Abmahnung Filesharing

Daniel Sebastian macht Rückzieher bei Filesharing Klage

Als das Amtsgericht Riedlingen Rechtsanwalt Daniel Sebastian in einer Filesharing Angelegenheit um eine Stellungnahme bat, als Reaktion auf die Klageerwiderung unseres abgemahnten Mandanten, nahm Daniel Sebastian die Klage einfach zurück. Aus unserer Sicht hat an dieser Abmahnung ohnehin einiges nicht gestimmt.

Unklarer Ermittlungsvorgang

Daniel Sebastian verlangt in seinem Abmahnschreiben die Zahlung von Lizenzschadensersatz in Höhe von 600 Euro und die Erstattung von Abmahnkosten n Höhe von 859,80 Euro. Anlass der Klage war vermutlich ein Auskunftsbeschluss des LG Köln mit knapp 20 Ermittlungszeitpunkten unseres Mandanten. An dieser Stelle konnten wir uns die kleine Spitze nicht verkneifen, dass der Klägervertreter ja auch zahlreiche Auskunftsbeschlüsse in den Streaming Angelegenheiten erwirkt habe, die nicht hätten ergehen dürfen. Insgesamt war völlig unklar, wie der genaue Ermittlungsvorgang ablief. Zudem haben wir stark an der ordnungsgemäßen Bevollmächtigung von Daniel Sebastian gezweifelt. Außergewöhnlich aufgefallen war auch die Tatsache, dass weder ein Dateiname, noch ein Dateityp oder eine Dateigröße benannt wurden.

Daniel Sebastian schweigt

Das Gericht teilte wohl unsere Zweifel und verlangte eine Stellungnahme von Daniel Sebastian. Dieser entschied sich jedoch dafür zu schweigen und die Klage zurückzunehmen. Auch ein Statement.

Fakt ist, dass es sich lohnt gegen Abmahnungen vorzugehen, auch wenn dies manchmal bedeutet, dass ein Klageverfahren eingeleitet wird.

 

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

RSSKommentare (2)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. Rene Gräfe sagt:

    Daniel Sebastian sollte der nächste Anwalt sein, dem man die Lizenz entzieht….

  2. Flu sagt:

    Man müßte danach gehen, wieviele Klagen in einem bestimmten Zeitraum von einem Anwalt unbegründet zurückgezogen werden. Denn wieviele ungerechtfertigte Abmahnungen werden denn noch in dieser Art verschickt, in denen sich Abgemahnte einschüchtern lassen und einfach mal zahlen? Ich kenne z.B. selber genug Eltern die einfach für ihre Kinder bezahlen obwohl das überhaupt nicht sein muß. Sie wollen aber einfach nicht ihre Zeit dafür opfern und zahlen lieber. Und genau das macht solche dubiosen Anwälte reich. Aber genau das sollte doch Anreiz genug sein, eben NICHT einfach zu zahlen. Weil sich die Reichen sonst noch weiter an den Kleinen bereichern. So kann das doch aber nicht ewig weitergehen. Solche Anwälte verdienen wahrscheinlich mehr als unser höchstes Staatsoberhaupt und investieren dafür nicht ansatzweise so viel Lebenszeit. Diese ganzen Bonzen lachen doch nur noch über unsere Gesetze und Politiker. Diese Anwälte werden mit einem (dubiosen) Standardschreiben stinkreich! Aber damit solche Anwälte nicht immer nur austesten können wie weit (und ob überhaupt) sich jemand zur Wehr setzt, dürften sie irgendwann die Klage nicht mehr zurücknehmen dürfen! Solch einer Praxis müßte man ebenfalls nur mit Abmahnungen und Unterlassungserklärungen begegnen. Dann würden sie nämlich nicht mehr millionen Abmahnungen auf gut Glück verschicken!

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×