Abmahnung Filesharing

Filesharing von Dateifragment – LG Frankenthal verneint Urheberrechtsverletzung

Abmahnkanzleien wie insbesondere Waldorf Frommer verschicken Filesharing Abmahnungen auch dann, wenn der Abgemahnte lediglich Dateifragmente verbreitet hat. Doch liegt hier bereits eine Urheberrechtsverletzung vor? Hier hat das Landgericht Frankenthal erneut unsere Rechtsauffassung vertreten, wonach nicht jedes Dateifragment urheberrechtlich schutzfähig ist.

 Filesharing von Dateifragment - LG Frankenthal verneint Urheberrechtsverletzung © Benjamin-Duda-Fotolia

Filesharing von Dateifragment – LG Frankenthal verneint Urheberrechtsverletzung © Benjamin-Duda-Fotolia

Der Anschlussinhaber war abgemahnt worden, weil er die Datei des Filmwerkes Konferenz der Tiere 3 D in einer Tauschbörse zum Download bereitgestellt haben soll. Aus diesem Grunde nahm ihn eine Abmahnkanzlei auf Ersatz der Abmahnkosten sowie Schadensersatz in Anspruch.

Doch der Adressat der Abmahnung war hiermit nicht einverstanden. Er verteidigte sich unter anderem damit, dass er dieses Filmwerk nicht zum Download angeboten habe. Demgegenüber verwies der Abmahnanwalt darauf, dass der Anschlussinhaber zumindest Teile der Datei öffentlich zugänglich gemacht haben soll. Diese seien angeblich in ihrer vollständigen Form funktionsfähig sowie abspielbar. Inwieweit diese Dateiteile bei Ermittlungen sichergestellt worden sind, sei irrelevant.

Dateifragment: Nachweis von urheberrechtlicher Schutzfähigkeit erforderlich

Hiermit konnte der Abmahnanwalt jedoch nicht das Landgericht Frankenthal überzeugen. Dieses entschied mit Urteil vom 22.07.2016 (Az. 6 S 22/15), dass der in Anspruch genommene Anschlussinhaber weder für Schadensersatz noch für die Abmahnkosten aufzukommen braucht. Dies begründete das Gericht damit, dass bereits nicht schlüssig dargelegt wurde, dass er eine Urheberechtsverletzung in Form von Filesharing begangen hat. Hierzu hätte die Gegenseite näher erläutern – und im Zweifel auch nachweisen – müssen, dass es sich bei dem Dateifragment um keinen Dateimüll handelt. Hierzu muss feststehen, dass es sich um eine lauffähige Datei handelt. Diese muss abspielbare Dateifragmente über Werkfragmente enthalten.

Fazit:

Das Landgericht Frankenthal hat in seiner Entscheidung – die seiner ständigen Rechtsprechung entspricht – die Revision zugelassen. Von daher ist sehr gut möglich, dass der Bundesgerichtshof in dieser Frage abschließend entscheiden wird. Wer hierzu mehr erfahren möchte, dem empfehlen wir die Lektüre des folgenden Aufsatzes Solmecke/Bärenfänger, Urheberrechtliche Schutzfähigkeit von Dateifragmenten, MMR 2011, 567 ff. Das Landgericht Frankenthal hat mit Urteil vom 30.09.2014 (Az. 6 O 518/13) auf diesen Aufsatz verwiesen. (HAB)

Sicher ist das folgende Video interessant:

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (2)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. Werniman sagt:

    Die meisten Werke werden doch in gepackter Form (z.B. als zip oder rar-Datei) verteilt. Und bei diesen Files reicht ein einziges Fehlendes Bit schon aus,um aus einem „funktionierenden Werk“ kaputten Datenmüll zu machen. Selbst wenn die Files nicht gepackt sind, sind z.B. Video- oder Audiofiles nicht so einfach abzuspielen,hier benötigt es schon spezieller Programme,um diese Files so zu irgendwas zu benutzen.Erschwerend kommt hinzu,daß beim Filesharing nicht linear runtergeladen/verteilt wird,sondern wild gemischte Schnipsel,die erst nach dem vollständigen Down/Upload zusammengesetzt werden. Anders erklärt: Wer 50% eines Filmes runtergeladen hat,der hat nicht unbedingt die erste Filmhälfte runtergeladen,sondern ganz viele Mini-Clips aus dem ganzen Werk insgesamt. Jemanden deswegen zu verklagen ist so,als würde man jemanden verklagen,der ein Buch schreddert und als Konfetti aus dem Fenster wirft…

  2. Onkel Mä sagt:

    Wenn auch nur 1 Bit fehlt,ist das Werk in der Regel unbrauchbar. Insofern ist ein Dateifragment unbrauchbarer Datenmüll. Es käme ja auch kein Autor auf die Idee,zu Konfetti geschreddertes Zeitungspapier abzumahnen,weil man ja theoretische daraus sein Werk zusammenbasteln *könnte*. Ups,hoffentlich hab ich nicht gerade jemanden auf dumme Gedanken gebracht.

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×