Abmahnung Filesharing

Abmahnbeantworter des CCC – Hilfe gegen Filesharing Abmahnwahn?

Der Chaos Computer Club (CCC) bietet wegen bei Filesharing Abmahnungen einen Abmahnbeantworter an, um sich dagegen zu wehren. Doch ist dieses wirklich hilfreich?

 Abmahnbeantworter des CCC – Hilfe gegen Filesharing Abmahnwahn? © Benjamin-Duda-Fotolia

Abmahnbeantworter des CCC – Hilfe gegen Filesharing Abmahnwahn? © Benjamin-Duda-Fotolia

Für Abmahnanwälte sind Abmahnungen wegen Filesharing häufig ein einträgliches Geschäft. Das kommt dadurch, dass sie für Waldorf Frommer, Sasse, Rasch & Co. mit wenig Arbeit verbunden sind. Denn sie können für das Formulieren auf Textbausteine zurückgreifen. Demgegenüber werden dem Abgemahnten hohe Abmahnkosten sowie Schadensersatz in Rechnung gestellt. Dies geschieht oft auf Verdacht hin, so dass auch viele Unschuldige ins Visier der Musikindustrie geraten.

Wie funktioniert der Filesharing Abmahnbeantworter?

Hiergegen sollen sich Opfer von unberechtigten Filesharing Abmahnungen laut einer Pressemitteilung des CCC kostengünstig mit dem Abmahnbeantworter wehren können. Nutzer von diesem Tool müssen zunächst einmal mehrere Fragen beantworten. Zunächst einmal wird gefragt, ob man sicher ist, dass man die vorgeworfene Urheberrechtsverletzung nicht begangen hat. Dann soll man beantworten, um welche Abmahnkanzlei es sich handelt, wie das Aktenzeichen lautet, warum man kein Täter bzw. Störer ist und schließlich „wer“ abgemahnt worden ist. In dem jeweiligen Bereich werden teilweise mehrere Möglichkeiten abgefragt, wobei der Nutzer die zutreffende Antwort durch ein Häkchen kennzeichnen soll. Beispielsweise soll er bei dem Punkt „Warum sind Sie nicht Täter?“ auf diese Weise angeben, ob er etwa nachweislich im Urlaub gewesen ist oder Besuch ihn entlasten kann. Aufgrund dieser Angaben erzeugt das Tool ein automatisiertes Antwortschreiben, das den Abmahnanwälten Paroli bieten soll.

Gute Zielsetzung

Die hinter diesem Abmahnbeantworter stehende Zielsetzung des Chaos Computer Clubs (CIC) ist sehr zu begrüßen. Nach unserer Erfahrung sind viele Filesharing Abmahnungen unberechtigt, weil etwa der Abgemahnte über keinen eigenen PC verfügt, Dritte die Tat womöglich begangen haben oder ein Fehler bei der Ermittlung des Anschlussinhabers unterlaufen ist. Im Übrigen werden die Forderungen häufig zu hoch angesetzt.

Was beim Abmahnbeantworter problematisch ist

Gleichwohl erscheint uns beim Abmahnbeantworter einiges bedenklich. Problematisch ist etwa, dass man unter „Warum sind Sie kein Störer?“ Nachbarn als mögliche Täter angeben kann. Wie hier die rechtliche Situation aussieht, ist noch nicht von den Gerichten geklärt worden. Ebenfalls kritisch ist, dass man dort angeben kann, dass man ein offenes WLAN betreibt. Hier besteht die Gefahr, dass die Betroffenen in Haftung geraten. Schließlich muss genau überlegt werden, welche Informationen dem Abmahnanwalt überhaupt mitgeteilt werden sollen. Dies richtet sich nach dem Sachverhalt, den wir zuvor mit unseren Mandanten individuell abklären. (HAB)

Sicher ist das folgende Video interessant:

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. Ich denke, auch, dass man derzeit nur davon abraten kann, sich auf diese – sicher gut gemeinte – Eingabemaske des CCC zu verlassen. Ich kenne kein Gericht, das »war im Urlaub / war Absesend / war in der Arbeit / etc.« als ziehenden Grund akzeptiert, der die gesetzliche Vermutung zulasten des Anschlussinhabers als Täter ausräumen würde. Auch die Gründe gegen die Störerhaftung ziehen m. E. nicht. Störer ist vor allem derjenige nicht, wer sein WLAN ausreichend sichert und wer etwaige Mitbenutzer instruiert (und falls notwendig: überwacht) hat.

    Wer sich auf diese Maske verlässt, wird im Zweifel auf Schadensersatz verklagt und hat am Ende viel Ärger und hohe Kosten zu tragen. Dass der CCC die Maske als „politisches Statement“ und nicht als Anwaltsersatz betrachtet, ist etwas blauäugig, da sicherlich eine Vielzahl Abgemahnter darauf zurückgreifen werden.

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×