Abmahnung FAREDS Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Fareds verschickt Abmahnungen ins Ausland

Die bekannte Abmahnkanzlei Fareds mahnt im Auftrag der Dallas Buyers Club, LLC für den Tausch des Oscar prämierten Films „Dallas Buyers Club“ ab. Soweit nichts Ungewöhnliches. Neu ist jedoch, dass die besagte Abmahnung nach Schweden verschickt wurde.

Filesharing in Deutschland – Abmahnung in Schweden

Der vermeintliche Tausch des Werkes wurde über einen deutschen Anschluss ausgeführt. Die Abgemahnte ist nicht die Anschlussinhaberin. Der Anschlussinhaber gab an, dass diese den Verstoß begangen habe und so wandte sich die Kanzlei direkt an die benannte Person und schickte einen Brief an ihre Heimatadresse.

Abmahnkosten in Höhe von 1200 Euro

Fareds bietet zur Erledigung der Angelegenheit einen Vergleichsbetrag in Höhe von 1200 Euro an und verlangt die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung.

Schwierig ist in diesem Fall insbesondere, dass die Abgemahnte das Schreiben der Kanzlei aufgrund der Sprachbarriere nicht umfassend verstanden hat und die relativ kurze Frist eine Übersetzung nicht immer ermöglicht. Dennoch ist auch hier ganz wichtig nicht ungeprüft die strafbewehrte Unterlassungserklärung zu unterschreiben.

Hier zum Beweis ein Auszug aus der Original- Abmahnung:Fareds Abmahnung

 

Weitere Informationen und Hilfe zu Abmahnungen von FAREDS finden Sie hier:
FAREDS.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. Mastergenius [Mobile] sagt:

    Besteht in der Konstellation (Urheberrechtsverletzung wurde nicht im Heimatland begangen) überhaupt die Möglichkeit, das (vom Ausland aus) zu verfolgen? Immerhin beauftragen die ganzen US-Firmen wohl kaum umsonst deutsche Kanzleien mit der Verfolgung in Deutschland, oder?

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×