Abmahnung U + C Rechtsanwälte

Thomas Urmann: „Diese Abmahnwelle war erst der Anfang“

UPDATE 12.12.2013 – 19:13 h: Ein Detail habe ich in meiner gestrigen Berichterstattung gar nicht erwähnt. Ich habe Herrn Urmann auch auf die Strafanzeige angesprochen, die jetzt von einem Kollegen gegen ihn erstattet worden ist. Er nahm die Sache gelassen. Pro Jahr, so seine Aussage, werden hunderte Strafanzeigen aufgrund der großen Tauschbörsen Abmahnungen gegen ihn erstattet. Bislang scheint das im Sande zu verlaufen… UPDATE ENDE

Vor wenigen Stunden hatte ich (RA Christian Solmecke) die Möglichkeit mit einem der derzeit wohl gefragtesten Menschen Deutschlands zu telefonieren: Thomas Urmann. Der Kollege ist Gesellschafter der Kanzlei U+C, die seit Ende letzter Woche schätzungsweise mehrere 10.000 deutsche Internetnutzer abgemahnt hat. Das Wichtigste vorab: bislang sind nur Kunden der Deutschen Telekom betroffen. Es wurden jedoch auch Auskunftsbeschlüsse für andere Internetprovider erwirkt, die Kanzlei ist aufgrund der Vielzahl allerdings noch nicht dazu gekommen, weitere Abmahnungen zu verschicken. Ebenfalls deutete der Kollege Urmann an, dass Redtube nicht die einzige Plattform ist, die überwacht werden kann. Seiner Ansicht nach wird es noch tausende weitere Abmahnungen in den nächsten Jahren geben. Doch der Reihe nach:

Abmahnwelle beim Streaming soll erst der Anfang sein    © Nerlich-Images-Fotolia

Abmahnwelle beim Streaming soll erst der Anfang sein © Nerlich-Images-Fotolia

 

Den Anlass für diese gigantische Abmahnwelle hat eigentlich Rechtsanwalt Daniel Sebastian gesetzt. Er war derjenige, der 62 zweifelhafte Auskunftsbeschlüsse vor dem Landgericht Köln erwirkt hat. Von mir darauf angesprochen, wieso der Kollege Sebastian von Downloadportalen gesprochen hat, obwohl Redube in Wirklichkeit ein Streamingportal ist, erwiderte der Kollege Urmann:“Hier ging es doch um Progessive Downloading. Fragen Sie mich nicht zu den technischen Details, aber auf Wikipedia ist nachzulesen, dass nach dem Anschauen eines solchen Streams nachher die gesamte Datei im temporären Ordner auf der Festplatte liegt.“ Ich selbst habe diesen Sachverhalt nicht überprüft, tatsächlich gibt es Meinungen, dass die Privilegierung nach § 44a UrhG dann nicht mehr greifen soll. Da ich selbst die Auffassung vertrete, dass hier § 53 UrhG einschlägig ist, dürfte dieses Argument hinfällig sein. Jedenfalls reichte es wohl, um in den Schreiben an das Landgericht Köln von Download Plattform zu sprechen.

Hier ein Video zu meinem Gespräch mit RA Urmann und zur aktuellen Abmahnwelle:

Äußerst spannend ist auch folgender Sachverhalt: offenbar wurden die 62 Beschlüsse nicht einfach durchgewunken. In einigen Verfahren hätten die Richter noch Gutachten angefordert und sich den Sachverhalt näher erklären lassen. Erst danach habe man die Auskunft gestattet. Sollte diese Aussage des Kollegen Urmann wirklich wahr sein, dann spricht das dafür, dass einige Kölner Richter nach kursorischer Prüfung das hier vorliegende Streaming tatsächlich als illegal angesehen haben. Letztlich hängt es immer davon ab, von welchen Tatsachen diese Richter ausgegangen sind. Natürlich habe ich Herrn Urmann auch gefragt, wie denn die IP-Adressen der Benutzer ermittelt worden sei. In diesem Punkt berief sich der Kollege auf seine anwaltliche Schweigepflicht. Da jedoch einige Richter die vollständigen Gutachten zur Ermittlungssoftware angefordert hätten, sei manchen Akten die Funktionsweise offenbar glasklar zu entnehmen. Insofern wird es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis auch dieser viel diskutierte Punkt ans Licht kommen wird.

Interessant ist übrigens auch, dass es überhaupt nicht die Idee des Kollegen Urmann war, hier im großen Stil Massenabmahnungen zu verschicken. Vielmehr sei Rechtsanwalt Daniel Sebastian zusammen mit den von ihm erwirkten Auskunftsbeschlüssen und den dahinter stehenden tausenden IT Adressen auf die Kanzlei Urmann und Kollegen vor zwei Wochen zugekommen und habe um Unterstützung gebeten. Dies wohl auch deshalb, da er wusste, dass die Kanzlei Urmann schon in der Vergangenheit häufig Massenabmahnung im pornographischen Bereich verschickt hatte.

Ich sprach Rechtsanwalt Urmann dann noch darauf an, ob das die größte Abmahnwelle gewesen sei, die er je losgetreten habe. Er erwiderte: “Das kann ich nicht sagen. Letztlich war es nur so wie in alten Filesharing Zeiten. Sicherlich haben wir jetzt sehr viele Abmahnungen verschickt, wir wollten damit unbedingt noch vor Weihnachten raus.” Dahinter liegt ein logisches Kalkül der Kanzlei, nach Weihnachten haben die Menschen kein Geld mehr und können auch die geforderten 250 € nicht zahlen. Amüsant war die kleine Randbemerkung, dass es hier am längsten gedauert habe, die tausende Briefumschläge mit spezieller Falz für die entsprechenden Druckstraßen zum Versenden der Post zu besorgen.

Völliges Chaos habe dann allerdings die gestern losgetretene Virenwelle ausgelöst. Teilweise seien die E-Mail Server der Kanzlei zusammengebrochen. Auch telefonisch ging nichts mehr. Noch konnte der Kollege Urmann auch nichts dazu sagen, ob die Zahlquote der Abgemahnten hier vergleichbar zu den Filesharing Abmahnungen ist. Dafür sind die Schreiben offenbar noch zu frisch.

Offenbar führt die Kanzlei derzeit täglich 500 Gespräche mit Abgemahnten, die jedoch am Telefon eher freundlich als aggressiv reagieren würden. Den meisten ging es darum, die Sache jetzt schnell und unbürokratisch aus der Welt zu bekommen. “Natürlich sind da auch Hausfrauen dabei, die jetzt ihren Männern die Hölle heiß machen. Letztlich sind die Gespräche jedoch alle sehr sachlich und nüchtern.“

Im Gespräch mit mir räumte Rechtsanwalt Urmann mit einem Gerücht auf, dass sich gerade im Netz rasend schnell verbreitet. Laut diesem Gerücht sei der Abmahner „The Archive AG“ nichts anderes als ein Nachfolger der insolventen DigiPortect GmbH. Ebenfalls wurde spekuliert, dass Moses Pelham hinter dem Unternehmen stecke.“ Alles völliger Quatsch. Die beiden Unternehmen haben nichts miteinander zu tun. Ebenfalls ist nicht wahr, dass die Bank an die hier die Gelder gezahlt werden sollen, in der Schweiz sitzt. Lediglich die BIC Nummer beginnt mit den Buchstaben CH. So kam es offenbar bei einigen Menschen zum Missverständnis“, erklärt Rechtsanwalt Urmann.

Für die Zukunft hatte sich die Kanzlei eigentlich schon für ein anderes Geschäftsmodell gerüstet. Die vorhandenen IT Kapazitäten sollen Insolvenzverwaltern für große Aussendungen zur Verfügung gestellt werden. Insbesondere auch deswegen, da die Abmahnungen im Filesharing in den letzten Jahren drastisch herunter gegangen sein. Jetzt kam allerdings alles anders. Für Rechtsanwalt Thomas Urmann waren diese Abmahnungen erst der Anfang. Er geht davon aus, dass in den nächsten Jahren noch viele Streaming Abmahnungen folgen werden. Warten wir’s ab. Wir werden auf jeden Fall wieder darüber berichten und sind natürlich brennend auf die ersten Urteile zu diesem Themenkomplex gespannt.

Das folgende Video zeigt meine Rechtsauffassung zu den Auskunftsbeschlüssen:








Weitere Informationen und Hilfe zu Abmahnungen von U C Rechtsanwälte finden Sie hier:
U C Rechtsanwälte.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen im Bereich Internetrecht und IT-Recht. Darüber hinaus ist Rechtsanwalt Solmecke Lehrbeauftragter der FH Köln für Social Media Recht.

Facebook Twitter Google+ YouTube

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,35 von 5)

RSSKommentare (321)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. Mike sagt:

    Wie sieht das mit Streamcloude aus , und Putlocker , die arbeiten ja Filme wohl erst um bevor man ihn schaut dauert das ne halbe Minute bis was anläuft

  2. Interessierter sagt:

    Frage zum Progressive Downloading: Ist es denn überhaupt relevant, ob hinterher die Datei auf dem lokalen Rechner liegt? Immerhin wird doch die Weiterverbreitung abgemahnt, und die ist ja dadurch noch nicht erfolgt. Genau das ist ja bei Filesharing-Software anders.

    Technisch machbar ist übrigens auch ein Speichern eines Streams mit den entsprechenden Programmen. Dann dürfte sich die Rechtsauffassung zwischen beiden Varianten ja nicht unterscheiden.

    • B. sagt:

      Frage: wenn man mal auf ein paar Filme auf dem Portal geklickt hat, droht dann für jeden Film eine Abmahnung? Das könnte ja für regelmäßige Nutzer bedeuten, dass die Kosten in die Zehntausende gehen.

      • Demian Schneider sagt:

        Um welche Videos handelt es sich eigentlich. Jedes welches sich auf der Seite befindet? Oder nur ein paar spezielle eines Hochladers? Und welche wären das? Kann ja nicht sein dass jedes Video betroffen sein soll.

    • Ebenso sagt:

      Würde mich auch interessieren. Vor allem weil ja einem normalen Nutzer niemals nachgewiesen werden kann, er würde beim Online-gucken was downloaden. Wer weiss schon was eine temporäre Datei sein soll. Diese Information hat ja nur der Softwareentwickler( in dem Fall also der Browserhersteller, oder mit was guckt man das?). Und wenn der die Nutzer nicht über seine ‘illegale’ Programmiertechnik informiert hat, wäre doch eher der Browserhersteller haftbar.
      Dann müsste man ja gleich das Fernsehen verbieten, woher soll ich wissen, ob der ‘Smart’-TV den Film nicht temporär speichert.
      Bitte um eine Antwort!!

  3. S. sagt:

    Und die Beschlüsse für die anderen Provider gelten nur für die bereits genannten Filme, oder noch weitere Filme? Für welche Filme und Plattformen gelten denn die gesamten Beschlüsse, weiß man das schon? Ich denke dieses Wissen würde hier viele beruhigen. Wenn er sagt, dass die Möglichkeit zur Übrwachung auch bei anderen Plattformen gilt, dann ist das aber für die Zukunft zu sehen, oder? D.h., wenn man die Filme aus den bisherigen Beschlüssen nicht gesehen hat und nicht mehr auf solchen Plattformen Filme ansieht, dann ist man vor einer Abmahnung geschützt?

    • s sagt:

      Das würde mich auch sehr interessieren. Ist die Überwachung anderer Portale geplant oder hat diese bereits stattgefunden?

        • bitman sagt:

          Ich verwette meinen Hut, dass diese “Überwachung” nie stattgefunden hat, da diese Firma itGuards nur auf dem Papier existiert, deren Adresse nur ein gemieteter Briefkasten in San Jose ist, und es deren magische Software GLADII 1.1.3 (ich lach mich schlapp) auch nicht gibt. Die stümperhafte Website der “Firma” itGuards und gleichermassen die Website dieser in diesem Zusammenhang auch genannten spanischen “Firma” Serrato Consultores mit den hübschen Lorem Ipsum Texten lassen nur einen Schluß zu. Das ist eine Front, allein aufgebaut für gewerbsmässigen Betrug. Und es scheint ja zu funktionieren.

          • michel sagt:

            Auf dem folgenden Blog hier:

            http://blog.kowabit.de/porno-sein/

            hat sich jemand die Mühe gemacht und die ganze Firmen-Verstrickung hinter iTGuards versucht aufzuklären.

            Sollten diese Recherchen tatsächlich zutreffen, wird nicht nur Herr Daniel Sebastian erhebliche Probleme haben (er hat sie vermutlich schon), sondern dann auch noch ganz besonders U+C.

            Ich bezweifle, dass überhaupt ein neutrales Gutachten dieser Software erstellt werden kann da es sie in der Form gar nicht existiert.

            UND: Um überhaupt an die IP Adressen zu gelangen, müssen die entweder die IP-Adressen von redtube selbst bekommen haben, oder sie haben sich in die Website unrechtmäßig “eingenistet”. Etwas anderes ist technisch gar nicht möglich!

            Fernab davon, frage ich mich warum unzählige Benutzer abgemahnt werden, aber redtube selbst nicht?

            Der Webseiten-Benutzer verteilt die Videos ja nicht, das macht ja redtube selbst…

            Ich bin zwar nicht von dieser Abmahnwelle betroffen, aber wer weiß was eventuell auch noch auf mich zukommt.

            Auf jeden Fall wünsche ich diesen Herren das Allerschlimmste.

          • Woldomir C... sagt:

            Tja, eine weitere Möglichkeit wäre das Spoofing, also eine “Man in the middle”-Attacke. Man muss sich nur recht zentral an einem der Knotenpunkte platzieren und das Routerprotokoll abfangen. Dann gibt man vor, dass man eine bessere Route zu RedTube hat, als die übliche – und schon streamen alle über meinen “Router”. Dann greife ich in ruhe meine IPs ab, wenn die vom entsprechenden Link streamen und gut isses. Nicht wirklich kompliziert, man muss nur einen prominenten Punkt abgreifen – am besten an zwei Punkten (Decix und irgendein Telekom-Koppelpunkt) und routet dort gegeneinander die Streaming-Pakete – mal in die eine mal in die andere Richtung. Die Software ist ein wenig komplizierter, als die zum Abgreifen von Filesharing-IPs aber auch nun letztlich nach dem Rezept – man nehme Open-Source, programmiere dort eine Krücke dran und schon läuft es.

        • Kalle Klausen sagt:

          Es stinkt trotz allem bis zum Himmel. Ich verstehe das ganze nicht. Soll es jetzt heißen, dass er mit dieser Klagewelle durch kommt? Dann kann die

          Kanzlei doch gleich an jedem Bundesbürger eine Abmahnung verschicken. Was soll das ganze? Streaming war bisher NICHT verboten. Und das etwas zwischen gespeichert wurde steht ausser Frage, dass wussten alle. Aber nennen Sie mir doch mal einen, der mit einer Temporären Datei etwas anfangen kann. Weit über die Hälfte würde daran scheitern. Ich bin der

          Meinung, wenn das Streaming jetzt so umstritten ist, hätte, bevor abgemahnt wird, Deutschland weit in den Medien oder wo auch immer, darauf hingewiesen werden müssen, dass Streaming ” nicht mehr” legal ist.

          Ich sage das so, denn woher sollen wir wissen, welche Filme Geschützt sind und welche nicht. Alle Seiten werben mit Free Pornos. Und darauf muss man sich berufen. Wenn, dann hat der Seitenbetreiber hier Mist gebaut, nicht der User. Wie soll er erkennen, welche Filme er gucken kann? Betreiber müssen verpflichtet werden, diese Filme besonders zu kennzeichnen. Entweder

          Streaming ist erlaubt, oder es ist verboten. Dann muss aber auch ein Gesetz her und der Bürger muss informiert werden.
          Ich bin der Meinung, die Klagewelle muss bis zur Klärung gestoppt werden.
          Das ist eine Abzocke, die kann nicht geduldet werden.
          Ich kann nur hoffen, dass alle Angeschriebene sich zusammen tun und dagegen protestieren. GEMEINSAM!!!!!

          • Ari sagt:

            “Meinung, wenn das Streaming jetzt so umstritten ist, hätte, bevor abgemahnt wird, Deutschland weit in den Medien oder wo auch immer, darauf hingewiesen werden müssen, dass Streaming ” nicht mehr” legal ist.”

            -> Unwissenheit schützt nicht vor Strafe.

          • Hornung sagt:

            Streaming ist natürlich erlaubt, auch ARD und ZDF streamen in der Mediathek. Strittig ist ob das Ansehen von Inhalten, die ohne Genehmigung ins Netz gestellt wurden, per Streaming erlaubt ist.

            Ich denke dass bitman mit seiner Vermutung richtig liegt und Betrüger am Werk sind. Leider geht die Inkompetenz der deutschen Richterschaft bei digitalen Inhalten gegen unendlich.

            Die IP-Nummer beweist ja in diesem Fall auch nur dass jemand auf der Seite war. Ob das Ferkel in dieser Zeit vor dem Bildschirm rubbelte oder auf der Toilette kann damit nicht bewiesen werden.

  4. Andre sagt:

    Schätzen Sie die Auskunftsbeschlüsse denn noch immer als “wahrscheinlich unwirksam” ein oder dürfte die, naja, “Rechtmäßigkeit” mit dem Anfordern einiger Gutachten nun gegeben sein?

  5. Kocis sagt:

    Hab ich auch schon bekommen, man beachte das Datum und die Uhrzeit der “Tat”:

    Folgende Daten konnten seitens beauftragter Ermittlungsfirma feststellen und beweissicher dokumentieren:

    Datum/Uhrzeit: 17.12.2013 24:03:34
    IP-Adresse: ———————-
    Produktname: Miriams Adventures
    Benutzerkennung: 50224841
    Stream-Anbieter: Redtube

    • I.B. sagt:

      genau so eine Uhrzeit steht bei mir auch drin ,
      bin mir gar nicht sicher ob das nicht ein fake ist der auf den zug aufgesprungen ist ??
      die genannte ip stimmt auch nicht mit meiner überein !
      wie verhalte ich mich nun ?

      • Andre sagt:

        Das dürfte mittlerweile eigentlich jeder mitbekommen haben. ES GIBT KEINE ABMAHNUNGEN PER MAIL! Außerdem befindet sich im Anhang ein Trojaner, also unbedingt den Virenscanner anschmeißen!

