Abmahnkanzleien

LG Stuttgart: Keine Urheberrechtsverletzung durch Filesharing trotz Ermittlung der IP-Adresse

Aus einem aktuellen Urteil des Landgerichtes Stuttgart ergibt sich, wie schnell Anschlussinhaber zu Unrecht eine Abmahnung wegen einer angeblich begangenen Urheberrechtsverletzung durch Filesharing an einer Tauschbörse erhalten können. Fehler können sowohl bei der Ermittlung der IP-Adresse, als auch bei der Zuordnung der Daten durch den Provider auftreten. Die vermutete Urheberrechtsverletzung konnte nur durch einen „Zufall“ vor Gericht widerlegt werden.

 

Im vorliegenden Fall stellte eine von mehreren Rechteinhabern beauftragte IP- Ermittlungsfirma angeblich fest, dass unter einer bestimmten IP-Adresse 253 urheberrechtlich geschützte Musikdateien zum rechtwidrigen Download über eine Tauschbörse zur Verfügung gestellt worden sind. Aufgrund dessen wurde Strafantrag gegen Unbekannt gestellt.

 

Eine Nachfrage der Ermittlungsbehörden beim Provider ergab, dass die ermittelte IP-Adresse angeblich zu dem Internetanschluss einer bestimmten Familie gehören soll. Diese bekam im Folgenden unangemeldeten Besuch von der Kriminalpolizei. Dabei fand man jedoch auf dem Computer weder ein Filesharing-Programm, noch die besagten Audiodateien vor. Die Kriminalpolizei konnte nicht feststellen, wer die Audiodateien im Internet zum Download angeboten hatte.

 

Etwa ein Jahr später wurde der Anschlussinhaber gleichwohl von der Kanzlei Rasch abgemahnt, die zuvor Einsicht in die Ermittlungsakten genommen hatte. In diesem Schreiben wurde er zu der Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung sowie zur Zahlung eines „Pauschalabgeltungsbetrages“ in Höhe von 3.500 € aufgefordert.

 

Als der Abgemahnte sich weigerte zu zahlen wurde er vor dem Landgericht Stuttgart verklagt. Er sollte die Abmahnkosten in Höhe von 2.380 € erstatten sowie Schadensersatz in Höhe von insgesamt 3.000 € (300 € pro Titel) zahlen. Die Kanzlei Rasch argumentierte damit, dass aufgrund der „sorgfältigen“ Feststellungen durch die IP-Ermittlungsfirma klar sei, dass die festgestellten Rechtsverletzungen von der festgestellten IP-Adresse des beklagten Anschlussinhabers verübt worden seien. Demgegenüber argumentierte der beklagte Anschlussinhaber unter anderem damit, dass die derzeitigen Ermittlungsmethoden mit einer erheblichen Fehlerquote behaftet sind.

 

Das Landgericht Stuttgart wies die Klage mit Urteil vom 28.06.2011 (Az. 17 O 39/11) ab. Zwar spricht nach Ansicht der Richter die Ermittlung des Anschlussinhabers erst einmal dafür, dass er – oder ein anderes Mitglied der Familie – die vorgeworfene Urheberrechtsverletzung begangen hat. Diese Vermutung ist aber dadurch widerlegt worden, dass die Kriminalpolizei die Dateien nicht auf der Festplatte vorgefunden hat. Daran ändert auch nichts, dass die IP-Ermittlungsfirma laut eines Sachverständigengutachtens korrekt gearbeitet haben soll. Denn dann ist es immer noch möglich, dass der Provider eine unzutreffende Zuordnung vorgenommen hat.

 

Dieses Urteil ist ausdrücklich zu begrüßen. Es zeigt, dass die üblicherweise praktizierte Ermittlung des Anschlussinhabers längst nicht so zuverlässig ist, wie es die Abmahnindustrie gerne hätte. Es ist zu befürchten, dass auch Unschuldige den daraus resultierenden Vorwurf der Urheberrechtsverletzung nicht widerlegen können. Hierauf haben wir bereits schon mehrfach hingewiesen. Beispielsweise hatte auch das Oberlandesgericht Köln in einer Sache Zweifel an der Zuverlässigkeit der IP-Ermittler-Firmen geäußert (OLG Köln, Entscheidung vom 10.02.2011 Az. 6 W 5/11). Darüber hinaus können natürlich auch beim Provider Zuordnungsfehler unterlaufen, die sich ebenso gravierend auswirken.

