Abmahnung Filesharing

RA Kornmeier & Jankowski – Achtung vor gefälschten Abmahnungen per Post! Keinesfalls zahlen!

Zurzeit werden massenhaft Schreiben per Post wegen angeblichem Filesharing verschickt. Hierbei handelt es sich um betrügerische Fälschungen. Die Kanzlei Kornmeier & Jankowski existieren nicht! Wir raten dringend dazu nicht zu zahlen und auf die Schreiben nicht zu reagieren!

fake

© mediterranean – Fotolia.com

Unsere Kanzlei haben ganz aktuell bereits zahlreiche Betroffene kontaktiert und uns liegen die betrügerischen Briefsendungen auch bereits vor (siehe unten). Vorab: Betroffene sollen sich keine Sorgen machen, denn bei den Schreiben handelt es sich um gefälschte Abmahnungen!

Aktuell werden massenhaft gefälschte Abmahnungen per Post an Betroffene versendet. Gefordert werden darin 293,95 Euro wegen angeblich begangener Filesharing-Urheberrechtsverletzungen. Sogar angebliche Tatzeitpunkte samt IP-Adressen werden angegeben. Die Rechtsanwälte Kornmeier & Jankowski vertreten angeblich (was nicht stimmt!) die EMI Musik Germany, Sony BMG Musik Entertainment, Universal Musik, Warner Musik Group, Warner Bros, DreamWorks SKG und Paramount Pictures.

Doch Vorsicht! Schreiben von Rechtsanwälte Kornmeier & Jankowski ist eine kriminelle Fälschung

Weder die genannte Rechtsanwaltskanzlei  Kornmeier & Jankowski (Ohmstraße. 44, 42549 Velbert) existiert, noch sind Tatzeitpunkte und IP-Adressen korrekt. Hierbei handelt es sich um eine eindeutige Fälschung und um einen erneuten perfiden Betrugsversuch von Kriminellen.

Sollten Sie ebenfalls Post mit dem folgenden Schreiben von den Rechtsanwälten Kornmeier & Jankowski erhalten, reagieren Sie keinesfalls darauf.

Unser dringender Rat:

  1. Versuchen Sie keinen Kontakt aufzunehmen!

  2. Zahlen Sie keinesfalls die geforderte Summe!

  3. Stellen Sie gegebenenfalls Strafanzeige und behalten Sie dafür das Schreiben als Beweis!

Unter dem folgenden Link können Sie das Schreiben mit Ihrem vergleichen:

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, Durchschnitt: 4,83 von 5)

RSSKommentare (4)

Kommentar schreiben

  1. Angelika Bayer sagt:

    Danke!!!!!

    • Bakalios sagt:

      Mein Vater hatte heute so einen Brief bekommen und war sehr beunruhigt.
      Ich konnte ihn dank Ihres Artikels beruhigen.
      Zwei Tage zuvor hat ein Mann an seiner Tür geklingelt und wollte Zugang zu seiner Wohnung, weil es Wohl Probleme mit dem Internet gegeben habe. Er hat ihn mit der wahrheitsgemäße Bemerkung, ergäbe kein Internet, abgewiesen.
      War dieser „Besuch“ ein Zufall.
      Ich werde Strafanzeige“ stellen.

  2. Dietrich Geßner sagt:

    Hatte auch das Schreiben mit der Abmahnung erhalten. Ein Anruf bei iher Hotmail und ihr prompt erfolgter Rückruf beruhigte mich. Vielen Dank für ihren Hinweis auf die Fälschung.

  3. Dietrich Geßner sagt:

    Habe noch einen Nachtrag.
    Wegen des Betrugsversuchs habe ich hier in Berlin Strafanzeige erstattet und die Verbraucherzentrale informiert.

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.