        Hinweis von urmann.com:

        Gefälschte Abmahnungen im Namen von U+C

        Seit dem 10.12. werden im Namen von U+C Abmahnungen per E-Mail verschickt, in denen den Empfängern Urheberrechtsverletzungen im Internet vorgeworfen werden. Diese E-Mail stammen nicht aus der Kanzlei URMANN + COLLEGEN. Abmahnungen im Namen unserer Mandantschaft werden ausschließlich per Post versandt. Sollten Sie eine derartige E-Mail erhalten haben, bitten wir darum, uns KEINE mehr zuzusenden.

        WENN SIE EMAIL MIT EINEM ABMAHNSCHREIBEN ERHALTEN HABEN, HANDELT ES SICH DABEI UM EINE FÄLSCHUNG. SIE KÖNNEN DIE MAIL LÖSCHEN UND BRAUCHEN UNS AUCH NICHT ANZURUFEN.

        • Urmel sagt:

          Schickt die emails ruhig auch weiterhin an Urmann. Ich kenne kein Gesetz, das das verbietet. Ein wenig Freude sollen die auch haben.

  6. Rene sagt:

    So langsam aber sicher bin ich der Meinung, das man seinen Internet Anschluss einfach kündigen sollte.

    Jetzt muss man schon Angst haben, sich auf Redtube und Co einen erotischen Film anzusehen. Und dann möglicherweise abgemahnt wird.

    Ich frage mich eh, selbst wenn die Datei im temporären Ordner danach ist. Damit etwas anfangen kann man ja wohl nicht.

    • rjb sagt:

      Man könnte das auch mal der Bundesregierung mit ihrer Breitbandbeglückungsoffensive um die Ohren hauen. Ich nehme an (weiß es aber nicht aus eigener Erfahrung), daß Pornofilmchen etwas bandbreitenintensiver sind, da sie im Briefmarken- oder Spielkartenformat keine rechte Freude bereiten dürften. Damit wäre auch ein hinlänglich schmalbandiger Anschluß ein wirksames Hindernis, aus Versehen an solches Zeug zu geraten – “ich kann das Filmchen schon deshalb nicht gesehen haben, weil mit meinem Modemanschluß Streaming nicht geht”. Hat man aber durch Regierungsbeglückung einen Breitbandanschluß, und diese Art von Abmahnerei ist zulässig, dann hat man sich ein unkalkulierbares Risiko eingehandelt.

      • hfl sagt:

        mein technisches verständnis ist so, dass abhängig von der gebuchten bandbreite es entweder längere oder kürzere zeit dauert, bis der download beim user angekommen ist, aber nicht VERHINDERT, wie rjb vorschlägt.

    • Guido sagt:

      Das hängt ganz von der Übertragungsmethode des Streams ab.

      Bsp. DivX Web-Player:
      Ist dieser installiert findet man im Benutzerverzeichnis einen Ordner namens “DivX Videos”. Alle Streams, die man nun über den DivX-Webplayer ansieht, werden in diesem Ordner dauerhaft und auch allgemein nutzbar gespeichert, sofern man diese Option nicht extra in den Einstellungen des DivX-Players deaktiviert.
      Die Filme könnten von dort aus also tatsächlich immer wieder angesehen, auf Datenträger kopiert oder sonst wie genutzt werden.

      Die Mehrzahl der Player basiert allerdings auf Flash. Hier wird in der Übertragungsart unterschieden.

      Bei der gänigsten Übertragungsvariante werden die Daten des Streams im Arbeitsspeicher abgelegt und sind dann auch nur über den Browser oder spezielle Software abrufbar.
      Allerdings ist das auch keine leichte Aufgabe und nur mit entsprechendem Sachverstand oder sehr detaillierten Anleitungen machbar. Sobald der Browser (oder auch nur das Fenster/Tab mit dem der Stream angesehen wurde) geschlossen wird, werden die im Arbeitsspeicher abgelegten Streamdaten gelöscht. Der Film ist dann also nicht mehr auf der Festplatte vorhanden. Weder im Ganzen noch in Teilen.

      Zum Verständnis kann man das ganz leicht nachprüfen:
      Einfach bei YouTube oder einer ähnlichen Seite einen Stream starten und pausieren. Wenn man das Fenster dann schließt und wieder öffnet muss das Video erneut gebuffert (Zwischengespeichert) werden, weil die Daten aus dem Arbeitsspeicher gelöscht wurden.

      Die Filme werden aber auch nicht zwingend im Ganzen Zwischengespeichert.
      “RTMP” Streams z.B. bestehen aus vielen kleinen Datenmengen, die vom Player zusammengesetzt werden müssen, bevor man ein Bild sieht und Ton hört. Hier würde selbst ein Zugriff auf den Arbeitsspeicher wenig bringen. Man würde eine spezielle Software benötigen, die RTMP versteht, den Stream abfängt und daraus dann eine allgemein nutzbare Filmdatei erstellt.

      Redtube und Co. werden wohl vorrangig die ganz simple Flash-Variante nutzen, bei der die gestreamten Filme im Ganzen im Arbeitsspeicher abgelegt werden. Alleine schon aus Gründen der Kompatibilität und Kosten.

      • Guido sagt:

        Nachtrag:

        Welchen Player man nutzt oder nutzen kann, wie die Daten übertragen werden und ob der Besucher am Ende eine nutzbare Datei zur Verfügung hat hängt einzig und allein vom Betreiber der Streamingplattform ab.

        Auf Redtube kann man den DivX-Webplayer nicht nutzen, wenn keine Videos im DivX-Dateiformat angeboten werden.
        Wenn Redtube die Streams im RTMP-Verfahren überträgt, kann der Besucher der Seite ohne entsprechende Absicht und Spezial-Software auch keine allgemein nutzbare Datei erhalten.

        Zumal die Flash-Streams fast ausschließlich .flv-Dateien übertragen, die (selbst wenn sie im Ganzen Zwischengespeichert und mit entsprechenden Mitteln aus dem Arbeitsspeicher herauskopiert wurden) nicht ohne Weiteres genutzt werden können.
        Das FLV-Dateiformat wird von kaum einem Gerät unterstützt, müsste also mit noch mehr zusätzlicher Software Konvertiert und eventuell auf einen DVD-Datenträger gebrannt werden. Dies lohnt sich allerdings nur sehr selten, weil bei .flv-Dateien starke Qualitätseinbußen hingenommen werden müssen.

      • JuliaGulia sagt:

        Hallo zusammen,
        “das Internet ist für uns alle Neuland” fällt mir im Moment nur ein. Guido hat es super dargestellt (DANKE), was ich mich die ganze Zeit frage:

        1. Puffern ist im übertragenen Sinne auch ein Speicher. Daher stellt sich doch die Frage ob nicht jeder YouTube Nutzer usw. abgemahnt werden kann nach der momentan fehlenden Differenzierung.

        2. Ich bin kein Jurist (eher im Internetgeschäft seit Jahren) aber ich erinnere mich noch aus der Rechtsvorlesung, dass “Privatkopien” doch gar kein Verstoß sind. Reicht das nicht als Argument?

        3. Eine kleine Rechtsspinnerei meinerseits – Meinung der Juristen hier wäre interessant: Wenn die Rechtsgrundlage für die Abmahnung sich zerschlägt, diese also rechtswidrig war… kann man dann wiederum die Kanzlei abmahnen für eine unterwünschte Kontaktaufnahme einer Privatperson? Gabs da nicht auch was, dass ein Geschäftsverhältnis bestehen muss oder es sonst unerwünscht ist?

        Vielen Dank und beste Wünsche
        Julia

        • Martin sagt:

          DAS ist doch auch mal ein Argument direkt auf die “Collegen” zu zu gehen ;) TOP

        • GrinderFX sagt:

          Sogesehen ist auch das Betrachten einer Seite eine Urheberrechtsverletzung. Denn die Bilder und der Html / Javscript Code wird auch lokal im Cache gespeichert.
          Wenn das wirklich durch kommt, muss Deutschland leider den Stecker ziehen und das Internet leider absachaffen. Traurig aber wahr.

  7. […] der U+C-Streaming-Abmahnwelle“, werden in anderer Hinsicht mehr und mehr Details bekannt. So berichtet Anwalt Christian Solmecke in einer Aussendung von einem ausführlichen Telefongespräch mit U+C-Anwalt Thomas Urmann, demzufolge die […]

  8. DasKleineTeilchen sagt:

    ich glaub das nicht. sind die völlig durchgeknallt?

  9. Bulli sagt:

    Verbrechern muss man das Handwerk legen.

  10. seatmic sagt:

    Progressiver Download:

    Hier wird das Video auf den lokalen Rechner heruntergeladen und in einer temporären Datei abgespeichert. Dementsprechend startet das Video erst dann, wenn die Videodateien lokal auf dem Rechner vorhanden sind. Schnell ans Ende des Videos springen ist nicht immer möglich, denn zuerst müssen die Dateien auf dem Rechner vorhanden sein.
    Die technischen Standards sollen auch nicht unerwähnt bleiben: Das Video wird auf den Rechner mit einem HTTP-Protokoll geschickt. Das HTTP-Protokoll wird von Standard-Homepages verwendet.

    Streaming:

    Das gestreamte Video wird von einem Streaming Server aus in den Player hineingeladen und wird nicht lokal auf ihrem Rechner gespeichert. Gestreamte Videos erkennt man daran, dass man innerhalb eines Videos ohne Zeitverzögerung direkt an eine beliebige Stelle springen kann. Die Datenübertragung kann reguliert werden, folglich wird auch die benötigte Bandbreite geringer, denn es wird nur die Datenmenge heruntergeladen, die auch wirklich betrachtet wird.
    Technisch bietet die Streaming Variante, die via RTMP-Protokoll übertragen wird, noch einen Vorteil: Die Inhalte sind nicht lokal gespeichert und können somit nicht nicht ohne weiteres kopiert werden.

  11. […] habe ein längeres Telefongespräch mit Urmann geführt, schreibt Solmecke auf seinem Blog. Demnach behauptet Urmann, dass die Richter am Kölner Landgericht die Auskunftsersuchen gegen […]

  12. DasKleineTeilchen sagt:

    herr urmann sollte sich vielleicht nochmal diese entscheidung zu gemüte führen, bevor er jetzt wieder die olle kamelle vom “progressive download” ausgräbt:

    “Um es einfach zu fassen: Nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs löst rein technisch bedingtes Zwischenspeichern keine Ansprüche der Rechteinhaber aus.”

    http://www.stern.de/digital/online/zahlungsforderung-nach-pornostream-abruf-abmahnung-und-nun-2076345.html

  13. wrouclou sagt:

    Wie steht es denn um die Rechtsmeinung des Herrn Urmann in solchen Fällen, wo das Caching des Browsers komplett deaktiviert wurde. Wenn man im Firefox im Adressfeld z.B about:cache eingibt, bekommt man die Ausgabe, ob der Cache aktiviert oder deaktiviert ist. Ich habe das Caching z.B komplett deaktiviert und auch sonstige Temporäre Ordner auf der Festplatte, welche das Browsercaching betreffen könnten, schreibgeschützt markiert, so dass eben nichts hineingeschrieben werden kann. Bei einem Stream, werden bei mir z.B. die notwendigen micro Dateischnipsel zum Puffern nur noch in den RAM geladen, also ganz klar flüchtig. Ich beobachte das daran, dass nach Deaktivierung des Caching, beim streaming eben nicht die kompletten Daten quasi vorgeladen werden. Bei Youtube kann man das sehr schön anhand des grauen Ladebalkens erkennen. Nach Deaktivierung des Caching ist da kein grauer Ladebalken mehr ersichtlich, weil eben nichts mehr in einen Cache vorgeladen wird. Ich kann das deshalb machen, da ich eine sehr schnelle Internetverbindung habe. Das ermöglicht mir auch nur durch micro Pufferung in den RAM, Streams trotzdem flüssig anschauen zu können.

  14. kai d. sagt:

    Schade das bei Wikipedia (für den technischen Laien) nicht steht, dass bei Flash-Streams eben NICHT die temporäre Datei im Downloadordner liegt.

    Übrigens:
    wenn man mal nachrechnet, wie über wieviele IP-Adressen bisher beim Redtube-Fall Ankunftsaussprüche erwünscht wurden, bedenkt dass es sich dabei nur um die Tkom-Nutzer handelt und es ja noch weitere Provider/Nutzer gibt, muss man feststellen, dass diese Personen in dieser Vielzahl gar nicht alle (in der kurzen Zeit der Tatvorwürfe) die besagten Filme angeguckt haben können.

    Bei soviele Klicks in so wenigen Tagen, wären diese unbekannten Filme ansonsten die mit extremen Abstand grössen Klickspitzenreiter bei Redtube.
    Da sollen Klicks in wenigen Tagen erreicht worden sein, die die beliebtesten Redtube-Clips bestenfalls in einem Monat erreicht.

    Wenn man dann noch bedenkt, dass die Nutzer dazu noch oftmals auch noch zufällig weitere (ebenso unbekannte) Filme des Abmahners zusätzlich gesehen haben soll, grenzt das schon an eine an Sicherheit grenzende Unwahrscheinlichkeit, um nicht zu sagen, riecht es verdammt nach ……!

  15. […] Besonders interessant ist das jüngst veröffentlichte, aus meiner Sicht ziemlich surreale Telefonat zwischen Kollege RA Solmecke und Urmann. Dazu auch im Lawblog von Udo Vetter. Ich habe gerade mit […]

  16. […] was der Herr U. in Zukunft vorhat. Bei soviel Dreistigkeit bleibt mir fast die Spucke weg! Thomas Urmann: ?Diese Abmahnwelle war erst der Anfang? […]

  17. Kai K. sagt:

    Wieso ist eigentlich noch niemand auf die Idee gekommen, bei diesen Abmahnmengen vor Gericht den in den Abmahnschreiben geltend gemachten Schaden des “geschädigten Rechteinhabers” (die Anwaltskosten) anzuzweifeln ?
    Die Abmahnkosten sind ja nichts weiter als “Begleitkosten” der Unterlassungserklärung, die nur dann geltend gemacht werden können, wenn sie auch tatsächlich angefallen sind – sprich wenn der Rechteinhaber dem Anwalt die geforderten Gebühren für jeden einzelnen Fall gezahlt hat oder zahlen wird.
    Bei 10.000 Abmahnungen a 250,- € entstünden dem Rechteinhaber Anwaltskosten in Höhe von 2,5 Mio €. Es dürfte wohl offensichtlich sein, dass diese Kosten nicht nur nie tatsächlich bezahlt wurden, sondern auch nie die Absicht bestand diese zu begleichen. Vielmehr dürften hier (wie bei Kornmeier gesehen) nur die Gebühren tatsächlich anfallen, die der Abgemahnte auch bezahlt hat. Wenn aber die Begleichung/Inrechnungstellung der Anwaltsgebühren an die Zahlungsbereitschaft der Abgemahnten gekoppelt ist, dann ist das kein Schaden. Vielmehr würde es sich bei diesem “Geschäftsmodell” um Betrug handeln, weil der Anwalt und der Auftraggeber Kosten ersetzt haben wollen, die gar nicht angefallen sind. Das sind eigentlich Basics im Zivilrecht….

  18. […] Thomas Urmann gab seinem Kollegen Christian Solmecke gegenüber bekannt, neben der Telekom werden auch die Nutzer anderer Internet-Anbieter betroffen sein. Bei der Kanzlei […]

  19. sebastian sagt:

    Ein interessantes Interview gibt es dazu hier:
    http://www.stern.de/digital/online/zahlungsforderung-nach-pornostream-abruf-abmahnung-und-nun-2076345.html#

    Dort werden auch die Kostennote und die mögliche Strafbarkeit durchleuchtet.

  20. Matze sagt:

    Aber warum schreibt das Landgericht in seiner Stellungnahme etwas von “Tauschböresen”, wenn es dem Gericht anscheinend bewusst war, dass es sich um Streaming-Seiten handelte?

  21. chef sagt:

    Befinden sich die Adressen der Kunden anderer Provider schon in seinen Händen?
    Wann ist mit der nächsten Welle zu rechnen?

  22. Andreas Sterntal sagt:

    So so, ah ja, hmmmm, von der Technik versteht der Anwalt nicht allzuviel und verlässt sich lieber darauf, dass sein Berliner Kollege das sorgfältig und sauber in die Wege geleitet haben wird.

    Dass das Ermitteln der IP auf dem den Gerichten weisgemachten Weg gar nicht funktioniert, nööö, nöööö, das konnten U+C doch nicht wissen. Das wäre ja eine böse Unterstellung, hier ungerechtfertigtes, wenn nicht gar illegales Handeln zu unterstellen.

    So habe man letztlich ja nur das Inkasso vorgenommen und wäre wohl nicht verpflichtet gewesen, die Rechtmäßigkeit des Zustandekommens zu prüfen, Aha!

    Gaaanz wichtig war es natürlich, noch vor Weihnachten evtl. noch nicht für Geschenke verbrauchtes Geld abzuschöpfen und alle Schuldner waren auch einsichtig und an der baldigen und sauberen Erledigung interessiert.

    Frage an Urmann: wollen Sie mich und alle Welt verarschen?

    Natürlich kann ich nachvollziehen, dass Sie den alten File-Sharing Zeiten nachheulen, als Sie und Ihre sauberen dem Abmahnwesen verschriebenen Kollegen alles abmahnen konnten, das noch nicht bei 3 auf den Bäumen war. Na und! Habe mir sagen lassen, dass so manch einer Ihrer Kollegen sich von ganz normaler Mandantenbetreuung ernähren kann, auch ohne jedes Jahr die Internetwelt mit einem noch schrägeren Porno-Pranger oder rechtswidriger wettbewerbsrechtlicher Abmahnwelle erfreuen zu wollen.

    • PitNr1 sagt:

      Herr Sterntal sie sprechen mir aus dem Herzen besser hätte man diese fragwürdige Aktion, unter dem Deckmäntelchen der Rechtslage, nicht kommentieren können.
      Mich würde mal interessieren was den den vernünftigen Usern, die mit ein einer Tarnkappe ins Netz, drohen kann? Ich vermute mal gar nichts, denn hier wäre die Nachverfolgung extrem schwierig und nur mit sehr hohem Zeitaufwand möglich, wenn überhaupt.
      Nochmal vielen Dank Ihr Kommentar war goldrichtig.

  23. Dr.Klusenbreuker sagt:

    Die zig, wenn nicht hunderte von negativen Feststellungsklagen mit denen sich U&C demnächst beschäftigen dürfen werden bestimmt für Freude sorgen. Frohe Weihn8en dem Abmahnwahn.

    • Von wegen. Die Wenigsten werden aktiv Geld in die Hand nehmen, um U+C zu verklagen.

