Abmahnung Filesharing

The Independence Tracker: Androhung des Verrats der Mitgliederadressen durch Betreiber

Einer der 3 Betreiber des Filesharing-Netzwerks „The Independence Tracker“ muss nun nach dem Urteil des Amtsgerichts Lüneburg eine Geldstrafe in Höhe von 3000 Euro zahlen.

© AK-DigiArt-Fotolia


Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) hatte Mitte des Jahres 2008 bereits das Verfahren gegen die Personen aufgenommen.
Die Aufgabe der GVU besteht in der Aufdeckung von Verstößen gegen die Urheberrechte ihrer Mitglieder und die Mitteilung dieser Verstöße an die Strafverfolgungsbehörden.

Kurz nachdem die Betreiber mitbekamen, dass die GVU gegen sie aktiv geworden war, ereilte alle User des Netzwerks eine E-Mail, in der einer der Betreiber ankündigte, alle Adressdaten der Nutzer herauszugeben, falls dies bedeuten würde, dass er so einer möglichen Haftstrafe entgehen könne. Dies wurde wenig später jedoch wieder dementiert und erklärt, dass es sich bei dieser E-Mail um einen Hackerangriff gehandelt habe.

Die 3000 Euro müssen nun bezahlt werden, da das Amtsgericht Lüneburg es als erwiesen ansah, dass der 40 jährige zusammen mit den beiden anderen Beschuldigten das „zentrale Organ“ dieses Filesharing-Netzes gewesen ist.

Die von den dreien betriebene Plattform funktionierte wie folgt: Nach erfolgreicher Registrierung konnte man über den sogenannten Anti-Leech-Tracker unter anderem auf aktuelle Spiel- und Kinofilme sowie auf Computer- und Konsolenspiele zugreifen und diese herunterladen. Die User des Netzwerkes wurden verpflichtet, die heruntergeladenen Dateien danach selber für mindestens 48 Std. anderen Usern bereitzustellen. Für eine Zahlung von 100 Euro konnte man sich von dieser Verpflichtung befreien.

Bereits 2008 wurde Strafantrag gestellt und es wurden während der Durchsuchungen zahlreiche Beweise gefunden und sichergestellt.

 

Sicherlich sind die folgenden Beiträge ebenfalls interessant:

 

Herunterladen von geschützten Musik-Snippets: Bald keine Urheberrechtsverletzung mehr?

Studie: Filmumsätze seit Abschaltung von Megaupload gesunken

Tauschbörsen, Abofallen & Identifikationsklau: RA Christian Solmecke bietet Eltern einen Mustervertrag für die Internetnutzung ihrer Kinder!

Nach dem BGH Filesharing Urteil (Morpheus) – wie geht es nun weiter?

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 1,00 von 5)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.