Abmahnung Filesharing

AG München: Filesharing-Abmahnanwalt erhält keine Reisekosten-Erstattung für Fahrt zum „fliegenden Gerichtsstand“

Wer als Anschlussinhaber wegen einer angeblichen Urheberrechtsverletzung über eine Tauschbörse erfolglos abgemahnt worden ist, wird vom Rechteinhaber häufig vor einem weit entfernten Gericht verklagt, an dem keine Prozesspartei ihren Sitz hat. Möglich macht das die in § 32 ZPO normierte Rechtsfigur des sogenannten „fliegenden Gerichtsstandes“. In diesem Zusammenhang ist eine Entscheidung des Amtsgerichtes München von großem Interesse. Aus dieser ergibt sich, dass hier Abmahnanwälte womöglich auf ihren Reisekosten sitzen bleiben.

Vorliegend hatte ein Rechteinhaber auch England einen deutschen Anschlussinhaber über einen Rechtsanwalt aus Kiel verklagt. Dies geschah vor dem Amtsgericht im fernen München, obwohl zu diesem Ort keinerlei örtlicher Bezug seitens der Prozessparteien – geschweige denn ihren Anwälten – bestand. Nach der Beendigung des Verfahrens im Wege eines Vergleiches verlangte nunmehr der Rechtsanwalt aus Kiel seine Reisekosten für die Fahrt von Kiel nach München ersetzt.

 

Hierzu entschied das Amtsgericht München mit Beschluss vom 10.07.2012 (Az. 142 C 32827/11), dass die Reisekosten des klägerischen Rechtsanwaltes nicht erstattungsfähig im Sinne von § 91 ZPO sind. Diese Kosten sind mangels Vorliegen eines sachlichen Grundes nicht als notwendig anzusehen. Die Parteien sind nämlich gehalten, so kostengünstig wie möglich zu prozessieren. Hiervon kann nicht ausgegangen werden, wenn der Kläger eine Klage vor einem Gericht am anderen Ende in Deutschland einreicht, zu dem keinerlei örtlicher Bezug besteht.

 

Diese Entscheidung ist zu begrüßen. Denn gerade in Filesharing-Verfahren rufen bislang viele Rechteinhaber weit entfernte Gerichte an. Oftmals geschieht das, weil diese Gerichte häufig im Sinne der Musikindustrie urteilen. Dies ist für die verklagten Anschlussinhaber auch von Nachteil, weil sich dadurch ihr Prozesskostenrisiko erhöht. Aufgrund der damit verbundenen Willkür fordern wir die Abschaffung des fliegenden Gerichtsstandes.

 

Sicherlich sind die folgenden Beiträge ebenfalls von Interesse:

 

BJM: Der fliegende Gerichtsstand soll ein Flugverbot bekommen

Der „fliegende Gerichtsstand“ führt zur Willkür in Filesharing-Verfahren

AG Hamburg zu Streitfragen in Filesharing-Verfahren

Der fliegende Gerichtsstand braucht ein Flugverbot. Interview mit Rechtsanwalt Christian Solmecke, LLM

AG Frankfurt a.M.: Kein fliegender Gerichtsstand bei Urheberrechtsverletzungen im Internet

OLG München: Einschränkung des „fliegenden Gerichtsstandes“

LG Köln: Kein fliegender Gerichtsstand bei fehlendem Sachbezug

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×