Abmahnkanzleien

Vahrenwald & Kretschmer Rechtsanwälte mahnt wegen Urheberrechtsverletzung im Auftrag der Süddeutsche Film- und Medienproduktionsgesellschaft ab

Haben Sie ebenfalls eine Abmahnung von der Kanzlei Vahrenwald & Kretschmer Rechtsanwälte aus München bekommen und wissen nicht, wie Sie richtig darauf reagieren sollen?

 

Sehen Sie hierzu unser Video:


Die Kanzlei Vahrenwald & Kretschmer Rechtsanwälte aus München mahnt neuerdings im Bereich des Filesharings ab. Es geht diesmal um das Filmwerk: Hausbesuch bei Nataly.

Bei der Rechteinhaberin handelt es sich um die Süddeutsche Film- und Medienproduktionsgesellschaft Ltd., Amalienstr. 71, 80799 München.

Geltend gemacht werden Unterlassungs- und Zahlungsansprüche wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen. Gegen Zahlung eines Vergleichsbetrages in Höhe von 952,00 € zeigt sich die Kanzlei mit der Erledigung der Angelegenheit einverstanden.

Lassen Sie sich nicht dazu hinreißen, die Ansprüche ungeprüft zu akzeptieren. Eine juristische Beratung ist unabdingbar, da man sich mit der Abgabe der geforderten Unterlassungserklärung über Jahre hinweg bindet. Auch die Aussage, man hafte als Anschlussinhaber unter allen Umständen für Verletzungen Dritter ist in dieser Form nicht korrekt. Eine juristische Überprüfung der Angelegenheit lohnt sich also.

Gerne stehen wir Ihnen im Rahmen unserer Filesharer-Hotline unter den Rufnummern 0221 / 951 563 0 (Beratung bundesweit) persönlich zur Verfügung.

Sicher interessiert Sie auch unser nachfolgendes Angebot:

Filesharing-Spezial – Übersicht über unser gesamtes Informationsangebot

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben

  1. Marco sagt:

    Am 4.11.11 bekam ich ebenfalls ein solches Schreiben für den Film „Hausbesuch bei Natcha mit Happy-End“ – nachdem ich die genannten Vorwürfe schriftlich widerlegt hatte ( zb das dieser Film völlig unbekannt sind und in Filesharingnetzwerken nicht (mehr?) erhältlich ) und ich solche Filme weder selbst herunterlade, noch zum herunterladen anbiete, sondern nur zweifelsfrei Dateien ohne Copyright, bzw von mir selbst erstellte Dateien zum herunterladen anbiete, und ich daher an der Zuverlässigkeit der eingesetzten Software massiv zweifle ( zumal diese ebenso völlig unbekannt ist ).
    Daher wurde von mir abgelehnt, die Unterlassungserklärung zu unterschreiben, noch ingendwelche Zahlungen zu leisten.
    Resultat : Bis heute ( 10.1.12 ) keine Antwort …. das zeigt schon recht deutlich, worauf das ganze abzielt…….

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.