      • Harald sagt:

        Wer ist denn Beklagter in einer negativen Feststellungsklage, der (angebliche) Rechteinhaber oder dessen Kanzlei oder gar beide? Der Rechteinhaber sitzt im Ausland, wo wird dann ein hiesiger Gerichtsstand begründet?

        • Martin sagt:

          DAS wäre interessant zu wissen.
          vor allem auch interessant weil sich hierfür ggf. auch in der Schweiz diverse Stellen für diese Machenschaften interessieren würden, nachdem das Archiv ja auf deren Grundwerten gebaut wurde..
          (und der ein oder andere unter uns durchaus die Möglichkeit hat auch in der Schweiz als Bürger zu gelten ;)

  24. Rainer sagt:

    Aus technischer Sicht kann man dazu anmerken, dass es auf die genutzte Technologie und deren Einstellungen ankommt, ob ein Client überhaupt eine temporäre Datei anlegt und falls ja, wo.

    Etwa ist es in Zeiten günstigen RAMs und Virtuellen PCs nicht unüblich temporäre Dateien oder ganze Betriebssysteme in eine Ramdisk auszulagern. Neben Geschwindigkeitsvorteilen resultiert das darin, dass gar keine Dateien auf nicht-flüchtigen Medien angelegt werden.

    Im Gegensatz zum Filesharing ist Streaming keine Technologie für Downloads und es kann nicht vorausgesetzt werden, dass ein Nutzer an einem Download interessiert wäre. IdR. kann hier sogar vom Gegenteil ausgegangen werden.

    Soweit mit bekannt, ist es für eine externe Webseite oder eine externe Software unmöglich festzustellen, ob ein Stream in einem Festplatten-Cache abgelegt wird.

  25. Johnn sagt:

    War ja klar. Nachdem man mit dem bisherigen Geschäftskonzept nicht mehr soviel Gewinn generieren kann, dass man den Hord an Anwälten bezahlen kann, wird nun eine neue Geld-Tür geöffnet. Die Gerichte und Anwälte werden sich freuen und auch dem letzen Bürger, der sich im Internet herumtreibt, das Geld aus der Tasche ziehen. Und die Abmahnanwälte werde mit der absurden Ankalge durchkommen, wie sollte man auch sonst die vielen Anwälte in Deutschland beschäftigen und bezahlen.

  26. T. Lehmann sagt:

    Die Frage wäre dann nur, was mit den Abgemahnten passiert, wenn sie sich diese Streams nur zum Teil und nicht bis zum Ende angeschaut haben?

    Ich bin daher der Auffassung, dass der Abmahner dem Abgemahnten oder dem Gericht belegen muss, dass der Stream tatsächlich (und zwar Vollständig) auf dem PC geladen wurde.

    Es ist richtig, dass Streams vorab heruntergeladen werden, damit das Video nicht hängt und keine Verzögerungen entstehen, diese Datei wird jedoch nur Temporär auf die Festplatte gespeichert. Dabei kommt es auch darauf an, ob und inwiefern die Temp-Ordner des Browsers gelöscht wird, bei mir passiert es zum Beispiel beim schließen des Browsers, ist aber auch eine Einstellungssache des Nutzers.

    • Rainer sagt:

      Die Datei wird nicht unbedingt auf der Festplatte gespeichert. Viele surfen heute mit Virtuellen PCs (schon aus Virenschutz), die inklusive Betriebssystem komplett im RAM liegen können.

      Darüber hinaus lassen sich viele Browser so einstellen, dass gar kein Cache benutzt wird. Auch Flash lässt sich so einstellen, dass es keinen Cache auf der Festplatte benutzt.

      Keine dieser Möglichkeiten ist von Außen einsehbar.

      Frage an Juristen (unabhängig vom vorliegenden Fall), was ist eigentlich, wenn man einen Stream abbricht zu dem Zeitpunkt, zu dem einem Bewusst wird, dass hier ggf. ein Urheberrechtsverstoß besteht – also etwa beim Hinweis auf Rechteinhaber im Vorspann eines Films?

  27. Lichtgestalt sagt:

    Hallo WBS-Team,

    interessant für viele Leser wäre auch Folgendes:

    1. Welcher Zeitraum wird in den Abmahnungen angegeben? Ich meine dass ich vor 4 Wochen das Video “Amandas Secret” mit der Angabe “The Archive AG” angeklickt haben könnte, weiß es aber nicht sicher.
    2. Ist das Video eigentlich noch verfügbar bei redtube?

    Viele Grüße
    Lichtgestalt

  28. Steppenwolf sagt:

    Hallo,

    ist denn bekannt, ob auch Auskunftsverfahren an andere Landgerichte gstellt wurde oder ist nur das Landgericht Köln betroffen?

    LG

  29. IPeter sagt:

    Gesetz dem Fall, die unter ‘http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/Speicherdauer’ genannten Zeiträume der gespeicherten Verkehrsdaten treffen zu, dann dürften ja Kunden der DTK wirklich als “potentielle Opfer” dieser Abmahnwelle sein, während Andere ggf “Glück” haben…

  30. Mitdenker sagt:

    Zum Satz:
    “… Progessive Downloading. Fragen Sie mich nicht zu den technischen Details, …”

    Das verstehe ich aber: Mit Fremdwörter Begründungen abgeben und sie nicht verstehen ;-)

    1) Wikipedia ist keine verbindliche objektive Informationsquelle
    2) Dieses “Download-Verfahren” würde vorraussetzen das das Video in voller Länge gestreamt wurde. Demnach reicht das
    Überwachungsprotokoll “user x hat am .. auf … zugegriffen” m.E. nicht aus, sondern es muss ebenfalls die Verweildauer protokolliert sein. z.B. ein 2-minütiges “rein zappen” in den Film hinterlässt systemseitig auch mit höchster Bandbreite nie und nimmer eine “gesamte Datei”.
    3) Und selbstverständlich spielt das System mit dem der Zugriff erfolgte eine erhebliche Rolle.
    Wäre nett wenn jemand seinen SMART-TV-Fernseher aufschrauben würde und kontrolliert, was und wo er im Betrieb so speichert.
    Und mir dann noch erklärt wie ich an die Datei komme …

  31. Laux sagt:

    Hallo Herr Solmecke,
    meine Frau wird auch von Ihnen betreut.Ich bin der Meinung, dass man schnell diesen Rechtsanwälten das Handwerk legen muss, bevor sie noch mehr Schaden anrichten können. Diese Anwälte meinen wohl noch, dass sie im Recht wären, wobei der Paragraph 16 doch schon genug aussagt über das Streamen und schliesslich müssen sich die Richter auch an gültigen Gesetze halten. Deswegen können diese Anwälte auch nicht mit ihrer Abmahnung durch kommen.
    Eine Frage hätte ich: Wenn wir und noch viele andere Betroffene Strafanzeige bei der Polizei stellen würden, müsste ja die Staatsanwalt ermitteln, zB wegen Betrugs oder ähnliches? Könnte man ihnen vielleicht so das Handwerk legen?

    • Das kann man machen, aber gegen Herrn Urmann laufen schon hunderte Strafverfahren aus seiner Filesharing-Zeit. Die sind alle im Sande verlaufen. Ich gehe auch hier davon aus, dass die Staatsanwaltschaften alles einstellen werden. Eine echte Straftat sehe ich persönlich – anders als andere Kollegen – auch nicht als verwirklicht an.

    • Dau sagt:

      Wurde denn schon bei der Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft für Wirtschaftskriminalität in Bochum Anzeige erstattet?

      Die sind doch wohl in NRW sehr aktiv und bundesweit bekannt?

      Weis da jemand war?

  32. Angelo M. sagt:

    Die technischen Einzelheiten sind unwichtig. Wichtig ist die Wirkung. Kann ich das Filmchen weiterverbreiten oder nicht? Eine richtige Kopie ermöglicht die Vervielfältigung des Originals. Beim Streaming geht das nicht.
    Auch bei gestreamten Filmchen gibt es Urheberrechte. Die kann aber nur der Verbreiter einhalten oder eben nicht.
    Wer meint, Redtube biete Filme an, an dener er die Rechte habe und nicht Redtube, der muss Redtube abmahnen oder auf Schadensersatz verklagen.
    Wenn der Inhaber der Rechte nichts unternimmt, um Redtube an der Verbreitung seines Werkes zu hindern, erlaubt er die Nutzung und kann den Nutzer nicht rechtswirksam abmahnen oder verklagen.

    • Ich respektiere Ihre Meinung, juristisch ist das allerdings leider nicht haltbar. Urheberrechtsverletzungen sind in Deutschland verschuldensunabhängig.

      • IPeter sagt:

        Verstanden. Aber durch diese Rechtsgrundlage wird, wie in diesem Fall sichtbar, quasi “Betrug” gefördert, in dem ich denjenigen, der nach Treu und Glauben und unter Beachtung des CopyRight Hinweis Daten konsumiert bestrafe – aber den eigentlichen Verursacher laufen lasse.

      • IPeter sagt:

        Sorry, im Lichte der http://redtube.cloneui.com/terms (s.u) erscheint der Sachverhalt somit als Vorsatz oder Betrug.

      • Kai K. sagt:

        Die rechtliche Legitimation beziehen Abmahnungen doch nur daher, dass sie das “kleinere Übel” seien, zu dem ein Geschädigter verpflichtet sei, weil auch er eine Schadensminderungspflicht gegenüber dem Schädiger hat und es unzulässig ist, gleich eine EV zu erwirken. Wenn nun aber der Geschädigte eben jener Schadensminderungspflicht nicht nachkommt und die Löschung der Videos veranlasst (wahrscheinlich sogar im Gegenteil, ein Interesse daran hat, dass sie weiter online bleiben), um weitere Urheberrechtsverletzungen zu vermeiden, handelt er m.E. treuwidrig.

      • Andreas Heyer sagt:

        Wie ist denn das zu verstehen? Auch bei unbeabsichtigter oder gar unfreiwilliger bzw. unverlangter Nutzung begehe ich also eine Verletzung des Urheberrechts mit ggf. negativen Folgen für mich? Das kann es doch wohl auch nicht sein!

        Wenn ich mir das UrhG ansehe, scheint da wirklich ein Passus zu fehlen, der auf beabsichtigte oder notwendige Vertragsbeziehungen beider Seiten abzielt. Wird damit nicht §241a (1) BGB vollkommen ausgehebelt?

    • meier sagt:

      http://redtube.cloneui.com/terms

      Copyright

      CloneUI.com RedTube Clone respektiert die geistigen Eigentumsrechte anderer. Wir untersagen Benutzern das Hochladen, Posten oder anderweitig übertragen Materialien, die die geistigen Eigentumsrechte anderer zu verletzen. Wenn wir Mitteilung der angeblichen Urheberrechtsverletzungen, die dem Digital Millenium Copyright Act (17 USC § 512, der “DMCA”) erfüllt erhalten, werden wir umgehend entfernen oder deaktivieren Sie den Zugang zum angeblich verletzenden Materials. Wir haben auch die Konten von Wiederholungstätern zu beenden.
      Wenn Sie ein Urheberrechtsinhaber oder dessen Vertreter und Sie glauben, dass alle Inhalte auf der Website Ihre Urheberrechte verletzt, können Sie eine Mitteilung, indem Sie den Anweisungen auf unserer einreichen DMCA Seite .

  33. meier sagt:

    dass sich die Überwachung nicht nur auf Redtube, sondern auch auf andere Streaming-Plattformen erstreckt.

    sollten sie youtube Myvideo usw nutzer verklagen

    würde sich youtube usw sich ganz schnell wehren und massen klage gegen die abzocker stellen und das in xxxxx millarden höhe besonders die gema und die anderen rechte anbieter die an den filmen usw sehr gut verdient (lizenzen usw) und dadurch hätten sie ein gewaltigen schaden der bezalt werden muss und das wird wie sehr teuer

    und dan darf auch maxdome usw nichts mehr anbieten weil die bösen nutzer auch nee raupkopie machen könnten

    genaus alle anderem straeming angebote z.B https://zattoo.com die legal tv streaming anbieten

    also darf ich überpaut noch ein stream benutzen oder sollten wir gleich offline gehen bevor man xxxx abmahnungen bekommt

    weil da auch bei seitaufbau oder Musik stream beim radio eine kopie erstellt wird
    oder die ganzen proxy server der telekomm usw das zwischenspeichern nutzen
    oder auch die bilder dienste im inet
    auch die ARD. ZDF Private usw
    googel . MS usw nutzen aucxh einen zwischenspeicher für ihre inhalte
    und dan dürften auch alle programme die das runterladen erlauben sofort verboten werden,
    genauso vorlade programme die den seiten aufbau verbessern

    genauso alle smart tv web radio geräte, handys tablets, cd, DVD player, da wird überall ( zwischengespeichert)

    Ps habe ich ihn schon mal per mail geschickt
    und ich würde mich freuen wenn sie auch stellung dazu nehmen das die oben genaten angebote nicht ilegal sind
    und das am besten öffentlich Kundtuhen am besten im TV

    und noch mal nee wahrung raus geben das man auf keine fall geld zahlen und unterschreiben soll sonst haben ja die abzocker ihr ziel erreicht und wir werden nur noch mit abmahnungen zu tun haben wegen jeden stream den man sich ansieht ( legal)

    • Goran Dolibasic sagt:

      GANZ MEINE MEINUNG!!
      Wo ist der Unterschied ob man auf you tube oder Red Tube sich ein Stream Video anschaut? Wieso verklagen RA wie U+C & Co nicht you tube Nutzer? Höchstwahrscheinlich würde ein 200 Milliarden Dollar Unternehmen wie Google (dem ja You Tube gehört) U+C & Co mit ihren Gegenklagen und Forderungen wirtschaftlich “vernichten”!! Ich glaube das sollten die Richter auch mit bedenken, was Google unternehmen würde, sollte es jemals zu einem Urteil oder Verurteilung in Sache Red Tube (oder Streming ) kommen! Und da sind ja noch die Eu Kommision + das EuGH welche immer mehr die Internetnutzer unterstützen würden als Kläger wie U+C & Co!! ( Übrigens ist Red Tube genauso ein legales Unternehmen wie You tube in den USA!)

  34. Hiob sagt:

    Das Ganze ist einfach bizarr.

  35. Laux sagt:

    Naja,
    1. waren die Fristen zur Reaktion viel zu kurz
    2. war der Betrag für den angeblich entstandenen Schaden zu hoch angesetzt
    3. ensprach der Brief nicht der rechtlichen Form
    4.kamen sie nicht aif legaler Weise an die IP -Adressen ran
    5.hätten die Richter nicht stattgeben dürfen,dass der Provaider Auskunft geben musste

    • meier sagt:

      kann es auch mit den massendatenklau bei telekomm vor paar jahren und auch bei Vodavone zusammen hänge das die da herkommen die daten
      wo es um xx mio kundedaten gleich immer geht ein fest für jeden datensammeler

  36. Mitdenker sagt:

    Und vielleicht mal was zum grübeln …
    Fall:
    Ich lese morgens die Tagesszeitung, und die Inforamtionen
    strömen (Streamen) in mein Gehirn.
    Abmahnungsgefährdet ? Schließlich speichere ich tempörär
    die Bilder/Information im Gehirn ab ! Welcher Gehirnteil ist jetzt der flüchtige Speicher ?
    Was machen Menschen mit photografischem Gedächnis ?
    Progressives Lesen ?
    Das “vollständige” Bild/Info liegt dann dort ab ! Oh jeh !

    • Querdenker sagt:

      …und wenn Sie dann die Zeitung noch an den Nachbarn verleihen ist es ganz aus mit Ihnen und können sich schon mal ein warmes Plätzchen im Knast aussuchen. ;)

  37. Anonym sagt:

    Diese Web-Seiten haben doch für Ihr “for Free” ( oder wie auch immer ) einen Vertrauenstatbestand gesetzt.

    Anders ausgedrückt : wenn gezahlt werden muß, dann ist ein extra Bottom vorhande – wim Umkehrschluß heißt dieses, wenn kein Bottom da ist, braucht auch nichts bezahlt werden

    • Anni sagt:

      Genau das frage ich mich auch. Mit dem Vermerk “For Free” gehe ich keinerlei Verpflichtungen ein, bin mit keinerlei Unrecht bewusst. Ich schaue mir auch Kataloge online an und was ist da denn mit dem Urheberrecht. Es ist doch wohl durch die Schlafmützen der Regierung endlich festgelegt, dass Verpflichtungen ausdrücklich bestätigt werden muss – “jetzt kostenpflichtig bestellen” , zumindest aber durch Anerkennung der AGB´s. Alles kranker Kram.

  38. Ruhig_bleiben sagt:

    Ich möchte nicht wissen wieviele Abgemahnte bereit sind, sofort eine Summe X zu zahlen, nur damit sie nicht als “Pornogucker” entlarvt werden. Ich gehe stark davon aus, dass genau das die Intentionen zu den Abmahnungen sind. 250 Euro ist für den Einzelnen ja auch nicht mehr die Welt!

    Noch heute habe ich hier Schreiben von RA Katja Günther, RA Arno Lohmanns und Konsorten liegen. Daten und Zahlen sind derart daneben, dass ich hätte Betrug nachweisen können. Ich habe aber keine Lust Anwälte und Gerichte sinnlos zu beschäftigen. Denn selbst wenn ich Recht bekommen würde, könnte ich jahrelang bis ewig hinter meinen Kosten herrennen.

    Auch hier wussten die sogenannten Anwälte ganz genau, dass sie auf der sicheren Seite sind. Es gibt ja nur diejenigen die aus Angst sofort zahlen und Leute wie mich die das Ganze im Grunde kalt lässt. Die wenigen Opfer die damit vor Gericht ziehen, sind letztlich auch die Dummen.

    Ich bin fest davon überzeugt, dass U+C mit den zahlungsunwilligen Abgemahnten nicht vor Gericht ziehen wird.

  39. Thomas sagt:

    was mich wirklich an… ist Fakt, das wir, egal was wir jetzt machen, so oder so blättern müssen. Entweder zahlen wir die Mahnungen, oder zahlen wir eben Anwaltskosten. Es kann doch nicht sein das sich ein oder anderer Spinner so ein Brief ausdenkt und tausende von uns viel Geld bezahlen müssen um zu beweisen das wir unschuldig sind. Egal was wir machen, die Knete sind wir los. Und wer kann uns Garantie geben, das dann nicht noch 10 andere Briefe kommen wegen z.B Youtube, Instagram, Facebook-Videos?

