Abmahnung Filesharing

Zukünftig kein fliegender Gerichtsstand bei Urheberrechtsverletzungen

Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken können sich Rechtsanwälte gemäß § 104 a UrhG den Gerichtsstand bezüglich Filesharing-Abmahnungen nicht mehr aussuchen. Durfte man früher noch Gerichte wählen, die am Kanzleisitz angesiedelt waren oder aufgrund ihrer bisherigen Rechtsprechung besondere Erfolgschancen versprachen (fliegender Gerichtsstand), so ist seit dem 09.10.2013 nunmehr ausschließlich das Gericht zuständig, in dessen Bezirk diese Person zur Zeit der Klageerhebung ihren Wohnsitz, in Ermangelung eines solchen ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat, § 104a UrhG. Diese Änderung erfasst zunächst nur für die neuen Fälle.

Zukünftig kein fliegender Gerichtsstand bei Urheberrechtsverletzungen © AK-DigiArt-Fotolia

Zukünftig kein fliegender Gerichtsstand bei Urheberrechtsverletzungen © AK-DigiArt-Fotolia

 

Erwartete Folgewirkungen der Gesetzesänderung

Als Folge der Einfügung des § 104a UrhG ist davon auszugehen, dass die abmahnenden Kanzleien nun hautsächlich die älteren Fälle abarbeiten werden. Dies wird vor dem Hintergrund wahrscheinlicher, dass einige Ansprüche zum Jahresende verjähren. Allerdings ist auch in diesen Fällen die ablehnende Haltung einiger Amts-  und Landgerichte bezüglich der örtlichen Zuständigkeit bei Urheberrechtsverletzungen in Hinweisbeschlüssen deutlich geworden. Hierbei wurde zuletzt vermehrt die örtliche Unzuständigkeit angeführt und sich nicht mehr auf den fliegenden Gerichtsstand berufen.

Begründungen für die ablehnende Haltung am Beispiel des Amtsgerichtes Hamburg

Zunächst hat das Amtsgericht Hamburg zuletzt angeführt, dass im Verhalten der Gerichte eine willkürliche Nichtanwendung des § 32 ZPO für Internetfälle zu sehen sei (AZ 23a C 254/13). Hierbei wurde auf die fehlende Sach-und Beweisnähe zum Gerichtsstandort hingewiesen. Zudem wurden gegen diese Praxis auch verfassungsrechtliche Bedenken laut. Demnach resultiert aus der willkürlichen Nichtanwendung des § 32 ZPO auch ein Verstoß gegen das Recht auf den gesetzlichen Richter, Art. 101 I 2 GG. Durch die Möglichkeit des fliegenden Gerichtsstandes wären Tür und Tor für mögliche Manipulationen geöffnet, so dass die bisherige Praxis der entscheidenden Gerichte gegen das Grundgesetz verstoßen habe. Daher sei der fliegende Gerichtsstand auch für ältere Sachverhalte abzulehnen.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)

RSSKommentare (4)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. Flu sagt:

    Geht doch. ABer wie lange mußte man darauf wieder warten? Wahnsinn. Und vor allem erkennt man daran auch mal, wie lange hier wieder Ungerechtigkeit geherrscht hat. Ein feiner Rechtsstaat ist das hier.

    • blue sagt:

      ja, aber für alle die noch nicht verklagt aber schon abgemahnt wurden, bricht nun eine schwere Zeit an. Hier wir nun der Fokus liegen.

  2. Martin Weiler sagt:

    Das LG Hamburg wird jetzt wohl leider arbeitslos. Zu dumm auch.

  3. […] ist und die Seite der Abgemahnten gestärkt wird. Es bleibt weiter abzuwarten, ob aufgrund der Lösung vom Grundsatz des “fliegenden Gerichtsstandes” sich noch weitere Gerichte diesen Grundsätzen […]

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×