Abmahnung Filesharing

Vorsicht vor betrügerischer Abmahnung der Juri Anwälte!

Zurzeit werden höchst professionelle betrügerische Abmahnungen wegen vermeintlicher Urheberrechtsverletzung durch die Juri Anwälte verschickt. Die vermeintlichen Anwälte haben für diese Abmahnung sogar einen Stempel und eine Unterschrift gefälscht. Auch sonst wirkt das Schreiben auf den ersten Blick wie eine gewöhnliche Abmahnung. Wer jedoch versucht die „Juri Anwälte“ aus Hamburg zu erreichen, stellt fest, dass die Nummer gefälscht ist.

Juri Anwälte existieren nicht

Die Juri Anwälte sind weder erreichbar, noch ergibt eine Google Suche positive Treffer. Spätestens dann wird den Betroffenen klar: Bei dieser Abmahnung handelt es sich um Betrug.

Die Anwälte geben an im Auftrag der Rechteinhaber EMI Music Germany GmbH & Co. KG zu handeln. Sie machen eine angebliche Urheberrechtsverletzung durch den Tausch von insgesamt 45 Gigabite zahlreicher Ton- und Videoaufzeichnungen der vermeintlichen Rechteinhaber geltend. Zu den unberechtigt heruntergeladenen Werken sollen unter anderem die Musikstücke „Unendlich“ von Matthias Reim und „Recovery“ von Eminem gehören.

Kosten in Höhe von 3105, 80 Euro

Für einen Vergleichsbetrag von 2350 Euro erklärt sich die Kanzlei mit der Erledigung der Angelegenheit einverstanden. Zusätzlich machen die Anwälte Rechtsanwaltskosten in Höhe von 755,80 Euro geltend. Zum geltend gemachten Lizenzschaden äußern sich die vermeintlichen Anwälte nicht. Interessant ist auch, dass betont wird, dass eine Fristverlängerung in Bezug auf die Abgabe der strafbewehrten Unterlassungserklärung nicht gewährt werden kann.

Wichtige Angaben fehlen

Die Abmahnung ist für eine Fake-Abmahnung schon sehr professionell gestaltet. Allerdings fehlen doch entscheidende Angaben zu der Zusammensetzung der Schadensersatzforderung und dem Zeitpunkt der Rechtsverletzung. Angegeben wird lediglich der Zeitraum zwischen dem 20.06.2014 und dem 15.08.2014. Zudem fehlen jegliche Angaben zur ermittelten IP Adresse.

Niemals ungeprüft eine Unterlassungserklärung unterschreiben

Grundsätzlich gilt: Niemals ohne anwaltliche Beratung auf ein Abmahnschreiben reagieren. Ein geschultes Auge erkennt Fake-Abmahnungen relativ schnell. Doch auch bei echten Abmahnungen lohnt sich eine anwaltliche Überprüfung der geltend gemachten Ansprüche, bevor eine über Jahre bindende Unterlassungserklärung unterschrieben wird.

Hier die Fake-Abmahnung im Original:Abmahnung Juri

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×