    • meier sagt:

      und welbst wenn du redporn drauf wahrt ist es nicht ilegal sehe agb von denen die auch in meine text auch schon stehe

      wer youtube usw verklagr ist sau dumm so ein xxx millarden unternehmen die werden es nicht zulassen das die kunden weg bleiben gleich mal nee 1 millarde klage an die abzocker und schon gehen die pleite im notfall nach xx jahre googel usw egal

      und die GEMA und auch alle rechte anbieter habe nichts davon wenn die youtube nutzer verklagen wegen einnahmen ( lizenen die googel zahlt) so wie bei radio usw auch

      und noch was wir dürfen eigendlich nee kopie erstellen weil wir alle abgaben beim kauf gezahlt haben auf PC. handy, speicherkarten, usw egal was

      deswegen sind die kopien legal außer wenn es von euner ilegale quelle kommt taschbörse usw.
      was redube, youporn usw nicht sind

  40. Globus sagt:

    Hallo!
    Bin zur Zeit (noch) nicht betroffen, aber frage für den Notfall, was andere auch interessieren mag (bzw. eventuell wird):
    Sollte man eine Abmahnung bekommen, haben Sie noch Kapazitäten für weitere Mandanten? Reicht eine Anmeldung per Email? (Der Fall dürfte immer gleich sein..) Werden Sine in dem Fall auch nach Pasuchalhonorar bezahlt?
    Viele Grüße und danke für die Arbeit, die Sie leisten!

  41. Jonny sagt:

    Herr Solmecke, Sie kommen sicher in den Genuss viele dieser Redtube-Abmahnungen zu bearbeiten. Vielleicht können Sie oder einer Ihrer Mitarbeiter mal durchzählen in welchem Zeitraum wie viele Abgemahnte das gleiche Video angeklickt haben. Ich greife die Idee eines Vorredner auf: Man müsste mal hochrechnen, ob sich die Zahl der Abgemahnten, die angeblich über einen bestimmten Zeitraum ein Video gesehen haben sollen, mit der Gesamtzahl aller Videonutzer zusammenpasst. Ich meine, wenn es für ein Video für einen Zeitraum von 2 Wochen 1000 Abgemahnte gibt, besagtes Video 6 Monate online war aber nur 5.000 Klicks hatte, dann macht das schon stutzig.

    (Das sind fiktive Zahlen. Ich gehöre nicht zu Redtube-Nutzern und kenne nur die Faktenlage aus golem.de und Juristenblogs.)

    Da ich technisch etwas versiert bin, frage ich mich sowieso, wie das Abrufen eines Videos von Dritten geloggt werden soll. Oder ich drücke es anders aus: Wenn man nicht gerade NSA, GCHQ oder BND heißt, ist es technisch nicht möglich, so etwas zu loggen.

  42. Gast sagt:

    Sehr geehrter Herr Solmecke,

    ich verfolge diesen Sachverhalt in diversen Blogs und Medien, obgleich ich nicht selbst von einer Abmahnung betroffen bin. Mir ist dabei aufgefallen, dass fast überall nur diskutiert wird, ob Streaming legal ist oder nicht, und ob die Quelle “offensichtlich rechtswidrig” ist, oder nicht.

    So gut wie überhaupt nicht in Frage gestellt wird von Ihnen und den Medien jedoch, ob die Betroffenen diese Filme überhaupt willentlich angeglickt haben. Meines Erachtens müsste diese Frage jedoch ABSOLUT IM VORDERGRUND STEHEN. Es wird überall schon vorausgesetzt, dass der grundsätzliche Vorwurf stimmt. Oft sprechen die Medien sogar abfällig und in diffamierendem Ton von “Redtube-Nutzern” oder “Pornoguckern”, und man liest fast eine Schadenfreude heraus, so nach der Art, das geschieht denen ganz recht, wenn die so versaute Sachen anklicken. Dass dieser öffentliche Eindruck nun erweckt wurde, macht es für die Betroffenen sicherlich noch schwerer, weil sie jetzt in ihren Familien möglicherweise als “Pornogucker” verrufen sind.

    Ich halte es schon von vorn herein für absolut unglaubwürdig, dass eine Handvoll wohl völlig unbekannte Pornos mit völlig unbekannten Darstellern in einem kurzen Zeitraum von einem so großen Teilen der deutschen Bevölkerung willentlich angeschaut worden sein sollen. Das müsste ja schon ein großer Zufall sein. Wenn es jetzt Gina Wild o.ä. gewesen wäre, also ein bekannter Name, dann würde es vielleicht Sinn machen. Aber so?

    In diversen Blogs wird in den Kommentaren übereinstimmend berichtet, dass auch Personen abgemahnt wurden, die im fraglichen Zeitraum gar nicht zuhause waren. Es wird außerdem übereinstimmend berichtet, dass Betroffene laut Browser-Verlauf UNFREIWILLIG und AUTOMATISIERT über den Skimmed-Traffic-Dienst trafficholder.com auf die Weiterleitungsdomains retdube.net (sic!) und movfiles.net gelotst wurden, über die auch möglicherweise dann die IP-Adresse protokolliert wurde. (NB: Eine solche Protokollierung bei der Weiterleitung würde zudem noch nicht einmal besagen, dass der Film auch wirklich gestreamt wurde.)

    Ich fände es daher gut, wenn Sie bei Äußerungen der Presse gegenüber einmal diese Frage in den Vordergrund stellen würden, ob hier überhaupt einer der Abgemahnten die Videos tatsächlich angeklickt hat. Und wenn Sie betonen würden, dass der schon Vorwurf des Porno-Guckens selbst MÖGLICHERWEISE UNZUTREFFEND ist.

    Wie ist denn Ihr eigener Eindruck bei Ihren Mandanten? Haben Sie den Eindruck, dass Ihre Mandanten diese Filme wirklich angeschaut haben und auch anschauen wollten? Haben Sie Ihren Mandanten einmal empfohlen, in ihrem Browserverlauf zu schauen, wo sie sich im fraglichen Zeitraum überhaupt herumgeklickt haben?

  43. Goran Dolibasic sagt:

    Wie schon vermutet, haben die Rechteinhaber offenbar Werbung bei Redtube gebucht und konnten so die IP-Adressen überwachen. Wieso buchen die Rechteinhaber der 5 videos WERBUNG auf Red Tube wenn da illegale Filme drauf sind. Oder konnte mann irgendwo auf Red Tube ihre filme “kaufen”. Und wie soll ein Nutzer unterscheiden ob ein Film oder Szene legal durch Werbung finanziert ist oder illegal hochgeladen wurde??

    • meier sagt:

      Wieso buchen die Rechteinhaber der 5 videos WERBUNG auf Red Tube wenn da illegale Filme drauf sind

      ganz einfach sie behaupten es § 145d aber ob es stimmt weil vieleicht wollten sie nur an die daten kommen?? und haben die ilegale streams als grund angeben um noch mehr daten also die anschluss daten zu kommen und natürlich auch die 250 euro von den abzockten

      wenn ja ist das eine ilegale daten beschafung in
      in über 20.000 fällen vieleicht auch 100.000 vieleicht noch mehr wer weiss das schon

      weil Vortäuschen einer Straftat § 145d
      und auch auch § 263 Betrug

      http://dejure.org/gesetze/StGB/263.html
      http://dejure.org/gesetze/StGB/145d.html

      sehe anderen beitrag

      PS bis eine angemahnter die bome platzen läst und den depen in grund und boten verklagt weil man sollt es nicht zu weit treiben wer weiss vieleicht bekommt ein promi, andere richter, staranwählte usw das auch und dann gehst ab mit klage gegen den deppen und das wird sehr teuer beonders bei staranwälten

    • sebastian sagt:

      Wenn dem so sein SOLLTE, könnte der Abmahner ja noch weniger behaupten, es sein eine offensichtlich rechtswidrige Quelle.
      Schliesslich wurde war dann das Angebot ja sogar werbefinanziert und zwar auch noch vom (angeblichen) Inhaber der Verwertungs- oder Nutzungsrechte.

      Wenn dem so sein sollte mit der Werbetheorie, frage ich mich aber, warum fast alles Abgemahnten Stein und Bein schwören, keine Pornos auf Redtube gesehen zu haben und warum in kürzester Zeit zigtausende Deutsche ausgerechnet diese unbekannten Filme auf einer einzigen Plattform konsumierte haben sollen.

  44. meier sagt:

    1 mal ihnen eine schönen neuen nnd sicherlich vervigen arbeitstag

    weil ich noch fragen wollte

    ist es nicht möglich
    da sie und ihre Kollegen eine Dienstaufsichtbeschwerde/ ermittlungs verfahren gegen die mit mitarbeiter des LG Köln einreichen

    Begründung:

    wegen Pflichtverletzung Im AMT und das in mindesten 20.000 fällen
    weil sie hatte besser prüfen müssen auch wenn sie es angeblich gemacht haben was man nicht glaube kann

    PS schlamperrei usw schütz nicht vor strafe

    weil sie hätten auf die seite gehen können und da gesehen das nichts zu laden ageboten wird oder wenn nur gegen geld
    und wenn wenn man was runterladen könnte ist der seiten betreiber und der hochlader verantwortlich.

    weil sie und ich könne ja nichts dafür das jemand das mit absicht hochgelanden hat wenn es doch behauptet wir ist das sicherlich auch strafbar nach STGB ( ich weis die bösen raupkopiere)

    Alleine die Terms von RedTube belegen noch mal ausdrücklich, dass der Nutzer keine Urheberrechtsverletzung begangen hat, da diese Terms eben ausdrücklich besagen, dass illegal hochgeladene Videos entfernt werden

    Es ist also undenkbar, dass für den Nutzer es auch nur im Ansatz offensichtlich sein konnte, dass es sich um eine rechtswidriges Angebot handeln könnte.
    Diese Offensichtlichkeit verlangt aber § 53 UrhG.

    also hat der abzocker( anwalt) und der angeblich rechte inhaber
    ca xxxxx straftaten begangen

    Vortäuschen einer Straftat § 145d
    und auch auch § 263 Betrug

    http://dejure.org/gesetze/StGB/263.html
    http://dejure.org/gesetze/StGB/145d.html

    und das die abzocker( anwalt) und der angeblich rechte inhaber ilegalen datenhandel treiben könnte oder sicherlich auch machen wenn ihnen die abgemahnten nichts zahlen
    wer weiss ob das nicht schon längst passiert ist

    weil solche daten sind richtig wertvoll
    dewegen ist das eine sauerrei hoch xxxxx 9
    und muss nach § 259 Hehlerei betraft werden

    http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__259.html

    Wer eine Sache, die ein anderer gestohlen oder sonst durch eine gegen fremdes Vermögen gerichtete rechtswidrige Tat erlangt hat, ankauft oder sonst sich oder einem Dritten verschafft, sie absetzt oder absetzen hilft, um sich oder einen Dritten zu bereichern wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    oder wie sehen sie das

    schöne grüße aus den wunder schöne berlin

  45. David sagt:

    Warum erstatten die Abgemahnten den keine Strafanzeige gegen den abmahnenden Anwalt aus Berlin? Egal wie er an die IP Adressen gekommen ist, ich kann mir nicht vorstellen das dies legal geschehen ist und damit müsste sich die Angelegenheit doch relativ schnell erledigt haben…

  46. hfl sagt:

    Sehr geehrter Herr Solmecke,

    könnte man einen juristischen Hebel nicht an folgenden Stellen einsetzen?

    1.) Telekom und andere Provider nutzen mit Sicherheit Caches (proxy) als Zwischenspeicher um Traffic zu reduzieren, wenn viele Nutzer eines ISP in einem etwa gleichen Zeitraum dieselben Daten abrufen. Damit machen sich Provider doch auch strafbar, weil sie “illegale oder lizensierte Inhalte” auf Festplatten zwischenspeichern.

    2.) Ich habe gerade auf redtube.de und redtube.com nachgesehen. *.de öffnet sofort anclickbare Videolinks, während *.com vor dem Clicken von “Enter” zunächst abfrägt: I have read and I agree to the RedTube Terms of Service and Privacy Policy” .

    Auf den ersten Blick wird auf den *.com Policy-Seiten erläutert, dass sich dort KEIN copyright geschütztes Material befindet, bzw die Rechte an redtube mit dem Hochladen übertragen werden. Muss ich als deutscher Nutzer vor dem “Enter” die Terms of Service und Privacy Policy in englischer Sprache vollinhaltlich verstanden haben? Gilt in dem Fall ausländisches Recht?

    Auf der *.de Seite wird auf “Nutzungsbedingungen” o.ä. verzichtet. Stattdessen steht da “Willkommen bei der Amateur Community”. Muss ich da nicht annehmen dass sich auf einem Amateur Portal auch nur Amateur Material bereitgestellt wird?

    PS
    ich bin nicht betroffen und wurde erst durch Nachrichtenberichte aufmerksam

  47. Vinci sagt:

    Interessant finde ich auch, daß die Videos auf RedTube AUTOMATISCH starten. Man bekommt also eine Abmahnung, nur weil man eine Internetseite besucht…

    • meier sagt:

      ja klar ist doch das beste abzock model der welt

      werde ich auch bald machen video ins netz stellen und abzocken wo es nur geht ( ist spass)

  48. I.B. sagt:

    ich hab diese mail am 10.12.13 bekommen .
    das ist mir aber alles sehr suspekt ,
    1. Datum/Uhrzeit: 07.12.2013 24:32:13
    2. die IP stimmt nicht mit meiner überein .
    3. die geforderte Summe steht nicht , wie bei allen extra aufgeführt drunter sondern muss sie selber errechnen
    (358,97 €)- nicht 250,00 wie bei den anderen !
    Gegenstandswert: 2387,00 Euro
    Geschäftsgebühr §§ 13, 14, Nr. 2030 VV RVG: 153,91 Euro
    Pauschale für Post und Telekommunikation: 31,69 Euro
    Schadensersatz: 83,37 Euro
    Aufwendung für Ermittlung der Rechtsverletzung pauschal: 90,00 Euro
    und im anhang eine zip datei
    ” Die aufgezeichneter Beweise sowie die Kontodaten und unsere Kontaktdaten ersehen Sie in der beigefügten Datei”
    die absendeemail ist tomaspech@aol.com
    nicht eine der “@urmann.com” mailadressen
    ?????????
    die zip datei habe ich nicht geöffnet !
    kann es sein das es einen trittbrettfahrer gibt , das meine mail ein “fake” ist ? wie verhalte ich mich ???
    lg aus NRW

  49. Stefan sagt:

    Kann ich mich nicht einfach selbst anzeigen und so prüfen lassen, ob der ganze Vorgang des Streamings überhaupt illegal ist? Da ist nicht nur (Porno-)Streams betrifft, sondern letztlich auch im Bilder und Texte gehen kann, wäre das mal von grundlegendem Interesse.

  50. Frank sagt:

    Da frage ich mich aber immer noch wieso die Telekom überhaupt die IP Adressen gespeichert hat?
    Ich selbst habe mal eine Anzeige wegen Betrug gemacht und wollte mit der IP Adresse den Nutzer Ermitteln lassen. Allerdings bekam ich dann die Antwort von der Krininalpolizei das das nicht mehr möglich wäre weil diese Daten nicht mehr gespeichert werden dürfen.
    Also entweder hat mir die Kripo eine falsche Auskunft gegeben oder die dubiosen Rechtsanwälte von U+C haben sich illegal die Nutzerdaten beschafft.
    Was davon ist jetzt richtig?

    • Frank sagt:

      Da fällt mir gleich noch eine Frage ein, wie verhält sich das mit Bildern? Die werden ja auch im Browsercache zwischengespeichert. Kommen da dann die nächsten 100.000 Abmahnungen?

      Es ist wirklich an der Zeit das solchen Anwälten langsam mal das Handwerk gelegt wird. Es kann doch nicht sein das Anwälte mit kriminellen Machenschaften jetzt hier Millionen verdienen können und das ganze noch durch das deutsche Rechtssystem gestützt wird.
      Es ist nun mal technisch gar nicht anders möglich Webinhalte darzustellen ohne diese im Browser zwischen zu speichern. Was soll der Blödsinn also?
      Wenn jegliche Zwischenspeicherung jetzt illegal ist, muss sofort das gesamte Internet abgeschaltet werden.

      Die Kölner Jecken Richter sollten mal dringend Nachhilfe Unterricht in IT (Internet, Browsertechniken etc.) bekommen!
      Es kann nicht sein das ein Richter ein Urteil/Entscheidung zu irgendwas trifft wovon er absolut keine Ahnung hat.

  51. […] Vor wenigen Stunden hatte ich (RA Christian Solmecke) die Möglichkeit mit einem der derzeit wohl gefragtesten Menschen Deutschlands zu telefonieren: Thomas Urmann.  […]

  52. Michael Krüger sagt:

    Dass dieser Abzocker aus Regensburg noch als “Kollege” bezeichnet wird, sagt doch einiges über die Zunft der Rechtsanwälte aus.

  53. derOhne sagt:

    ich werde mein Internet abschaffen wenn die Geier damit durchkommen,,, es reicht!!

    • NAS sagt:

      genau ich habe alle sex portale gesppert und werde noch weiter portale sperren wenn die durch kommen werden wenn sie nicht voher in den knast laden aber bei unseren gerichte sind die über alle berge sind
      untertauchen und machen nee neue firma, wie es leider viele betruger machen und dan gehst das spiel wieder los

      und die forderungen werden an inkassofirmen abgeben die nah ja sind und dan werden die zu unrecht abgemanhten noch weiter verfolgt

  54. meier sagt:

    ich bin gespannt auf den knall wenn die porno anbieter merken das die nutzer zahlen in deutschland in den keller gehen und dardurch auch ihre werbe einnahmen usw

    und ob sie dan die netz beschmutzer verklagen wegen x mio, miilarden US DOLLAR verluste

    weil würde ich so machen als rechte inhaber von ( z.b xxxpor) wenn dadurch mein gechäft den Bach runter geht

  55. Andre sagt:

    wurde eigentlich nicht vor kurzem am LG München beschlossen, das pornografische Filme nicht dem Urheberrechtsschutz unterliegen.

  56. Sascha sagt:

    Was ich nicht versetehe ist, wie kann es sein das diese Porno Filme auf Red Tube hochgeladen werden( wer hat diese Filme überhaupt hochgeladen, die wären ja die eigentlichen Täter!) und die Firma The Archive AG zufälligerweise eine software im hintergrund laufen hat die IP Adressen sammelt? Hätte sich diese Firma nicht an Red Tube wenden müssen damit man diese Filme vom Server entfernt? Für mich hört sich das alles nach einem großen Betrug an! Ich frage mich nur auf welcher Seite die Wahre Kriminellen sitzen?

