Abmahnung Filesharing

Sieg gegen Waldorf Frommer vor dem AG Frankenthal

 

Das Amtsgericht Frankenthal hat die Filesharing-Klage der Constantin Film Verleih GmbH,  vertreten durch die Kanzlei Waldorf Frommer, gegen unseren Mandanten abgewiesen. Ihm  wurde vorgeworfen, dass er den Film „Jerry Cotton“ auf einer Tauschbörse angeboten und öffentlich zugänglich gemacht hätte. Waldorf Frommer machte einen Schadensersatz von 600 Euro sowie vorgerichtliche Rechtsanwaltsgebühren für die Abmahnung in Höhe von 506 Euro geltend.

Unser Mandant hat im Verfahren angegeben, die behauptete Urheberrechtsverletzung nicht begangen zu haben. Zum angeblichen Tatzeitpunkt habe auch sein Mitbewohner Zugang zum Internet gehabt und dieses selbständig genutzt. Der Mitbewohner habe unserem Mandanten gegenüber nicht eingestanden die Rechtsverletzung begangen zu haben.

Auch das AG Frankenthal legt das Bearshare-Urteil des BGH zu Grunde

Einen Nachweis darüber zu erbringen, dass unser Mandant die Urheberrechtsverletzung begangen hat, ist der Kanzlei Waldorf Frommer nicht gelungen.
Sehr erfreulich ist, dass zahlreiche Gerichte die aktuelle BGH-Rechtsprechung zu Grunde legen. So auch das AG Frankenthal in seinem Urteil. In Bezugnahme auf das Bearshare-Urteil des BGH hält das Amtsgericht fest, dass -auch unserer Ansicht nach völlig zu Recht, eine tatsächliche Vermutung der Täterschaft des Anschlussinhabers nicht besteht. Denn eine solche tatsächliche Vermutung für eine Täterschaft des Anschlussinhabers wird dann nicht begründet, wenn zum Zeitpunkt der Rechtsverletzung auch andere Personen die Möglichkeit hatten, diesen Anschluss zu nutzen.

Unser Mandant hatte seinen Mitbewohner namentlich genannt und dem Gericht mitgeteilt, dass dieser das Internet selbständig nutze. Dadurch hat er seiner ihm obliegenden sekundären Darlegungslast genügt.

Entgegen der Ansicht der Kanzlei Waldorf Frommer sieht es auch das Amtsgericht in Frankenthal so, dass die Zugriffsmöglichkeit nicht feststehen-, sondern diese Möglichkeit nur plausibel dargelegt werden muss. Somit traf Constantin Film gemeinsam mit Waldorf Frommer die volle Beweislast für die behauptete Täterschaft des durch unsere Kanzlei Vertretenen Betroffenen. Dieser Beweis konnte geführt werden.

Auch ein Anspruch aus einer Störerhaftung besteht nicht

Auch ein Anspruch aus einer Störerhaftung gegenüber unserem Mandanten für eine unzureichende Sicherung und Überwachung des Internetanschlusses besteht dem Gericht zufolge nicht. Unter Bezugnahme der aktuellen BGH-Rechtsprechung haftet der Anschlussinhaber nicht als Störer, denn der Inhaber eines Internetanschlusses ist grundsätzlich nicht verpflichtet, volljährige Familienangehörige über die Rechtswidrigkeit einer Teilnahme an Tauschbörsen aufzuklären, wenn keine konkreten Hinweise für eine solche Nutzung bestehen. Für nicht familiär verbundene Mitbewohner kann insofern nichts anderes gelten.

Hier der Urteils-Volltext: Urteil des AG Frankenthal Az. 3c C 80/14

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 3,50 von 5)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×