Abmahnung Filesharing

Kino.to: Erste Verurteilung

Die Justiz kennt bei kino.to keinen Spaß und greift durch.

 

Nach Stilllegung des Filmraubkopierportals „kino.to“ hatte die Generlstaatsanwaltschaft Dresden gegen mehr als 20 Personen ermittelt. Nach Anklageerhebung ist jetzt ein früherer Mitarbeiter vom Amtsgericht Dresden wegen gewerbsmäßiger unerlaubter Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke zu einer Freiheitsstrafe von 2 ½ Jahren verurteilt worden.

Nach den Feststellungen des Gerichtes ist der Betroffene als Webdesigner für kino.to tätig gewesen und hat in mehr als 1,1 Millionen Fällen Urheberrecht verletzt. Er soll dadurch mehr als 160.000 € verdient haben. Das Gericht ging aufgrund der Tatbeiträge von Mittäterschaft aus. Laut chip.de und heise online ist das Urteil bereits rechtskräftig.

Bezüglich unserer Einschätzung der Rechtslage verweisen wir auf die nachfolgenden Beiträge sowie unserer Video zu kino.to.

 


Kino.to: Weitere Anklage

Anklage wegen millionenfacher Urheberrechtsverletzung gegen kino.to Betreiber

GVU will kino.to-Nutzer nicht juristisch belangen

Streaming-Anbieter geraten auch in den USA ins Visier

Kino.to: Die rechtlichen Hintergründe

Alternativen zu illegalen Streaming-Portalen wie kino.to im Netz

 

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.