    • NAS sagt:

      wer hat diese Filme überhaupt hochgeladen,

      GANZ EINFACH DIE Firma The Archive AG ODER KOMPLIZEN
      WIE SCHON ÖFTERS GESAGT WURDE

      WEIL AUF DER SEITE VON DENEN NAH JA NICHTS
      GENAU SO WIE DIE GANZEN ABZOCK FIRMEN NULL INFOS
      ZUR GESCHÄFTSLEITUNG USW NUR DAS WAS SIE UNBEDINGT MACHEN MÜSSSEN

      UND DIE REDEN NUR VON DER SOFTWARE DAS DIE DUMMEN NUTZER BETRAFT WERDEN SOLLEN ALSO OB SIE SELBER DER ANGEBLICHE HERSTELLER DER SOFTWARE SIND UND NICHT DIE ANGEBLICHE US BRIEFKASTEN FIRMA

      Hätte sich diese Firma nicht an Red Tube wenden müssen damit man diese Filme vom Server entfernt

      NÖÖÖ DAN KÖNNTEN SIE DIE NUTZER NICHT ABZOCKEN SO EINFACH

      SO WIE B2B ABZOCK SEITEN ODER KOSTENLOSE PROGRAMME FÜR 200 EURO ANBIETEN
      USW

      ODER WARUM DENKT IHR DAS ES VOR DEM 24. 12 ERST RAUS GEHT DIE LEUTE HABEN WEIHNACHTS GELD BEKOMMEN GLEICH MAL ABZOCKEN

      LEIDER KLAPT DAS IMMER WIEDER WEIL BEI 250 EURO NAH JA IST JA NICHT VIEL ABER DAS WISSEN DIE ABZOCKER AUCH

      ALSO NOCH EINMAL NICHT ZAHLEN UND NICHTS UNTERSCHREIBEN

      A B Z O C K E R AM WERK

  57. Jan sagt:

    ich verstehe hier auch die inhaber der site redtube nicht. durch diese abmahnwelle, die noch nie in dieser größe vollzogen wurde, müsste sich doch dort die bezucheranzahl gegen null verschieben, oder? kein user wird nun auf derartige plattformen ob der drohenden überwachung gehen. und warum reagiert kein gericht auf diesen abmahnwahnsinn? sitzt man das hier aus, auf kosten der usergemeinde? warum muss ich kostenintensiv meine unschuld beweisen, nur weil eine kanzlei den großen reibach machen will. es ist einfach unverständlich, das hier die medien und die politik nicht reagieren.

  58. IPeter sagt:

    Welches CopyRight Recht gilt eigentlich- das Recht des Landes, wo der Server steht oder das des jeweiligen Betrachters?

      • Frank sagt:

        “Entscheidend ist der Betrachter”

        Sry das kann so aber auch nicht ganz richtig sein, Warum darf ich dann in Deutschland keinen Server mit soclhen Inhalten betreiben, wenn doch der Betrachter Standort entscheident ist? Ist ja kein Problem die User nur nach Ländern zur Webseite zu zu lassen. Also sperre ich die deutschen User aus und kann somit den Server in Deutschland betreiben?

        • Nasivin sagt:

          Weil sich die Frage auf dei aktuellen Fälle bezog. Wenn es um das betreiben eines Servers geht, dann ist wichtig, in welchem Land sie den Server betreiben. Wenn es aber um die Frage geht, ob das Anschauen eines Streams illegalist, dann geht es darum von wo sie schauen, nicht darum wo der Server steht.

  59. hehe Ich sagt:

    Hallo zusammen, erstmal… Wenn etwas Temporär auf dem Rechner gespeichert wird, heißt das, das es nachdem der Browser geschlossen wurde auch nicht mehr auf der Festplatte ist. Und weiter gehts mit dem Dateiformat mit dem diese temporäre Datei gespeichert wird, denkt ihr euch die werden als .avi oder .mpeg abgespeichert? Macht euch erstmal über die Sachen schlau die ihr be-/verklagt! Eigentlich gehört der Anwaltskanzlei U+C von ALLEN ABGEMAHNTEN EINE ANZEIGE WEGEN PROZESSBETRUGS verpasst!!! Ihr könnt es aber natürlich auch weiter schön reden ;) IT-Guards.inc ist auch nur eine Briefkastenfirma ;)

    • Frank sagt:

      ” Wenn etwas Temporär auf dem Rechner gespeichert wird, heißt das, das es nachdem der Browser geschlossen wurde auch nicht mehr auf der Festplatte ist. ”

      Das ist so nicht ganz richtig, wenn nicht explizit im Browser die Funktion “Temporäre Dateien beim Beenden löschen” aktiviert wurde, sind die Temporären Dateien auch nach einem Rechner neustart noch vorhanden.

  60. Michael sagt:

    Frage:

    Angenommen, die Archive AG als Rechteinhaber hat in irgendeiner Weise mit dem Plattform-Betreiber kooperiert oder sie hat Werbebanner gesetzt oder was auch immer, und ist auf diese Weise an die die IPs gekommen:

    Liegt damit nicht automatisch ein Einverständnis des Rechteinhabers vor, dass die genannten Filme für das Streaming/den Download zur Verfügung gestellt werden? Somit wäre das Videomaterial doch automatisch völlig legal.

  61. Marios sagt:

    Der IT-Experte von Sempervideo hat mal untersucht, ob der im Abmahnschreiben enthaltenene Film “Amanda’s secrets” unter der angeblichen URL-Nummer “www.redtube[.]com/108009″ überhaupt bei Redtube zu finden war. Er zeigt in seinem IT-Video “Abmahnung wg. Porn-Stream (Update 2)”, dass es den Titel unter den obigen Angaben anscheinend dort nicht gab. Also alles erfunden?
    http://www.youtube.com/user/SemperVideo/videos

    • meier sagt:

      wenn es wirklich (wie im film auch zu sehen ist) nicht drinstand ist das eine super grober verstoß der das LG oder auch LG berlin mit mindest xx jahren zuchthaus in berlin moabit bestrafen muss

      wenn sie das nicht machen öftent das tür und tor für xxx mio abmahnungen bisst alle anwählte und gerichte totalllll überlatet sind

      so wie bei den ALG 2 klagen vorm sozalgericht
      weil das job amt genau so scheise arbeit

  62. Leander Großhaupt sagt:

    Ich habe das Gefühl, hier wird absolut am Thema vorbei Diskutiert. Warum wird sich hier ständig hinterfragt ob Teile eines Films während des Streamings auf der Festplatte gelandet sind oder nicht?
    Fakt ist doch, dass Redtube eine legale Seite ist.
    Fakt ist auch, dass diese Seite davon lebt, dass User die gebotenen Inhalte konsumiert.
    Welche technischen Notwendigkeiten während dieses Prozesses auf dem Rechner des Users ablaufen, ist in diesem Fall absolut uninteressant, zumal vielen Usern das benötigte Fachwissen fehlt. Außerdem steht auch kein Hinweis auf der Redtube-Seite, dass dieses Fachwissen benötigt wird!!!
    Solange der User nicht aktiv rechlich geschützte Filme im Internet hochläd und diese für die Öffentlichkeit zugänglich macht, kann ihm in diesem Fall rein gar nichts vorgeworfen werden, außer: “Ach was, Du bist ein Pornogucker”. Ja und???
    Eigentlich müsste für U+C glasklar sein, dass sie eventuell anstehende Prozesse haushoch verlieren werden. Vielleicht ist es ja auch das Ziel von U+C ihren Laden an die Wand zu fahren?! Oder vielelicht wissen sie auch gar nciht was sie da überhaupt tun?!
    Ich kann nur allen raten sich nicht weiter verrückt machen zu lassen.
    Theoretisch wäre es möglich, dass demnächst für das Ansehen von Youtube-Filmen Abmahnungen verschickt werden. Es muss doch jedem gesunden Menschen einleuchten, dass dies einer Selbstzerstörung der Abmahner gleich kommen würde.
    Das was U+C verucht ist schnell zu Reichtum zu kommen. Es macht für sie keinen Sinn User zu verklagen, die illegales Material auf Redtube bereitstellen, da diese natürlich technisch versierter sind und sich nicht so ohne weiteres zu erkennen geben. Und Redtube zu verklagen ist in diesem Falle wohl auch nicht wirklich profitabel. Denn Redtube steht in der Pflicht illegal platzierte Inhalte von ihren Seiten zu entfernen.
    Nochmals, ich bin der Meinung, dass hier viel zu sehr ins technische Detail gegangen wird. Es besteht dazu aber absolut keine Notwendigkeit. Die Sache ist absolut klar.

  63. Flu sagt:

    Herr Urmann soll man also nicht nach technischen Deteails fragen aber die Nutzer solcher Plattformen sollen das alles wissen und verstehen. Hier wird wiedermal eine Gesetzeslücke und das Unwissen der Nutzer ausgenutzt. Das gibt er ja mit so einem Satz auch noch zu, denn er hätte ja im Prinzip selber mit dabei sein können. Wenn hier die Nutzer nicht endlich per Gesetz vor diesem Abmahnwahn geschützt werden, dann kann man das Internet ja gleich verbieten. Denn alle die es nutzen müssen alles wissen oder mit einem finanziellen Ruin rechnen.
    Abgesehen davon hat hier kein Nutzer willentlich irgendwas auf seinen Computer geladen. Dass die Technik nunmal so funktioniert ist eine ganz andere Sache. Denn nicht jeder Mensch muß ALLES wissen, also kann man nicht auch noch von jedem dieses technische Verständnis voraussetzen. Und das haben die Typen bei U+C ja selber nicht. Die Nutzer haben in diesem Fall also nicht willentlich und nicht wissentlich etwas temporär gespeichert. Und dort muß endlich das Gesetz ansetzen. Denn NIEMAND muß so etwas wissen. Wir sind selber nur Menschen und keine Maschinen und das müssen auch endlich mal die Gesetze berücksichtigen. Man kann nicht immer nur für jeden Fehler bestraft werden. Man muß auch erstmal aus Fehlern lernen können. Aber diese Chance bekommt niemand. Man muß es also auch endlich so regeln, daß vor einer Abmahnung immer erst eine Verwarnung (zum lernen) verschickt werden muß und nicht immer gleich die Abmahnung das erste Mittel sein muß. Irgendwann reicht es mal!!!

  64. pfff sagt:

    ist wohl nicht recht wenn mal jemand hier die wahrheit sagt? xD verlierer. irgendwann fliegt die ganze sache auf und die bürger gehen wieder auf die straßen ;)

  65. Cyberpunk sagt:

    Ein Beitrag zum Sachverhalt der temporären Datein, weil auch Herr Solmecke sich hier nicht sicher war, wie ich gelesen habe – ist ein wenig länger geworden, aber vielleicht hift es. “Progressive Download” ist so ein Schlagwort, dass Leute benutzen, die meist selber nicht wissen, was gemeint ist, aber ausdrücken wollen, dass das, was abgespielt wird, temporär auf den Rechner kopiert werden muss. In welcher Form wird nicht gesagt, aber darauf kommt es an.
    Jeder IPTV-Anbieter arbeitet mit “progressiven Downloads”, deren Kopie von der Festplatte des Receivers auf den Rechner aber völlig sinnlos wäre, weil sicher verschlüsselt.
    Wenn nun beim Internetsurfen mit einem üblichen PC-Browser eine Videodatei aus einer Webseite aus dem Ordner “Temporäre Internetdateien” zum weiteren Abspielen kopiert werden kann, muss das Video zuvor normalerweise komplett durchgelaufen oder “zwischengepuffert” worden sein. Das ist allerdings Vorkriegstechnologie. Youtubevideos und die Beiträge aus den meisten Mediatheken wie beispielsweise Konzertmitschnitte auf Arte-live liegen heute – wenn überhaupt – nur noch in verschlüsselten Dateien im Cache und sind nicht abspielbar, wenn man sie irgendwohin kopiert, obwohl sie durch einen automatischen Download auf dem Rechner vorhanden sind. Das ist Stand der Technik.
    Wenn Porno-Portale universal kompatible Dateien – vielleicht sogar noch mit *.mp4- oder *.flv-Endung – im Cache eines Browsers hinterlassen, weil man die Investition in zeitgemäße Technik scheut, ist das zunächst einmal – wie jede ausführbare Datei – ein Sicherheitsrisiko und keine unerlaubte Kopie. Jeder halbwegs vernüftige Mensch lässt deshalb auch den Cache beim Schießen des Browser löschen, und dann gibt es sowieso nichts mehr zu kopieren. Ferner ist der Internetcache für die meisten User, die nicht mit Admin-Rechten unterwegs sind, gesperrt.
    Ich will mit dieser Haarspalterei lediglich verdeutlichen, dass der online-Klick auf den Player eines Streams keine bewußte Entscheidung für den Download einer Datei sein kann, beispielsweise wie der Kauf eines Beitrags im itunes-Shop, sondern eine Sache, bei der ein normaler User, also auch der IT-DAU am Landgericht Köln, gar nicht mehr nachvollziehen kann, ob nun und in welcher Form welche Daten auf seinem PC zwischengespeichert werden. Für eine IT-Fachkraft ist es sicherlich kein Problem, mit entsprechender Software einen Stream abzugreifen, der nur online zur Verfügung steht, so wie die NSA diesen Beitrag abfischen kann oder die Abmahner zehntausende von IP-Adressen, und hier würde sich tatsächlich die Frage stellen, ob das legal ist.
    Ich verstehe nicht, warum unsere Justiz nicht zeigt, dass es sie noch gibt, und diese Groteske beendet.

    • Großhaupt sagt:

      Super Ausführung von Cyberpunk! Kann das nur ganz fett unterstreichen.

      Ich frage mich auch ob unsere Justiz schläft oder warum erlässt sie nicht den sofortigen Stopp der Verschickung weiterer Abmahnungen. Die Rechtmäßigkeit dieser Abmahnungen steht doch absolut in Frage.

      Erhalten die bisher Abgemahnten eigentlich ihr Geld und etwaige Aufwendungen von U+C zurück, sollte sich heraustellten, dass U+C im Unrecht ist, vielleicht sogar kriminell gehandelt hat?

      • Omti sagt:

        Ich denke nicht, dass die Abgemahnten ihr Geld zurückerhalten würden. Sie müssten dann schon klagen und kleilichst beweisen, dass sie auch wirklich gezahlt haben.

        Ich bezweifle ehrlich, dass das irgendwelche Konsequenzen für die Betrüger haben wird. Für Juristen gilt nunmal, dass eine Krähe der anderen kein Auge aushackt.

        Vielleicht haben sie ja auch Schreiben an irgendwelche Mafiosis verschickt ]:->…
        Ich wünsche diesen Mistkerlen das Schlimmste an den Hals.

  66. Frank sagt:

    warum ist der zweite Teil meines Textes gelöscht worden?

  67. Michael sagt:

    Wenn am längsten das Besorgen der 500 “spezial” Briefumschläge gedauert hat, sollte man den Herrn Urmann+Collegen doch mal http://www.onlinebrief24.de/ ans Herz legen. Diese bieten u.a. auch eine FTP-Schnittstelle an. Weiterhin gibt es einen spezial Druckertreiber für Windows

  68. Aschersleben sagt:

    Woher wissen wir eigentlich so genau, dass es nicht die Rechteinhaber selbst waren, die ihren Schrott in dem Portal eingestellt haben, um anschließend damit abkassieren zu können? Es wäre nicht das erste Mal.

  69. Großhaupt sagt:

    Hallo zusammen,

    warum reicht es nicht aus folgendermaßen zu argumentieren:

    1. Redtube ist eine legale Webseite
    2. Redtube ist für den Inhalt auf der Redtube-Webseite verantwortlich
    3. Redtube ist nichts anderes als Youtube, nur mit dem einzigen Unterschied, dass Redtube sich auf ein Themengebiet beschränkt hat, welches sie ihren Nutzern präsentieren.
    4. Der Anwender kann nicht erkennen, dass es sich bei den von ihm konsumierten Streams um rechtlich geschützte handelt, die eigentlich nicht auf Redtube zum konsumieren verfügbar sein dürften.

    Warum ist es außerdem so wichtig, zu klären und genau zu definieren was beim Streamvorgang auf dem eigenen Rechner passiert. Der Anwender ist in der Regel kein Computerfachmann und verlässt sich darauf, dass sein Computer (sein Betriebsystem, seine genutzten und lizenzierten Programme) nicht so Programmiert sind, dass diese sich rechtlich falsch verhalten.

    Wenn jemand in einen Einkaufsmarkt geht und dort Ware an der Kasse vorbeiführt, weiß er, dass er etwas illegales tut.
    Wenn jemand auf Seiten wie youtube oder redtube Filme anklickt, ist er im Glauben rechtlich nichts falsches zu tun. Die Abmahner unterstellen dies dem Anwender aber. Ist das korrekt?

    Es wäre schön, wenn das hier einmal ein RA aufklären könnte.

    Vielen Dank und viele Grüße
    Leander

  70. […] RA Christian Solmecke hat mit RA Thomas Urmann von U&C gesprochen: „Diese Abmahnwelle war erst der Anfang“ […]

    • Ulf sagt:

      Hallo,

      was ich nicht verstehe, ganz unabhängig von den technischen Zusammenhängen, ist z.B. Redtube nicht verantwortlich für evt. Copyright Verletzungen durch die “angebotenen” Videos?

      Wer ist bei diesen Plattformen denn verantwortlich für den Upload, bei den Filmportalen wie kino.to usw wurden ja die Betreiber bzgl. der Rechteverletzung belangt und letztendlich nicht die Streamer/Viewer.

      Und zweitens würde ich gern wissen, wie ich wissen soll, welcher Clip rechtlich geschützt ist und ich beim Anschauen eine Straftat begehe, wenn dieses mir gar nicht angezeigt wird.

      Bei einer Warnung a la “mit Betrachten dieses Videos begehen Sie eine Copyright Verletzung” oder so, wüsste ich ja, worauf ich mich einlasse und müsste ggf die Konsequenzen tragen – Da ich die genannten Filme nicht kenne, weiß ich nicht, ob das bei diesen der Fall war?

      Viele Grüße und was denkt Ihr?

  71. S. sagt:

    Herr RA Solmecke, weiß man schon näheres über alle 67 Beschlüsse? Gelten sämtliche Beschlüsse für die 5 bereits benannten Filme, oder geht es hier auch um andere Filme und andere Zeiträume? Falls es nur um Juli und August geht und nur um diese Filme hieße das für diejenigen, die andere Videos geschaut haben rstmal auftmen, oder? Oder gibt es auch inzwischen weitere Beschlüsse für September, Oktober und November? Für eine Antwort Ihrerseits wäre ich sehr dankbar.

