Abmahnung Filesharing

Achtung bei „Streaming“ Dienst IsoPlex: Teure Abmahnung droht!

IsoPlex gibt sich – zumindest auf den ersten Blick – als Streaming-Plattform aus. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus: Es handelt sich um einen Filesharing Dienst. Die ahnungslosen Nutzer erhalten daher eine kostspielige Abmahnung wegen einer Urheberrechtsverletzung.

[WICHTIGES UPDATE Mai 2017:] Der unten stehende Text spiegelt noch die alte Rechtslage wieder. Der Europäische Gerichtshof hat zu dieser Thematik im Mai 2017 ein wegweisendes Urteil gesprochen, wonach Streaming immer dann illegal ist, wenn die Quelle offensichtlich illegal ist (EuGH, 26. April 2017, Az. C-527/15). Alle Details zum Streaming-Urteil des EuGH können Sie in unserem ausführlichen Blogbeitrag unter dem folgenden Link nachlesen:

https://www.wbs-law.de/urheberrecht/eugh-zu-streaming-72808/

Der nachfolgende Text entspricht daher möglicherweise nicht mehr der aktuellen Rechtslage [UPDATE ENDE].

Achtung bei „Streaming“ Dienst IsoPlex: Teure Abmahnung droht!© MS-Fotodesign-Fotolia

Achtung bei „Streaming“ Dienst IsoPlex: Teure Abmahnung droht!© MS-Fotodesign-Fotolia

Streaming wird bei IsoPlex nur vorgetäuscht

IsoPlex arbeitet nach einem ähnlichen Prinzip, wie die bereits bekannte Plattform Popcorn Time, dem Ableger Porn Time sowie die Spotify Alternative Aurous. Es handelt sich um keinen reinen Streaming Dienst, über den sich die Nutzer Videos gewöhnlich unbedenklich ansehen können. Vielmehr werden die geladenen Musikstücke gleichzeitig über eine Tauschbörse anderen Nutzern zum Download angeboten. Durch dieses sogenannte Filesharing wird eine Urheberrechtsverletzung begangen. Das machen sich geschäftstüchtige Abmahnanwälte zunutze und verlangen Ersatz der Abmahnkosten und Schadensersatz wobei die Forderungen üblicherweise im dreistelligen Bereich liegen.

IsoPlex & Co.: Haftung trotz Unwissenheit

Tragischerweise können die Nutzer von IsoPlex nicht auf Ihre mangelnde Kenntnis dieser Funktionsweise berufen. Das kommt daher, dass das deutsche Urheberrecht für das illegale Verbreiten von Raubkopien eine verschuldensunabhängige Haftung vorsieht. Unwissenheit schützt hier also nicht vor teuren Abmahnungen, bei denen zumindest eine Summe im dreistelligen Bereich gefordert wird.

Vorsicht vor angeblichen Streaming-Angeboten im Internet

Internet Nutzer sollten bei vermeintlichen Streaming Angeboten im Internet sehr vorsichtig sein und sich zunächst genau das Kleingedruckte in Form der Nutzungsbedingungen durchlesen. Gerade in letzter Zeit kommt es immer mehr Mode, dass sich diese Dienste als Mogelpackung erweisen. In Wirklichkeit handelt es sich um illegales Filesharing. Dienste wie IsoPlex, Aurous oder Popcorn Time sollten daher gemieden werden. Zuweilen gelangen Nutzer beim Googeln überraschend auf solche Plattformen. Wer darauf hereingefallen ist und eine Abmahnung erhält, sollte sich nicht unter Druck setzen lassen. Keinesfalls sollte vorschnell die geforderte strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben werden.(HAB)

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.