Abmahnung Filesharing

Verbraucherschützer: 100 Euro Regelung führt in der Praxis zu keiner Deckelung der Abmahnkosten

Die Verbraucherzentrale Bundesverband verwies bereits vor genau einem Jahr darauf, dass die Regelung von § 97a Abs. 2 des Urhebergesetzes ihren Zweck verfehlt hat. Geändert hat sich seitdem nichts.

 


Aufgrund der Verwendung von zahlreichen unbestimmten Rechtsbegriffen wird die Regelung des § 97a Abs. 2 UrhG kaum von den Gerichten bei Abmahnungen wegen einer Urheberrechtsverletzung angewendet. Denn was beispielsweise unter einem „einfach gelagerten Fall“ zu verstehen ist, das ist mehr als unklar. Aufgrund dessen wird der  Verbraucher nach wie vor nicht vor hohen Abmahnkosten geschützt.

 

Nähere Erläuterungen finden Sie in der Stellungnahme der Verbraucherzentrale Bundesverband, die sich mit unserer Rechtsaufassung deckt.

Stellungnahme der Verbraucherzentrale Bundesverband

 

Weitere Infos:

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben

  1. [MARKED AS SPAM BY ANTISPAM BEE | Server IP]
    […] hat. Geändert hat sich seitdem nichts. Stellungnahme der Verbraucherzentrale Bundesverband Quelle […]

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.