Markenrecht

BerufsunfähigkeitsVorsorge als geschützte Marke?

Das Bundespatentgericht musste sich mit der Frage beschäftigen, ob für die Bezeichnung BerufsunfähigkeitsVorsorge Markenschutz beansprucht werden kann.

Eine Antragstellerin begehrte beim Deutschen Patent- und Markenamt die Eintragung der Wortmarke BerufsunfähigkeitsVorsorge für die Bereiche Versicherungswesen; Finanzwesen; Geldgeschäfte; Immobilienwesen. Als das Deutsche Patent- und Markenamt diese ablehnte, legte sie hiergegen Beschwerde ein.

Das Bundespatengericht entschied am 20.09.2011 (Az. 33 W (pat) 100/10), dass die begehrte Marke BerufsunfähigkeitsVorsorge nicht eintragungsfähig ist. Das kommt daher, weil der normale Verbraucher damit keinen Hinweis auf einen bestimmten Betrieb verbindet. Es handelt sich um zwei sprachliche Begriffe, die häufig in allgemeinen Zusammenhängen verwendet werden. Es geht nur darum, was man sich gegen eine alters- und berufsbedingte Berufsunfähigkeit schützen kann. Von daher fehlt es an der Unterscheidungskraft.

Sicherlich die folgenden Beiträge ebenfalls interessant für Sie:

BGH zum Markenschutz von TÜV

BPatG zum Markenschutz für bayerische Spezialität Obazda

BGH zum Markenschutz für “Bayerisches Bier”

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE.

Facebook Twitter YouTube

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

Sie suchen einen Anwalt? Sofort Hilfe vom Anwalt.

Telefonischer Erstkontakt kostenfrei Mo-So von 8-22 Uhr

Hier gratis Ersteinschätzung testen!

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Social

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×