Abmahnung Filesharing

PwC-Studie zum Filesharing und seinen Ursachen

Die Gesellschaft Price Waterhouse Coopers hat sich im Rahmen einer Studie mit der Frage beschäftigt, was die Beweggründe für Urheberrechtsverletzungen in Form von Filesharing bei Filmen sind.


Nach einer Nachricht im Onlinemagazin gulli vom 15.03.2011 hat die Beratungsgesellschaft Price Waterhouse Coopers (PwC) im Jahr 2010 eine Befragung von 202 Personen durchgeführt, die illegal urheberrechtlich geschützte Filme über Tauschbörsen anderen Nutzern zur Verfügung und heruntergeladen haben. Dabei hat ein großer Teil behauptet, dass dies an der Filmwirtschaft liegen würde. Nach Ansicht der Filesharer seien Filme im Handel viel zu teuer. Darüber hinaus dauere es viel zu lange, bis ein legaler Erwerb eines Films möglich sei. So etwas müsste schon innerhalb eines Monats möglich sein. Wenn das anders wäre, würden die meisten keine Urheberrechtsverletzungen mehr begehen.

 

Nähere Informationen können Sie hierzu dem Beitrag entnehmen, den Sie hier abrufen können. Die vollständige Studie hat Price Waterhouse Coopers ins Internet gestellt. Das Dokument kann hier abgerufen werden.

 

Die Ursachen für Urheberrechtsverletzungen durch Filesharing sind sicher vielfältig- wobei zu bedenken ist, dass es sich um kein Kavaliersdelikt handelt. Auf der anderen Seite ist die Praxis der heutigen Massenabmahnungen durch die Filmindustrie und Musikindustrie bedenklich. Hierbei kann es beispielsweise schnell zu Fehlern bei der Ermittlung des Anschlussinhabers kommen, so dass auch unbescholtene Bürger mit einer teuren Abmahnung rechnen müssen. Diese Erkenntnis setzt sich bei den Gerichten jedoch erst in zaghaften Ansätzen durch. Darüber hinaus ist fragwürdig, ob die Streitwerte und damit die vom Filesharer zu tragenden Verfahrenskosten nicht oft zu hoch angesetzt werden.

 

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben

  1. Christian sagt:

    Die Umfragehat zwar eine kleine Gruppe befragt, diese Spielgel aber in der Tat, die Meinung wieder.
    Mal ein Beispiel:
    War vor zwei Wochen mit meiner Frau im Kino, allein die Karten kosteten 25€ mit Getränken und für jeden ne Tüte Popcorn gesamt 43€, wenn wunder es da das Tauschbörsen oder One Klick Hoster sich immer größerer Beliebtheit erfreuen

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.