    • Soweit ersichtlich, geht es nur um die bekannten Filme.

      • S. sagt:

        Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort! Dann kann man also beruhigt sein, wenn man diese Filme nicht gesehen hat und in Zukunft solche Plattformen meidet?

        • Gast sagt:

          Niemand von den Abgemahnten hat jemals einen der genannten Titel gelesen und dann drauf geklickt. Sie hatten mindestens einen anderen Namen, evtl. haben die Leute aber gar keinen derartigen Film gesehen

          • S. sagt:

            Hr. RA Solmecke hat an anderer Stelle allerdings geschrieben, dass viele Abgemahnte den Film/die Filme kannten. Deshalb nochmal meine Frage, wenn man sie nicht gesehen hat, und zukünftig nicht auf diese Seiten geht und diese oder andere Videos ansieht, sollte man sich doch keine Sorgen machen müssen? Denn neue Beschlüsse – sofern diese überhaupt durchgehen würden – könnten ja jetzt nicht mehr für Zeiträume die länger als 7 Tage zurückliegen gelten, da die Provider die Daten nur max. 7 Tage speichern? Also, wenn es bisher keine Beschlüsse zu anderen Filmen gibt, dann kann ich beruhigt sein? Über eine Antwort von Ihnen, Hr. RA Solmecke, wäre ich sehr dankbar, damit ich hier endlich wieder Ruhe für meine Nerven finde.

  72. Andreas Sterntal sagt:

    Was ist geschehen?

    Eine “mandantenarme” Abmahnanwaltskanzlei meint den Stein der Weisen zur Erlangung gigantischen Reichtums und die Quelle stetig sprudelnder Einnahmen gefunden zu haben.

    Wie, das ist schnell und einfach erklärt, bzw. erkennt doch schon ein Blinder mit Krückstock, dass die vorgetragene Entstehungsgeschichte um die angeblichen Urheberrechtsverstöße nicht stimmen kann.

    Es wurden in einem relativ überschaubaren Zeitraum von vielleicht 2 bis allenfalls 4 Wochen, damit man überhaupt noch gespeicherte Nutzerdaten bei den Providern feststellen kann, ca. 50.000 IP-Adressen gesammelt, wobei der von den “mandantenarmen” Anwälten beschriebene Weg nebulös bleibt, bzw. mit den angegebenen Dienstleistern eigentlich nicht funktioniert. Wenn man betrachtet, dass weltweit eine der meist frequentierten Seiten ist, die Zuschauer aus Deutschland aber nur 5 % ausmachen und dass das dort abgemahnte Material einen Anteil von weit unter einem Prozent, wahrscheinlich < 0,1 % an der Gesamtmenge des dort angebotenen Materials ausmacht, dann wird klar, dass eigentlich nur nach dem Kriterium: aus D/A/CH ja/nein gefiltert wurde, also die vorgeworfenen Urheberrechtsverstöße gar nicht an dem beanstandeten Material begangen worden sind.

    Wenn jetzt noch "versiertere" Nutzer berichten, Spuren von Tippfehlerdomains wie oder Vorschaltdomains wie auf ihren Rechnern gefunden haben, dann wird der Trick, mit dem die Userdaten abgegriffen wurden, plastisch.

    Einigen Richtern war die Geschichte denn auch zu windig, als dass sie dem Herausgabebegehren entsprochen hätten. Dass hier alles auf vielen Ebenen versucht worden ist, erklärt ja auch die Kleinteiligkeit der Datenpakete, um deren Identifizierung ersucht wurde. Denn andere Richter haben der windigen Geschichte dann doch Glauben geschenkt und durchgewunken.

    Was dann geschehen ist, dass erzählt der “mandantenarme” Obercollege ganz unverhohlen. Es musste der Hauptteil unbedingt noch zur Vorweihnachtszeit ausgebracht werden, um eventuell noch nicht für Weihnachtsgeschenke verbrauchtes Geld möglichst widerstandslos, glatt, schnell und im einzelnen Fall familienfriedenwahrend abgreifen zu können. Hauptproblem war die Falzung der Briefkuverts. (Für die Zukunft empfehle ich, die vorhandene Technik in Rodgau zu nutzen.)

    Nur, worüber echauffieren wir uns?

    Dass “mandantenarme” Anwälte sich im großen Stil bereichern? Dass sie sich dabei gelinde gesagt, krimineller Methoden bedienen?
    Etwa über ihre Skrupellosigkeit, oder die Unverhohlenheit, mit der das geschieht?

    Ich würde sagen, dafür ist es zu spät!

    Auch im für die “mandantenarmen” Collgen schlimmsten Fall, würde es darauf hinauslaufen, den mahnenden Finger gezeigt zu bekommen, allefalls versehen mit der Auffordrung, dieses in Zukunft zu unterlassen. Mehr nicht! Denn es konnte ihnen eben nicht vorgeworfen werden, das Zustandekommen der angeblichen Urheberrechtsverletzung nicht überprüft zu haben, bzw. diese perfiden Trick nicht durchschaut zu haben.

    Konsequenzen: für die “mandantenarmen” Collegen? Keine!

    Worüber sich also noch echauffieren?

  73. D.Steffen sagt:

    Wenn sich das so durchsetzt und auf andere Plattformen das ausgedehnt wird dann Prost Mahlzeit. Demnächst wird auch youtube, Myvideo, clipfish usw abgemahnt. Dem Abmahnterror wird hier Tür und Tor geöffnet wenn man jetzt nicht dagegen was unternimmt, Dann sind 80 Mio Internetuser alle Urheberrechtsverletzer und die Justiz schaut zu. Wie üblich nur in Deutschland möglich. Und mit jedem Klick im Netz muss man Angst haben das man abgemahnt wird. Und es lässt ich rein rechnisch nicht verhindern das im temp Ordner von Windows was abgespeichert wird. Allein dafür bin ich ja schon ein tausendfacher Urheberrechtsverletzer, weil ich durch das aufrufen dieser Seite kleine gif´s und jpegs im Temporary Internet Files Ordner gespeichtert habe ohne es genau zu wissen. Ich freu mich auf die freie Zukunft des Internets. Und ich bin richtig Sauer auf Gerichte und Justiz !

    • NAS sagt:

      falch welches inet das es nicht mehr gibt
      und dan werden auch alle geräte die eine zwischenspeicherung erlauben verboten smarttv. web radio handy mit inet zugang, usw da man dan eine ilegale raupkopie erstell könnte was ja verboten währe

      und dan würde die schlacht der anwälte los gehen wegen xxxx millarden an einahme ausfallen die durch das verbot eintreten würden. egal ob TV; RADIO oder inet anbieter alle hätten ein hohen verlust weil wer braucht VDSL LTE wenn er nichts nutzen darf

      udn wie schon mal ausgeführt alles was im net ist auch die telekom mit ihren proxy servern macht das
      oder googel, yahoo. Ms Bing usw durch das cachen der inet seiten währe betroffen

      Demnächst wird auch youtube, Myvideo, clipfish usw abgemahnt.

      falsch wen das passiert werden die rechte anbieter, googel (youtube) RTL Group die clipfish betreut massenhaft Schadenersatz klagen gegen jeden der ihr geschäft beschädigen will einfach verklagen

      weil die rechte anbieter bekommen von youtube usw sehr viel geld auf grund von lizenzen für das abpielen der Filme usw und auf sowas will doch kein rechte anbieter ( gema usw ) verzichten

      und da könnte kein dorf und wissen anwalt lange durchhalten auch wenn er es glaubt wie der aus REGENSBURG der nah ja depp

  74. PK sagt:

    Zum Kommentar Großhaupt, 12. Dezember 2013 um 12:47:

    Ich möchte die Argumente des Teilnehmers Großhaupt unterstützen. Unabhängig von dem Thema dauerhafte oder flüchtige Speicherung muss doch der User erkennen können, ob es sich um ein geschütztes Werk handelt oder nicht. Bei Redtube ist dies nicht erkennbar. Im Falle des “klassischen” Filsharings ist dies für den User demgegenüber ohne weiteres erkennbar, da entsprechende Urheberrechtshinweise auf jedem CD/DVD-Cover / früher Plattencover abgedruckt sind und damit ein Kopier- und Filsharingverbot von Kinofilmen wohl zum Allgemeingut gehören dürfte. Bei den YouTube-/ RedTube-Clips verhält sich dies aber anders. YouTube funktioniert zum großen Teil auf der Basis, dass Private eigenständige Videos einstellen oder einstellen lassen, um damit sogar Geld durch Clicks zu verdienen. Für den normalen User ist nicht zu erkennen, ob es sich um ein geschütztes Werk handelt oder nicht. Zumeist ist sogar davon auszugehen, dass der Urheber sogar ein besonderes Interesse an der Veröffentlichung hat. Insofern läge aus meiner Sicht die Verantwortung bei dem entsprechenden Portal, da eine mögliche Urheberrechtsverletzung bereits dort (!) begangen würde und zugleich auch dort (!) dass entsprechende rechtliche Know-How zu unterstellen ist. Hinsichtlich einer Vorwerfbarkeit wird doch wohl auch im Internet der üpbliche Grundsatz gelten, dass es zumindest leichter Fahrlässigkeit, eher jedoch grober Fahrlässigkeit oder Vorsatzes bedarf. Dieses ist aber gerade im Falle von RedTube nicht gegeben, da eine mögliche Urheberrechtsverletzung durch das bloße Anschauen solcher Clips zumindest nicht in allgemeiner Kenntnis steht und keinerlei Hinweis darauf erfolgt. Meines Erachtens nach müßten hier gleiche Grundsätze gelten wie bei Vertragsabschlüssen, also klare Hinweise und doppelter Click nach Hinweisen, ansonsten die Beweisführung für einen Vertragsabschluss nicht gegeben ist. Übersetzt auf das Urheberrecht an Clips bedeutete dies: Feststellung einer Urhberrechtsverletzung erst dann, wenn auf eine mögliche Rechtsverletzung hingewiesen wurde – und ansonsten Haftung bei dem Anbieter. Der Normalkunde hat nämlich bei solchen Clips – anders z.B. bei auf DVD veröffentlichten Kinofilmen noch nicht mal die Möglichkeit, sich auch nur über das Vorliegen einer möglichen Urheberrechtsverletzung zu informieren.

    Davon abgesehen wäre die Seite RedTube.com auch irreführend, weil auf dieser Seite auch Bezahl-Inhalte angeboten werden bzw. der Eintritt in entsprechend kostenpflichtige Portale. Der User kann mithin im Umkehrschluss nur davon ausgehen, dass die Nutzung frei verfügbaren Inhalte rechtlich unproblematisch ist, z.B. im Sinne einer Werbemaßnahme. So erfolgt denn auch vielfach der Hinweis, dass der vollständige Film so oder so (gegen Bezahlung letztlich) zu sehen wäre.

    Ferner sollte der Anbieter zur alleinigen Haftung schon deswegen herangezogen werden, weil sowohl bei YouTube als auch RedTube keinerlei bzw. nur eine sehr unzureichende Kontrolle dahingehend erfolgt, ob der User bereits über 18 Jahre alt ist, er Zugang von seinem eignene POC hat usw.. Was passiert z.B. den Inhabern eines Internet-Cafes, in dessen Räumen RedTube-Clips geschaut werden? Sollen nunmehr die Väter für ihre Söhne zur Verantwortung gezogen werden, wenn diese sich mit RedTube-Clips erfreuen und dies nicht (!) vorher abgesprochen haben?

    Hallo zusammen,

    warum reicht es nicht aus folgendermaßen zu argumentieren:

    1. Redtube ist eine legale Webseite
    2. Redtube ist für den Inhalt auf der Redtube-Webseite verantwortlich
    3. Redtube ist nichts anderes als Youtube, nur mit dem einzigen Unterschied, dass Redtube sich auf ein Themengebiet beschränkt hat, welches sie ihren Nutzern präsentieren.
    4. Der Anwender kann nicht erkennen, dass es sich bei den von ihm konsumierten Streams um rechtlich geschützte handelt, die eigentlich nicht auf Redtube zum konsumieren verfügbar sein dürften.

    Warum ist es außerdem so wichtig, zu klären und genau zu definieren was beim Streamvorgang auf dem eigenen Rechner passiert. Der Anwender ist in der Regel kein Computerfachmann und verlässt sich darauf, dass sein Computer (sein Betriebsystem, seine genutzten und lizenzierten Programme) nicht so Programmiert sind, dass diese sich rechtlich falsch verhalten.

    Wenn jemand in einen Einkaufsmarkt geht und dort Ware an der Kasse vorbeiführt, weiß er, dass er etwas illegales tut.
    Wenn jemand auf Seiten wie youtube oder redtube Filme anklickt, ist er im Glauben rechtlich nichts falsches zu tun. Die Abmahner unterstellen dies dem Anwender aber. Ist das korrekt?

    Es wäre schön, wenn das hier einmal ein RA aufklären könnte.

    Vielen Dank und viele Grüße
    Leander

  75. Edvler sagt:

    Welche Wikipedia-Seite meinte Herr Urmann?

  76. Jörg sagt:

    Guten Tag, sehr geehrter Herr Solmecke,
    so wie es aussieht, werden sich U + C nicht mit einem Widerspruch zur Abmahnung zufriedengeben. Es dürfte also darauf hinauslaufen, dass bei Nichtbezahlung und Verweigerung der UE einstweilige Verfügungen gegen die Abgemahnten beantragt werden.
    Hier meine Frage:
    Halten Sie es für denkbar, dass sich in diesem Fall noch Richter finden, die eine einstweilige Verfügung erlassen?
    Vielen Dank.

    • meier sagt:

      m Skandal um Massenabmahnungen wegen des Abrufs von Sexvideos im Web haben die verantwortlichen Anwälte ihr Vorgehen gerechtfertigt. Die Ermittlung der abgemahnten Anschlussinhaber sei rechtmäßig erfolgt, erklärte die Kanzlei Urmann+Collegen (U+C) am Donnerstag auf ihrer Website.

      Dieser Einschätzung widersprach die Kanzlei, die für den Versand der Massenabmahnungen im Namen der The Archive AG verantwortlich ist. Es sei “aus den Anträgen klar ersichtlich, dass es sich bei den Rechtsverletzungen nicht um ein Anbieten in Tauschbörsen handelt”. Dass diese Rechtsverletzung über die ermittelten Internetanschlüsse begangen wurde, sei glaubhaft gemacht worden. U+C bezieht sich auf ein Gutachten, das in Fachkreisen jedoch in Frage gestellt wird.

      so wie es aussieht, werden sich U + C nicht mit einem Widerspruch zur Abmahnung zufriedengeben. Es dürfte also darauf hinauslaufen, dass bei Nichtbezahlung und Verweigerung der UE einstweilige Verfügungen gegen die Abgemahnten beantragt werden.

      sollen sie machen wenn sie bei mir ankommen wurden damit gleich zum LG berlin gehen und gerichtlichen wieder spruch und eine schadenerstatz klage beantragen

      und darüber eine einen entzug der anwalt lizent für lebenszeit isn ganz deutschland

  77. Frank sagt:

    !!! Wichtig!!!
    Sehr geehrter Herr Solmecke,

    ich möchte mal die Frage aufwerfen wie das mit den heutigen modernen Smart TV Geräten aussieht, was wenn ein User nun mit einem TV Gerät über apps oder die interne TV Software sich auf Streaming Plattformen Filme ansieht. Die TV Geräte laufen ja auch über die IP meines Internetanschlusses. Ich weiss nicht mal ob mein TV was speichern kann. Was wenn man behauptet ich hab gar nicht mein PC genutzt. Kann und darf man PC und TV unterschiedlicher Rechtsprechung aussetzen PC Streaming erlaubt TV verboten oder umgekehrt. Die Politik ist hier mal wieder zu langsam. Ich finde man sollte dieses bei der Begründung nach legal oder illegal auch berücksichtigen. Wenn das so weiter geht können wir bald alles was mit der modernen Netzwelt zu tun hat wieder abschaffen, weil wir alle Verbrecher sind. Und es ist dem Bürger wirklich egal welche technischen Hintergründe da mit spielen, es geht um den gesunden Menschenverstand den man mal langsam wieder einschalten sollte. Bei Richtern, Justiz und Anwälten. Das zeigt doch wie unhaltbar sowas ist.

  78. FCB sagt:

    Hallo,
    ich kenn ja jetzt Redtube nicht, aber z.B. xHamster. Da werden auch Streams angeboten natürlich in minderer Quali, wenn man HD Streams downloaden will mus man bezahlen. Was ist denn bitteschön illegal wenn man hier kostenlose Filmchen anschaut? ZUmal xHamseter ja auch bei SD Filmen einen online shene und einen download anbietet. Bei HD muss man zahlen.
    Sind jetzt xHamster Seher auch gefährdet?

  79. Bruchpilot sagt:

    Die Sache ist doch klar,
    während man beim Filesharing mit Hilfe der Tracking Software protokollieren kann, dass der Downloadcontent gleichzeitig als Quelle für andere Downloader dient, ist dies bei einem Stream jedweder Art nicht möglich.

    Jemand der ein Video streamt muss eventuelle Dateiem im Cache ja noch lange nicht zu unlauteren Zwecken missbrauchen. Genau das würden diese Abmahner aber gerne sehen.

    Es wird daher in einer unverschämten juristischen Spitzfindigjeit versucht, die bisherige Verbreitungslogik so zu interpretieren, dass sie auf das Cachesystem der Streamtechnik angewendet werden kann.

    Sollte dies gelingen, müssen sich Abmahner künftig nicht mehr um den Beweis, dass tatsächlich etwas verbreitet wurde, scheren!

    MfG

  80. Sal sagt:

    Weiss man denn, ob nur zum bekannten Zeitpunk im August überwacht wurde, oder immer noch überwacht wird?

  81. Sehr geehrter Herr Kollege,

    wenn der Abmahnkollege behauptet durch das vollständige Zwischenspeichern sei ein abmahnfähiger Sachverhalt entstanden – wie will der vollständige download bewiesen werden?

    Und darüber hinaus: Gibt es Neuigkeiten zum Vorwurf der Infizierung der Nitzersysteme mit einem Trojaner? Von meinen Mandanten ist mir eine solche Infektion der Systeme bekannt.

    mit freundlichen kollegialen Grüße

    Philipp Balluch

    • Es geht ja nur um die 3 Sekunden Download im RAM. Die reichen ihm.