 

Im vom Landgericht Stuttgart entschiedenen Fall kam dem abgemahnten Anschlussinhaber zugute, dass die Polizei eingeschaltet wurde und sich diese bei einem Besuch davon überzeugen konnte, dass sich keine suspekten Dateien auf dem Rechner befunden haben. Ansonsten wäre es vermutlich zu der Verurteilung eines Unschuldigen gekommen. Insoweit ist von einer kaum bezifferbaren „Dunkelziffer“ auszugehen, die auch aus rechtsstaatlicher Sicht bedenklich ist.

 

Als abgemahnter Anschlussinhaber sollten Sie sich auf jeden Fall beraten lassen. Hierzu stehen wir Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung.

 

Volltext der Entscheidung des Landgerichtes Stuttgart (17 O 39/11)

 

Sehen Sie hierzu unser Video:

 

 

Die folgenden Beiträge sind sicherlich ebenfalls interessant für Sie:

 

Näheres dazu können Sie auch in unserem Filesharing-Spezial nachlesen. Dort gibt es neben einigen nützlichen Tipps auch einen umfangreichen Ratgeber.

 

Weitere Informationen und Hilfe zu Abmahnungen von Rasch Rechtsanwälte finden Sie hier:
Rasch Rechtsanwälte.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (4)

Kommentar schreiben

  1. […] hier den Originalbeitrag weiterlesen: LG Stuttgart: Keine Urheberrechtsverletzung durch Filesharing … […]

  2. Dieter Preuß sagt:

    Bin vom Schreiben völlig Überrascht. Ich bin durch meinen Beruf sehr genau sensibilisiert. Arbeite bei der Telekom AG. Und im Service weisen wir Servicetechniker immer darauf hin-seine WLAN-Daten mit Passwort zu schützen. Doch jetzt kommt so ein Brief. Ich habe noch nie Musik oder Filme aus dem Internet heruntergeladen.Und alles wurde von mir mit passwort geschützt.

  3. Y. Eichner sagt:

    Hallo!
    Ich bin eine alleinerziehende Mama von 2 Kindern und werde am Samstag 35 Jahre.
    Ich habe heute, nebst Geburtstagskarten, einen großen Umschlag im Briefkasten gehabt. Als ich diesen öffnete, musste ich mich fassungslos auf die Treppe des Hauses setzen!
    Es war ein Schreiben der Kanzlei Rasch. In dieser wird mir vorgeworfen, am 17.09.2011 um 15.23Uhr, ein Musikalbum zum Herunterladen verfügbar gemacht zu haben.

    Punkt 1: Ich habe keine Ahnung, welches Album das ist, denn ich kenne diesen Interpreten nicht!

    Punkt 2: Ich weiss nicht mal annähernd, wie man so etwas verübt, denn ich nutze meinen PC für Studium, Mails, Onlinebanking, Chats mit Freunden. Sachen, die mir hier vorgeworfen werden, kenne ich nicht und hab auch keinerlei Ahnung davon!

    Punkt 3: Ich war am besagten Tag zum 50. Geburtstag eines Freundes und hatte keinen Zugriff zum Internet! Dies können weit über 50 Personen bezeugen, zumal ich an diesem Tag viel geholfen habe udn die Location gemietet war!

    Nun werde ich hier aufgefordert, eine Unmenge an Geld zu zahlen und eine strafbewehrte Unterlassungserklärung, sowie einen Vergleich zu unterzeichnen…
    H I L F E ! ! !
    Ich bekomme Angst! Ich habe keine Ahnung, was ich gemacht haben soll, zumal meine Wohnung und mein I- net- Anschluss zum besagten Zeitpunkt nicht genutzt worden!
    Mein Router ist verschlüsselt und es hat auch kein Fremder Zugang zu meiner Wohnung!
    Wie soll ich mich verhalten?
    Bitte um schnelle Antwort, da ich, lt. Schreiben, bis zum 04.10.2011 reagiert haben muss!
    Ich bin für jeden Rat unsäglich Dankbar!
    Mit ängstlichen Grüßen!

    • Hallo Frau Eichner,
      bitte melden Sie sich sofort bei uns: 0221-400 67 555! Schnelles Handeln ist jetzt wichtig, aber bitte lassen Sie sich von dem Schreiben nicht zu spontanen Handlungen treiben ja – Ruhe bewahren. Sie erfahren am Telefon von unseren Beratern dann Details und können Rückfragen stellen, ja. Viel Glück und Erfolg!

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.