E-Commerce

Bundesrat: Auch Unternehmer werden Opfer von Abofallen im Internet

Die Bundesregierung möchte durch ihren Gesetzesentwurf Verbraucher vor Abofallen durch Auferlegung einiger Informationspflichten schützen. Dem Bundesrat geht das jedoch nicht weit genug.

Nach dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung sollen Onlinehändlern erweiterte Informationspflichten auferlegt werden. Diese müssen unmittelbar vor der Abgabe der Bestellung erfolgen. Dabei sollen vor allem Preis, Lieferkosten, Mindestlaufzeiten von Verträgen sowie wesentliche Merkmale der Ware oder Dienstleistung unmittelbar vor der Abgabe der Bestellung angegeben  werden. Dabei geht es darum, dass dem Verbraucher alle entstehenden Kosten – wie etwa Liefer- und Versandkosten – rechtzeitig erfährt. Vor allem aber soll ihm durch die Buttonlösung deutlich vor Augen geführt werden, dass das jeweilige Angebot kostenpflichtig ist. Der Hintergrund ist, dass die Betreiber von Abofallen die Besucher der Seiten diesbezüglich häufig täuschen.

Der Bundesrat weist laut einer Meldung bei Heise-Online darauf hin, dass auch Unternehmer schnell das Opfer einer Abofalle werden können. In einer solchen Situation wird Unternehmern kein Widerrufsrecht eingeräumt. Dies ist gerade für kleine Unternehmen ungünstig. Außerdem kann es zu Abgrenzungsschwierigkeiten kommen. Denn es ist gerade bei einem Unternehmer nicht immer klar, ob er eine Bestellung privat oder beruflich vorgenommen hat.

Die folgenden Beiträge sind für Sie auch sicherlich interessant:

Achtung Onlinehändler: Gefahr von Abmahnungen durch Bekämpfung von Abofallen im Internet

Verbraucherschutz: EU-Richtlinie VRRL harmonisiert Informationspflichten und Widerrufsrecht

Achtung: Heimtückische Abofalle in iPhone und Android Apps

Abzocke IN-APP-Käufe beim iPad: Wie Eltern um 5.653 Euro gebracht wurden

 

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen im Bereich Internetrecht und IT-Recht. Darüber hinaus ist Rechtsanwalt Solmecke Lehrbeauftragter der FH Köln für Social Media Recht.

Facebook Twitter Google+ YouTube

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

Kostenlose Erstberatung

Nutzen Sie dieses Formular um eine kostenlose Erstberatung anzufordern. → TIPP: Sollten Sie eine Abmahnung oder sonstige Schriftstücke erhalten haben, können Sie diese Ihrer Anfrage direkt beifügen. Dies beschleunigt die Bearbeitung.
  • Bitte schildern Sie uns hier kurz worum es geht. Dies erleichtert uns die Zuordnung zum passenden Ansprechpartner.
  • Bitte laden Sie Ihre Dokumente über dieses Feld hoch. Erlaubt sind die Dokumenttypen .doc, .docx, .pdf, .txt, .rtf, .jpg, .tiff.
  • Bitte geben Sie die beiden Zeichenfolgen zum Schutz vor Spam ein.
    Sollte der angezeigte Text nicht gut lesbar sein, können Sie ihn durch Klick auf das erste blaue Symbol neu anfordern.
  • This field is for validation purposes and should be left unchanged.

Sie suchen einen Anwalt? Sofort Hilfe vom Anwalt.

Telefonischer Erstkontakt kostenfrei Mo-So von 8-22 Uhr

Hier gratis Ersteinschätzung testen!

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Social

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×