Abmahnung Filesharing

Filesharing Sieg von WBS – Gerichte berufen sich auf BGH Urteil

Der Bundesgerichtshof hat in einem von WILDE BEUGER SOLMECKE geführten Filesharing Verfahren eine Grundsatzentscheidung getroffen. Dass dies ein wichtiger Sieg gegenüber der Abmahnindustrie war, ergibt sich aus mehreren aktuellen Gerichtsentscheidungen.

Filesharing Sieg von WBS – Gerichte berufen sich auf BGH Urteil© Africa Studio - Fotolia.com

Filesharing Sieg von WBS – Gerichte berufen sich auf BGH Urteil© Africa Studio – Fotolia.com

In vielen Filesharing Fällen geht darum, dass der Inhaber des Anschlusses Dritten die Nutzung erlaubt hat. Typische Beispiele sind etwa Eltern, die ihren Nachwuchs mit dem Internet vertraut machen wollen. Oder der Anschlussinhaber lebt in einer Wohngemeinschaft und stellt seinen Rechner seinen Mitbewohnern zur Verfügung. Plötzlich erhält er eine Abmahnung, obwohl er niemals Filesharing begangen hat.

Umfang der sekundären Darlegungslast beim Filesharing war ungeklärt

In solchen Situationen haben die Gerichte bislang unterschiedliche Anforderungen an die Verteidigung des abgemahnten Anschlussinhabers gestellt. Vielen Gerichten reichte im Rahmen der sogenannten sekundären Darlegungslast aus, dass lediglich die Möglichkeit der Nutzung durch Dritte darlegt wird. Damit gaben sich allerdings nicht alle Richter zufrieden. Einige wenige Gerichte forderten, dass der Abgemahnte den wirklichen Täter nennen muss. Hierzu gehörte vor allem das Oberlandesgericht München mit Urteil vom 14.01.2016 (Az. 29 U 2593/15).

BGH spricht Machtwort zugunsten unseres Mandanten

Dem hatte der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 06.10.2016 (Az. I ZR 154/15) eine Absage erteilt. Er hat klargestellt, dass hier  Ausführungen zur Nutzungsmöglichkeit durch Dritte ausreichen. Hierauf berufen sich sowohl das Amtsgericht Bielefeld mit Hinweisbeschluss vom 03.10.2016 (Az. 42 C 151/16), als auch das Landgericht Braunschweig in einem aktuellen Urteil (Az. 9 S 60/16 (3)).

Nutzungsmöglichkeit durch Dritte reicht zur Entlastung aus

Das Landgericht Braunschweig hat aufgrund dessen  eine Heranziehung eines Anschlussinhabers zum Schadensersatz verneint. Der Abgemahnte braucht lediglich die Familienmitglieder zu benennen, die den Anschluss regelmäßig mitgenutzt haben. Dabei hat es nicht die Revision zum Bundesgerichtshof zugelassen. Das Landgericht Braunschweig hat dies damit begründet, dass der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 06.10.2016 (Az. I ZR 154/15) die grundsätzlichen Fragen in Bezug auf die sekundäre Darlegungslast geklärt hat. Dies ist auch deshalb bedeutsam, weil der Bundesgerichtshof noch keine Begründung seiner Grundsatzentscheidung veröffentlich hat. (HAB)

Sicher ist dieses Video interessant:

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×