Abmahnung Filesharing

Abmahnanwalt Urmann steht im Redtube Fall vor Gericht und beruft sich auf seine Schweigepflicht

Wie Lars Sobiraj bei Tarnkappe berichtet, hat Thomas Urmann, der aus den Redtube Abmahnungen bekannte Anwalt, bei seiner Verhandlung zu den rechtswidrigen Streaming Abmahnungen nicht viel zur Klärung des Falles beitragen können. Urmann gab entweder vor sich nicht zu erinnern oder berief sich auf seine Schweigepflicht.

Betroffener verlangt von Urmann Schadensersatz nach Redtube Abmahnung

In dem Verfahren, das am 22.10.2014 am Amtsgericht Regensburg stattfand, ging es um die Klage eines Betroffenen der Redtube Abmahnungen. Dieser verlangt von RA Urmann und der Rechtsanwaltsgesellschaft U + C Zahlung von Schadensersatz für die Kosten, die ihm durch seine Verteidigung gegen die rechtswidrige Abmahnung entstanden waren. Vertreten wurde der Betroffene durch die Esslinger Anwaltskanzlei Weiß & Partner.

Richter setzen das Verfahren aus

Entschieden wurde in dem Verfahren noch nichts, denn der Vorsitzende Richter entschied das Verfahren bis zum Abschluss der strafrechtlichen Ermittlungen auszusetzen. Dies ist nach §149 ZPO möglich. Die Norm sieht vor, dass das Gericht , wenn sich im Laufe eines Rechtsstreits der Verdacht einer Straftat ergibt, deren Ermittlung auf die Entscheidung von Einfluss ist, die Aussetzung der Verhandlung bis zur Erledigung des Strafverfahrens anordnen kann. Das bedeutet, dass bis dahin in der Schadensersatzfrage nichts entschieden wird. Eine kleine Verschnaufpause für Urmann bis zur Rückmeldung der Staatsanwaltschaft.

Der Fall Redtube

Ursprünglich hatte U+C im Auftrage von der The Archive AG Nutzer von der Internetplattform Redtube abgemahnt, die Pornofilme angeklickt hatten.

Heikel daran war, dass die Redtube Abmahnungen gar nicht hätten erfolgen dürfen. Die Kanzlei Urmann & Collegen war an die Daten der Abgemahnten nur gekommen, weil sie im Rahmen der gerichtlichen Auskunftsverfahren von illegalen Downloads urheberrechtlich geschützter Dateien gesprochen hatten. Folglich gingen die Richter des Landgerichtes Köln irrtümlich davon aus, dass es in dem Redtube-Fall um Urheberrechtsverletzungen durch Filesharing gehen würde. Dies entsprach nicht den Tatsachen und so wurde schnell klar, dass die gigantische Abmahnwelle, die U+C losgetreten haben, rechtswidrig war.

Weitere Informationen und Hilfe zu Abmahnungen von U C Rechtsanwälte finden Sie hier:
U C Rechtsanwälte.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. Rene Gräfe sagt:

    das war doch sowas von klar das er sich auf die schweigepflicht beruft…

    er ist und bleibt eine Schande für den Berufsstand Rechtsanwalt…

    Hoffen wir mal das er wenigstens strafrechtlich zur Verantwortung gezogen…

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×