      • bitman sagt:

        Verstehe. Jeder Content (in diesem Fall halt Video), der natürlich einen Urheber hat (Text, Bild, Ton, und eben Video) dürfte demnach nicht auf einem Rechner, zum Beispiel im Cache, zwischengespeichert werden, um den Content dann anzusehen oder anzuhören. Ist doch absurd, denn das würde bedeuten, dass jeder Benutzer eines Browsers, der irgendeine Webseite lädt, automatisch eine Urheberrechtsverletzung begeht. Wenn ich zu stern.de gehe, lade ich deren Text und Bilder in meinen Browser und damit ist der Content kurzfristig auf meinem Rechner. Oder wenn ich bei Sky.FM einen Musik-Titel im Internet-Radio höre, liegt die mp3 Datei auf meinem Rechner. Oder im RAM meines iPhones.

        Die ganze Welt müsste also abgemahnt werden (mit Ausnahme der Glücklichen ohne Internet-Zugang). Das wäre doch mal ein U+C Geschäftsmodell.

      • NAS sagt:

        super dan werde ich auch beim nächsten besuch im laden sofort anbgemahnt wegen ilegaler raupkopie in meine kopf lol

  82. Hellson sagt:

    Mal ein juristisches Gedankenspiel dieser Logik folgend:

    Nehmen wir an ich könnte nachweisen, dass ein Mitarbeiter der Kanzlei U+C auf meiner Website war auf der ich, sagen wir, eigenständig verfasste Texte oder meinetwegen auch Fotos von mir hochgeladen habe. Genau wie mit gestreamten Fotos werden ja auch andere Inhalte von Webseiten im Cache zwischengespeichert (je nach Browsereinstellung sogar wesentlich länger als ein Videopuffer). Könnte ich nicht mit den gleichen Argumenten nun diesen Kanzleimitarbeiter abmahnen, da meine Texte und Fotos sich im Zwischenspeicher seines Computers befinden bzw. befunden haben?

    Klingt jetzt vielleicht ein bisschen konstruiert, ich würde mich aber über eine Antwort freuen!

    • Frank sagt:

      Ganz genau so ist es. Die Webseite inklusive Bilder wird exakt genauso im Cache gespeichert wie die angemahnten Videos.

      Also auf auf :-)

    • NAS sagt:

      wenn du den pc überwachen tust und merkst das er das abgerufen tut also seite xxxxxxxx.de dann ja könnte man es und

      die frage ist ja ruft der dep nicht selber xxx Filme ab im inet z.b zu hause, in im büro wenn ja macht er sich auch strafbar und muss sofort betraft werden pro abruf 1000 euro mal x filme gleich mal 10000 euro schaden oder noch mehr

      also abzocker geld her oder dirst an den HEXEN Pranger gestellt

  83. Michael sagt:

    Ich habe eben mit einem Fachmann gesprochen, der mir erläuterte, wie man möglicherweise an die IP Adressen gelangt ist. Wenn ich es halbwegs richtig verstanden habe, läuft es wie folgt:

    Bei der aktuellen Streaming-Technologie scheint es so zu sein, dass jeder Nutzer, der gerade einen Film schaut, automatisch auch Filmschnipsel an andere Nutzer schickt, die denselben Film zur gleichen Zeit sehen und diese Schnipsel in Kürze benötigen (eben um die Bandbreite des Streaming-Servers optimal zu nutzen und nicht zu überlasten, ähnlich P2P). Wenn dies korrekt ist, dann ist auch klar, dass eine Überwachung dadurch stattfinden kann, indem der “Überwacher” diesen Film selber abruft und mit einer entsprechenden Software diese von anderen Nutzern zu ihm gesandten Filmschnipsel abspeichert und später daraufhin analysiert, von wem diese Schnipsel stammen. In diesen Schnipseln steht u.a. die IP Adresse des Absenders, der dann zur selben Zeit denselben Film geschaut hat.

    Sofern dies stimmt, ist das Verfahren der IP-Ermittlung vergleichbar mit dem beim File-Sharing.

  84. meier sagt:

    Im Skandal um Massenabmahnungen wegen des Abrufs von S vexvideos im Web haben die verantwortlichen Anwälte ihr Vorgehen gerechtfertigt. Die Ermittlung der abgemahnten Anschlussinhaber sei rechtmäßig erfolgt, erklärte die Kanzlei Urmann+Collegen (U+C) am Donnerstag auf ihrer Website.

    Strafe für Porno-Streaming

    Von der Abmahnungswelle sind in Deutschland mehrere zehntausend Internetnutzer betroffen. Sie waren belangt worden, weil sie angeblich urheberrechtlich geschützte Sexfilme auf der Seite redtube.com abgerufen hatten. Sie wurden aufgefordert, 250 Euro zu bezahlen und schriftlich zu versichern, das Vergehen nicht noch einmal zu begehen.

    Allerdings sind die Abmahnungen in mehreren Punkten umstritten. Zum einen bezweifeln Experten, dass das Abrufen von Videostreams überhaupt gegen das Urheberrecht verstößt. Außerdem sei die Webseite nicht eindeutig als illegal zu erkennen. Zum anderen geht es um die Frage, ob das Landgericht Köln bei der Herausgabe der Anschlussdaten nicht hinters Licht geführt wurde. Die Anträge hätten nicht deutlich gemacht, dass es um Internet-Streaming und nicht um illegale Tauschbörsen gehe, sagen Anwälte, die abgemahnte Anwender vertreten.
    Zweifelhaftes Gutachten

    Dieser Einschätzung widersprach die Kanzlei, die für den Versand der Massenabmahnungen im Namen der The Archive AG verantwortlich ist. Es sei “aus den Anträgen klar ersichtlich, dass es sich bei den Rechtsverletzungen nicht um ein Anbieten in Tauschbörsen handelt”. Dass diese Rechtsverletzung über die ermittelten Internetanschlüsse begangen wurde, sei glaubhaft gemacht worden. U+C bezieht sich auf ein Gutachten, das in Fachkreisen jedoch in Frage gestellt wird.

    • Goran Dolibasic sagt:

      Ich glaube ich habe die original Antragsliste im Internet gesehen und da stand eindeutig nur Tauschbörse und kein Wort von Streming!!!

  85. jp sagt:

    @seatmic Das stimmt so nicht! Es gibt überhaupt keinen Grund warum Datentransfers via HTTP zuerst in eine Datei gespeichert werden sollten! Es besteht prinzipiell nie ein technischer Grund wie ein Protokoll vorgeben könnte das auf die Festplatte gepeichert wird. Ob ich die empfangenen Daten im Arbeitsspeicher oder auf der Festplatte speichere, 1:1 an andere Rechner weitertransferiere ohne sie zwischenzuspeichern, die Daten auf dem Bildschirm ausgebe oder einfach nur alle Daten ignoriere und nur zum Spaß transferiere liegt ganz bei der client-software und hat mit dem protokoll nichts zu tun! Einfaches beispiel:

    wget -qO- http://google.com/index.html &> /dev/null

    Ruft die webseite über HTTP auf, aber speichert nie etwas auf der festplatte. Auch im RAM wird die webseite höchstwahrscheinlich nur in teilen, nie komplett gespeichert. Die Daten werden einfach ignoriert.

    Außerdem unterstützt HTTP explizit das Fortsetzen von Datentransfers, es ist also ohne probleme möglich ein video an beliebiger stelle anzuschalten oder fortzusetzen. Von wegen die Datei muss immer komplett geladen werden.

    Die Idee, das HTTPprogressive download und rtmpstreaming ist totaler Schwachsinn.

  86. Cyberpunk sagt:

    Ich habe mir die veröffentlichten Auszüge des Gutachtens zur Software GLADII 1.1.3 durchgelesen. Dort fehlt jedes Wort darüber, ob die angebotenen Videos durch eine Verschlüsselung, man könnte auch DRM-light dazu sagen, geschützt waren. Ich gehe zwar davon aus, dass bei “Redtube” frei angebotene Inhalte nicht geschützt werden, aber genau das müsste GLADII 1.1.3 dokumentieren, um auch nur ansatzweise in die Nähe der Download-Behauptungen zu gelangen – zumindest nach meiner Meinung. Verschlüsselt, wie bei den meisten Medienportalen, bleibt der Anbieter nämlich Herr und Eigentümer der Streaming-Daten, auch wenn sie temporär auf der Festplatte eines User landen. Außerhalb des betreffenden Streaming-Vorgangs wären diese Daten für den User völlig nutzlos.

  87. Moormusiker sagt:

    Da durch Rechtsanwalt Thomas Urmann diese Welle an Viren und Trojanern ausgelöst wurde, dürfte er als Mittäter für alle dadurch entstehenden Schäden haftbar gemacht werden. Normalerweise sollte eine Schadenseingrenzung in seinem Sinne sein, indem er was gegen die Trittbrettfahrer unternimmt. Gute Rechtanwälte mit sich ihren Lebensunterhalt nicht mit dubiösen Abmahnmethoden verdienen. Jetzt muss sich nur noch jemand finden, der eine entsprechend hohe Abmahnung an Rechtsanwalt Thomas Urmann ausstellt, da er sich anscheinend den ganzen Tag auf RedTube aufhält und dadurch temporäre Pornos auf seine Festplatten lädt.

  88. Kalle Klausen sagt:

    Nachtrag: Und glaubt mir, wenn er damit jetzt durch kommt, werden alle Filme geschützt. Jeder hat das Recht, sein Werk zu schützen. Ob auf Youtube, Facebook, oder Twitter. Wo auch immer. Und dann kann richtig geklagt werden. Man, wo soll das noch hinführen?

    • NAS sagt:

      ganz einfach wie oben gesagt es gibt keine klagen auf youtube weil sonst millarden an lizens einahmen wegfallen die die gema von youtube usw bekommt weil wer sperrt sieht man den leidigen thema DRM datein damals riskiert das keiner mehr das nutzt und ohne nutzen keine lizenzahlungen so einfach

      und wir haben in der BRD eine abgabe auf alle geräte wenn wir die gekauft, geliehen haben
      auch die alte KASSETTE wahr abgaben Pflichtig und das jede also 5 kassetten 5 mal gebühr und das geräte natürlich auch

      sehe andere berichte von mir

    • Goran Dolibasic sagt:

      Naja wie du schon schreibst: Facebook, You Tube ( die ja Google gehören) Twitter und all die anderen Großen werden glaub ich kaum ein Urteil in Deutschland akzeptiren welches ihr (jetziges) Geschäftmodell in Frage stellt, ja sogar ILLEGAL macht. DENN: Stream verbot auf Red Tube = Streamverbot auf You Tube!!! Die werden mit aller Macht (sei es dann über die EU in Brüssel)sofort mit Ihren Staranwälten und Ihren Super IT- Spezialisten Gegeklagen und jede Menge Gegenargumente vorbringen! Und wenn das Streming nur in Deutschland ein Thema sein sollte( ich weiß es leider nicht genau wie es in den anderen 27 EU- Staaten aussieht) da werden die glaube ich erst Recht reagieren bevor andere RA in der EU auf solche Gedanken kommen wie U+C & Andere!! Hat denn jemand überhaupt mal gesehen ob denn ihre Filmchen auf You Tube zu sehen waren? Würde glatt ´n Tausender wetten das sie You Tube, nicht einmal im Traum dran denken würden so auszuspionieren wie sie es bei der kleinen Luxemburger Red Tube und halt meiner IP gemacht haben!!
      Bei so einer Überzeugung die ich habe, glaube ich U+C und dieser Berliner Anwalt sind von ihrer Geldgier komplett verblendet oder ihnen ist nicht klar gewesen was für eine Lawine die lostretten möchten, die ja wahrscheinlich als aller erstes sie selbst erwischen würde. Übrigens glaube ich mittlerweile das sie Schritt 1: erstmal die Nutzer die die Abmahnunggebühr zahlen “Abzocken” dann Schritt 2: Die Nutzer die die Inkassoforderung zahlen ebenfalls “Abzocken” und dann wenn es vor Gericht geht Ihren Rückzieher mit den ergaunerten Millionen machen!

      Fazit. Streaming Verbot auf Red Tube = Streaming Verbot auf You Tube! Ist das in Deutschland vorstellbar?? Ich glaube min. 99,99 %, eigentlich 100% NEIN!!!

  89. Joshy sagt:

    Ich bin mal gespannt, wann solche Abmahnkanzleien damit beginnen, auch den Traffic von Share Hostern überwachen zu wollen, mit welchen technischen Mitteln (ich bin kein IT-Fachmann) auch immer. Da muss man echt Angst haben, dass einem schon der bloße Aufruf einer Website eine Abmahnung bringt.
    Mir kommt das hier alles höchst windig vor. Technisch ist absolut klar, dass RedTube keine Tauschbörse ist, und auch die Sache mit dem flüchtigen Speicher ist eigentlich klar. Was ich so schlimm finde, dass man trotzdem mit juristischen Tricks und Spitzfindigkeiten das – ich nenne es mal – normale Alltagsleben so austricksen und damit faktisch jeden Internet-User in eine kriminelle Ecke stellen kann…..

  90. he96848 sagt:

    “Hier ging es doch um Progessive Downloading. Fragen Sie mich nicht zu den technischen Details, aber auf Wikipedia ist nachzulesen, dass nach dem Anschauen eines solchen Streams nachher die gesamte Datei im temporären Ordner auf der Festplatte liegt.“

    Bei mir stimmt das nicht, habe auf meinem Rechner eine Ram-Disk angelegt —> http://de.wikipedia.org/wiki/RAM-Disk

    Die temporärer Browserdateien werden in der Ram-Disk angelegt, nach Ausschalten des Rechners sind sie dauerhaft gelöscht.

  91. labrador sagt:

    mal überlegt zu prüfen ob die archive ag überhaupt soviel Geld hat um 600000 verfahren führen zu können. wäre ja rechtsmissbrauch ruinös abzumahnen soweit ich mich da an die rechtssprechung vergangener jahre erinnere. ich hatte mal einen insovenantrag gegen eine GmbH gestellt die gerade mal 9000€ an kapital hatte, aber 58 verfahren mit ebayabmahnungen in Berlin und und 30 in Potsdam anhängig hatte. jedes verfahren barg ein kostenrisiko von 4500-6000€. hatte den gegnerischen (heute nicht mehr tätigen) Anwalt sehr geärgert.der abmahner hätte sich auch niemals die Vorkasse für die kostennote seines abmahnanwalts leisten können. er kam in erklärungsnot vor gericht wie er denn das alles finanziert bei dem geringen kapital,d asein Anwalt in der kostennote schrieb das sein mandant durch diese abmahnung 651,80€ für seine beauftragung an kosten entstanden seien. der richter wollte dann die neue Bilanz vorgelegt bekommen. kam natürlich nicht und wir bekamen ein versäumnissurteil zu unseren Gunsten.

    • labrador sagt:

      ups da war ne null zu viel 60000 meinte ich

    • klaus sagt:

      genau, da habe ich auch schon drüber nach gedacht. Durch Zufall auf eine Seite gestoßen wo genaue Firmenvolumen aufgezählt waren . Leider vergessen wo. Aber wenn das Ding nach hinten los geht wird’s teuer und zwar richtig… dann gab es mal C + U

  92. sebastian sagt:

    Mitlerweile gab es eine Anfrage und eine Klageandrohung gegen das LG Köln.
    Anwalt Müller wollte die Aussage des Gutachtes erfahren, auf welches das Gerichte die Beschlüsse und die Anwendbarkeit der Software begründet. Dieser Anfrage wurde nach Klageandrohung nachgekommen.

    Die technischen Erklärungen sind sehr dürftig und wenig schlüssig. Aber vorallem beantwortet weder das Gericht, noch die Anträge, noch das Gutachten, wie man zwischen Plattform und Nutzer abgefangen und protokolliert haben will, ohne dabei bestehendes Recht zu verletzen:
    http://abmahnung-medienrecht.de/2013/12/streaming-abmahnungen-der-kanzlei-uc-in-sachen-redtube-landgericht-koln-gibt-erste-auskunfte-zur-funktionsweise-der-software-gladii-1-1-3/

    Interessant ist an der Sache, wie das LG Köln es immer noch teils als strittige, aber vertretbare Entscheidung versucht hinzustellen, obwohl in den Beschlüssen nachzulesen ist, dass deren Erlass inhaltlich auf falschen Begründungen (unautorisierte Verwertung, Tauschbörsen) begründet ist.

  93. wonko sagt:

    Respekt.
    Guter Bulle, böser Bulle kannte ich ja aus dem Kino, aber daß auch Anwälte das spielen war mir neu.
    Ist das so eine Art Dankeschön an die werten Herren Urmann und Collegen für den unerwarteten Umsatz?

  94. XYZ sagt:

    Ist das nachvollziehen meiner IP möglich gewesen, da man keine Anti Vieren Software hatte oder wäre dies trotzdem möglich? Ich bin selbst nicht betroffen interessiere mich aber für den fall, wer weiß schon genau was er vor Monaten für Filme angeschaut hat!

  95. Erich sagt:

    Man sollte mal zu einer Facebook Party in der Kanzlei U+C einladen, vielleicht kommen auch ein paar Autonome.

  96. D.Enke sagt:

    Es wird bestimmt bald jemanden geben der diesen RechtsBeuger Sebastian nebst seinen Untertanen Einhalt gebietet. Er verletzt die Ehre der Rechtsanwälte und sollte in gleichem Atemzug wie Olaf Tank und Katja Günter genannt werden.
    Vielleicht ein Ansatz der sich im gleichen Rahmen der Spitzfindigkeit wie diese ominöse Abmahnungen befindet:
    Der Antrag (ihr Link hier)zur Herausgabe der Daten beläuft sich auf die IP-Adresse und die Uhrzeit ab wann die Daten genutzt wurden. Und diesem Antrag ist stattgegeben worden. Und da kann man meiner Meinung nach sehr gut ansetzen: “ab wann” heißt die Uhrzeit evtl inkl Sekunde und nicht Dauer.
    Somit kann auch nicht aus einer Uhrzeitangabe eine Verweildauer abgeleitet werden. Abgemahnt wird ja das Streamen, also anschauen. Mit Uhrzeit “ab wann” gelingt kein Nachweis das gestreamt sondern nur das zu dieser exakten Zeit ein Film angeklickt wurde.
    Nebenbei bemerkt: Als Moderator in einem Porno-Freien-Homepage-Baukasten-Forum bekommt man schon des öfteren die Meldung das dennoch Pornoseiten mit Videos aufgemacht werden. Um rechtssicher eine Löschung dieser Hp+s zu bewerkstelligen muss man wohl oder übel schon mal nachschauen ob da wirklich Pornoseiten gemeldet wurden.

    Neben den Stream-Abmahnungen betreibt der RB Sebastian auch munter Musik-Download-Abmahnungen: für einen angeblichen Download “am” und “um” will er 4800€… da gilt das gleiche “am” und “um” geklickt aber auf keinen Fall der Nachweis das vollzogen wurde.

    Wenn es irgendwo eine Initiative gibt die gegen diesen RB und seine Nachfolger vorgeht; bin dabei! Mir geht es nicht darum illegale Dinge legal zu machen, sondern klare Verhältnisse zu schaffen.

    • Goran Dolibasic sagt:

      Deine Aussagen sind auch meine Gedanken!!!

      Mittlerweile geht es mir auch nicht mehr nur um das Geld sondern auch um klare Grenzen was ich noch auf You Tube und anderen Streaming Portalen in Zukunft anklicken darf ohne das wieder U+C mich mit ihren Abmahnungen in Besorgnis bringt!!!

  97. NAS sagt:

    ihc nun nur noch am lesen und machen mir auch sorgen ob die deppen nicht auch noch versatel usw verklagen

    weil selbst wenn man auf der seite ahr wie gesagt schon muss der abieter die 100% einwandfreie und geseetzes mäßigkeit der seite garantiern kann er es nicht abschalten

    weil redtporn usw haben den schaden durch werbe usw verlust wie schon gesagt habe

  98. OL sagt:

    Guten Abend,
    ich habe eine Frage.
    Wenn man in der Vergangenheit auf anderen Portalen Filme geschaut hat, ist dann, wenn künftig diese Protale überwacht werden (wie ich es hier mehr oder weniger so verstanden habe), eine Abmahnung möglich?
    Kann also dieses Überwachungsprogramm meine IP Adresse anhand eines oder mehrerer vergangener “Clicks” herausfinden?
    Wenn ja, dann wären die möglichen Haftsummen nach oben hin offen.
    Danke vorab.

  99. Andy sagt:

    Soweit ich aus meiner Arbeit verstanden habe, muss doch bei Verstössen gegen das Urheberrecht, der Urheber der Werke bzw. sein Rechtsvertreter tätig werden.
    Bedeutet es eigentlich, dass die Kanzlei U+C entweder selber die Urheberrechte besitzt, bzw. von einen Urheber beauftragt wurde ?

  100. sebastian sagt:

    Spricht das Gesetz nicht von offensichtlich unerlaubten Quellen, wenn es um das vervielfältigen geht? Youporn untersagt doch seinen Nutzern das hochladen von urheberechtlich geschützten Filmchen. Da muss ich als Kunde doch davon ausgehen dürfen, das die Filmchen dort demnach völlig in Ordnung sind und ich sie mir wenigstens auch, wie vorgesehen ansehen darf.

  101. Rainer Freund sagt:

    Das deutsche Recht wird doch immer nur benutzt, um Geld zu machen. Durch Anwälte, beffeundete Richter und dergleichen. Diese Abmahnungsgeschichten sind doch alle nüchtern betrachtet LÄCHERLICH. Diese ganze Abmahnerei gehört nicht nur auf den Prüfstand sondern VERBOTEN.

  102. […] der Kanzlei Urmann + Collegen lässt weiteren Ungemach von dieser Kanzlei erahnen. Der Kollege Solmecke  hat mit dem Collegen Urmann telefoniert und erfahren: „Diese Abmahnwelle war erst der […]

  103. Mele sagt:

    Hallo Herr Solmecke,
    mich würde Ihre rechtliche Meinung zur Situation des Kölner Landgerichts interessieren. Denn, so (laienhaft) wie ich das verstehe, hat das Gericht nun zwei Möglichkeiten:

    Entweder es bleibt bei seiner Linie und betrachtet Streaming nun als illegal, mit der Konsequenz, dass die Gerichte in den kommenden Monaten und Jahren mit Auskunftsanträgen wegen Streamings überschwemmt werden (erst kürzlich habe ich gelesen, dass 12,5% der Internetaufrufe in Deutschland pornographischen Inhalt haben, dazu kommen Filme und Serien).

    Oder aber es revidiert seine Auffassung. Dann aber könnten die tausenden Abgemahnten, wie Sie es erwähnten, die Auskunftsbeschlüsse anfechten und würden so wiederum das Gericht lahmlegen (wäre das Gericht in diesem Fall überhaupt gezwungen einzeln über die Auskunftsbeschlüsse bzw. sogar die einzelnen darin genannten IP-Adressen zu entscheiden?)

    Habe ich das so richtig verstanden? Das wäre ja eine prekäre Situation für die Richter.

  104. Kai D. sagt:

    Hallo Herr Somecke,

    haben Sie schonmal für Ihre Mandanten über archive.org geprüft, ob unter den genannten URLs die besagten Titel überhaupt zum Zeitpunkt der Abmahnung ausfindig zu machen waren?
    Es scheint so, als wäre das nicht der Fall.

    Zu einer der in den Abmahnungen genannten URLs berichte Heise:
    ” In einer uns vorliegenden Abmahnung befindet sich hinter der genannten URL nämlich nicht “Amanda’s secrets”, sondern ein anderer Streifen mit zu schmutzigem Titel, um ihn an dieser Stelle zu erwähnen. ”

    Da kann auch nicht davon ausgegangen werden, dass der abgemahnte Titel bereits gelöscht wurde, dann dann würde die URL ja gewöhnlich nicht durch einen neuen Upload belegt.
    Aber die Abgemahnten erschrecken natürlich, wenn sie dann die URL mit ihrer Lebensgefährten an der Seite aufrufen und dann nicht Amandas Secret, sondern Pipi-Kacka im Titel finden zahlen deswegen ggf. lieber schnell…bevor es noch peinlich wird.

  105. andreas sagt:

    interessante Nachforschungen zu The Archive AG und itGuards

    http://blog.kowabit.de/porno-sein/

  106. Unschuldslamm sagt:

    Die Abmahnungen enthalten doch in jedem Einzelfall eine Forderung von 65 Euro “Aufwendungen für die Ermittlung der Rechtsverletzung pauschal”, die offenbar der Phantasie entsprungen ist. Es ist doch keinesfalls glaubhaft, dass bei mindestens 10000 Einzelfällen tatsächlich Aufwendungen von 650000 Euro entstanden sein sollen.
    Haben sich die Abmahner und ihre feinen Herren Rechtsanwälte nicht mit dieser offensichtlich völlig überhöhten Forderung selbst strafbar gemacht? Müsste nicht die Staatsanwaltschaft im Rahmen Ihrer Ermittlungen diese Forderung überprüfen und bei der Gelegenheit auch ermitteln, welche Methoden zur Ausspähung der Daten wirklich eingesetzt wurden, welche Kosten dabei entstanden sind und auf wie viele Einzelfälle diese Kosten nun umgelegt werden sollen. Und könnten nicht die Anwälte der von der Abmahnung betroffenen dann Akteneinsicht in die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen die Gegenseite bekommen?

  107. Großhaupt sagt:

    Sollten die IP-Adressen der Abgemahnten nicht durch Redtube mittels eines richterlichen Beschlusses herausgegeben worden sein, sind die Abmahnenden RAs auf illegalem Wege an die Daten gekommen. Das dürfte wohl klar sein. Merkwürdig ist, dass sich Redtube so gar nicht zu den Vorfällen äußert. Das ist mir unbegreiflich. Die ganze Angelegenheit wirft doch ein schlechtes Licht auf Redtube und kostet dieses Unternehmen zukünftig eine Menge Konsumenten.

    Sollte tatsächlich mit Hihlfe einer Werbeschaltung die IP-Adressen der Konsumenten abgegriffen worden sein, stellt das immer noch keinen legalen Weg der Informationsbeschaffung dar. Womöglich wurde die Werbung auf Redtube geschaltet um den Konsumenten in die Falle zu locken, ganz unter dem Motte Klick mich …. ich habe da etwas GANZ großartiges für dich. Schwubs, ist der Konsument in die Falle gelockt worden.
    Das Mittel zur Werbung wurde in diesem Falle missbraucht um auf illegalem Wege an die Daten der Konsumenten zu gelangen.

    Ich rechne ganz fest damit, dass der Laden U+C nicht mehr lange praktizieren wird. Es gibt Berufsstände bei denen vergleichbares Handeln schon lange zum Existenz-Aus geführt hätte.

    Jeder Anwalt, der von der Thematik etwas versteht, sollte sich allein deshalb schon U+C vorknöpfen, weil es hier um die Ehre des Rechtsanwaltsberufs geht, die von U+C in den Dreck gezogen wird.

    • NAS sagt:

      ich habe noch eine andere theorie wo die IP herkommt
      die aber 1000000 % ilegal ist und den abzocker nicht gefallen wird

      http://abmahnung-medienrecht.de/2013/12/streaming-abmahnungen-der-kanzlei-uc-in-sachen-redtube-landgericht-koln-gibt-erste-auskunfte-zur-funktionsweise-der-software-gladii-1-1-3/

      wenn die software die angelich zu 99% ok ist sehe link
      dafür miissbraucht wurde mit 1000000% absischt mehre straftaten in über 20.000 fallen nach STGB zu begehen

      in dem man die software eingesetzt hat um die Nutzer zu überwachen und nur um illegal an die IP adressen zu kommen wenn ja (§ 263 Betrug) die man dann an den rechte inhaber usw weiter geben hat § 259 die dann damit zum LG Koln gegenagen (Vortäuschen einer Straftat § 145d) sind und die dann mit den bescheid zur telekomm gegangen sind
      um an die Echten daten der Kunden zu kommen § 259 Hehlerei, §145d

      um sie dann durch den Abzockanwalt abmahnen zu lassen § 145d
      und sie anschließend vieleicht weiter zu verkaufen § 259 Hehlerei

      2 einnahmen auf einmal

      1 die abzocker gebühren weil es gibt immer dumme die zahlen
      2 die ilegalen daten von allen kunden die auf den schwarz markt viel geld wert sind

      wenn das so sein sollte ist das ein megaaaaaaaaaaaa großer abzock kandal aller gute und muss mit 500 jahren zuchthaus in berlin Moabit http://www.berlin.de/sen/justiz/justizvollzug/moabit/moabit_index.html

      für alle die an den strattane beteiligt sind enden und eine schadenersatz von xxxx mio euro

      PS die abzocker sollen nicht denken wir sind alle dumm
      weil wer eine Büro usw ausbilung usw hatte mit Wirtschaftslehre
      der hatte auch BGB HGB usw und wer da gut wahr versteht auch andere wie STGB usw

      also euch allen nee schönen freitag

    • NAS sagt:

      Es ist ganz einfach. Der Rechtsanwalt und der Erbauer der

      Schnüffel-Software betreiben ein gemeinsames Büro in Berlin.

      SKB UG (HRB130332)
      AD: Storkower Straße 158, 10407 Berlin
      GF: P. Karaoglanov *1984
      GG: Der Dienst zur Verfolgung und Verwertung von Urheberrechten.

      mikrofaktor UG (HRB122885)
      AD: c/o SKB UG Zimmer 134, Storkower Str. 158, 10407 Berlin
      GF: D. Sebastian *1978
      GG: Der regresslose Ankauf von fälligen Forderungen aller Art sowie
      deren Geltendmachung gegenüber den Schuldnern.

      Siehe: https://www.handelsregister.de/rp_web/mask.do

      Hier tritt Pavel P. mit seiner Software als Gutachter vor einem
      US-Gericht auf:
      http://law.justia.com/cases/federal/district-courts/florida/flmdce/2:
      2012cv00225/270532/6

      Weil ITGuards Inc und The Archive AG auf dem selben Server liegen,
      handelt es sich bei Rechteinhaber, IT-Ermittler und Rechtanwälten um
      ein und dieselbe Bande.

      http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Daniel-Sebastian-Pavel-P-mikrofaktor-UG-SKB-UG-ITGuards-Inc/forum-271136/msg-24496570/read/

      und wen das so weiter geht sind alle in der BRD dran weil man vieleicht auf youtube eine Film auchgemacht haben oder ausversehen auf die seite von Amanda Secrets; nur auf YouTube: http://www.youtube.com/channel/UCFvFnbnFs_aVYneLK4Yz3YQ?feature=watch
      und da stand bis vor kurzen noch ein Porofilm aber die seite gibt es noch

      sehr komisch sollte es sich um die selbe handeln wie in der Abmahnung

      ist das sehr auffälig

  108. As sagt:

    Gilt das alles auch für das Handy?

    • Grosshaupt sagt:

      Selbstverständlich. Warum sollten Handynutzer nicht betroffen sein? Wenn mit dem Handy entsprechende Angebote abgerufen werden können (youtube, redtube … etc.) dann auf jeden Fall.

  109. […] jedenfalls gibt sich locker und meinte, die Abmahnungen sollten noch unbedingt vor Weinachten raus, weil die Leute da noch das Geld dafür hätten. Schon erstaunlich derartige Äußerungen von einem Menschen zu hören, der vielleicht einst auf […]

  110. Ede Wollecker sagt:

    Leute, laßt Euch nicht ins Boxhorn jagen. Es gibt keine gesetzliche Grundlage für die Abzockbriefe….

    Tut Euch zusammen und macht eine Sammelklage gegen den Abzockverein!!!

    Denke, daß der Herr Solmecke da der richtige Anwalt für Euch wäre.

    Auch Strafanzeigen für die Vorabbearbitung für die späteren Zivilklagen wären nicht übel…..

  111. Thomas sagt:

    Die Frage ist jetzt nur was kann ich tuhen bzw was passiert mir wen ich nicht zahle?

    wäre super wenn ich eine Antwort bekomme.

    Viele Grüße.

  112. Bolender sagt:

    Wenn dieses Rechtens sein sollte dann könnte auch YouTube und alle Mediatheken der Fernsehsender u.s.w. anfangen Abmahnungen zu verschicken?

    Um es noch weiter zu teiben:
    Es hat ja jeder erst einmal jeder das recht am eigenen Bild, Text, Grafik und Design.

    Da Jede Webseite beim aufrufen auf einem PC dargestellt wird, bzw. hierfür in den RAM und Cache geht, wäre dies dann auch noch Abmahnbar, oder?

    Ich denke das abrufen, ansehen von nicht als illegal erkennbaren Daten auf öffentlichen Websites kann nicht strafbar sein?

    Zumal ein ansehen von Daten und Videos jeglicher Art ohne Zwischspeicherung b.z.w. Verarbeitung auf dem Prozessor auf dem User PC rein technisch zur Zeit gar nicht möglich ist. Wer könnte diesen Text schon lesen wenn er nur aus Einsen und Nullen bestände?

    Als nächstes könnte die Abmahnenden Anwaltskanzlei auf die Idee kommen Besucher ihrer Website eine Abmahnung wegen Download und Weiterverbreitung ihres Kanzlei-Logos! ;-)

    Im Übrigen, eine Weiterverbreitung der Daten wurde ja soweit mir bekannt nicht belegt, oder?

    Ab wann wird denn die Staatsanwaltschaft selbständig tätig wegen:
    Vorspiegelung falscher Tatsachen zur Herausgabe von Nutzerdaten &
    Abmahnmissbrauch (sofern es so etwas gibt)

  113. Conny Duden sagt:

    DURCHGEWINKT, nicht -gewunken. Muss doch für einen relativ jungen Anwalt noch zu lernen sein.

  114. Martin sagt:

    Wie war das nochmal..

    Während in Kölln Fasching gefeiert wird..
    wurde derweilen in Berlin zum Festbankett mit Schweizer Käse durch die Regensburger Hofdiener schriftlich eingeladen.

    Also wenn das hier entgültig ausgestanden ist und das Internet wieder von ein paar “Verunreinigungen” u. Deutschland von ein paar “Schwarzen Flecken” gesäubert wurde.. (oder welche Farbe haben die Roben nochmal..)

    DANN HAT SICH HIER DIE MITWIRKENDE INTERNET-GEMEINDE – ALLEN VORAN DIE DIVERSEN ONLINE BLOGGER U. RA´s SAMT DER EINZIGEN PARTEI WELCHE HIER AKTIV UNTERSTUETZ HAT -> DAS GOLDENE DATENKABEL VERDIENT ;)

    .. so.. aber jetzt gehts in den Endspurt ! ;)

  115. Martin sagt:

    Sehr geehrter Herr Solmecke,

    kurze Frage:

    Kann denn das Landgericht Köln für alle (deutschen) Provider Beschlüsse zur Herausgabe von Anschriften erlassen oder kann dies nur das Landgericht in dem entsprechendem Bundesland, bzw. Zuständigkeitsberiech?
    (z.B.: 1&1/ Unternehmenssitz in Rheinland-Pfalz/ Landgericht in Koblenz)

    Dank im Vorraus für Ihre Antwort.
    Mfg

  116. Franzi sagt:

    Bleibt abzuwarten wie sich die Angelegenheit weiter entwickelt. Kommen die Herren Abmahnanwälte mit ihren Forderungen durch, wäre das dass Ende des Internets!

    Denn eine derartige Abzocke brauch sich ja nicht nur auf ein Porno Web Portal beschränken. Hinter jedem harmlosen Youtube Video oder hinter jedem Bild, Artikel den man anklickt können solche Abzockanwälte lauern die die Leute abkassieren.

    Eine Urheberrechtsverletzung begeht derjenige der auf seiner Webseite urheberrechtlich geschütztes Material veröffentlicht! In keinem Artikel den man derzeit im Netz liest wird erwähnt dass dieses besagte Web Portal eine derartige rechtliche Verletzung begangen hat.

  117. […] von der Kanzlei U+C (Urmann und Collegen) seinem Rechtsanwaltskollegen Christian Solmecke in einem Gespräch. U+C ist die Kanzlei, die derzeit in Deutschland mit zahlreichen Abmahnungen wegen gestreamter […]

  118. Lazerhawk sagt:

    Amanda’s Geheimnis – oder wie die Zugriffszahlen auf die U+C Videos nach Anmeldung der Fake-Domain retdube.net im Juli 2013 plötzlich in den Himmel schossen:

    https://dl.dropboxusercontent.com/u/2512901/abmahnwelle-redtube-uc-sebastian.png

  119. N.B [Mobile] sagt:

    Mich würde jetzt mal interessieren ( und würde mich über eine Antwort von Herrn Solmecke freuen), wenn streamen jetzt sone Grauzone ist und das kurzzeitige speichern ( ich wüßte nicht wo es zwischengespeichert wird u dass man da wieder ran kommen soll-glaube auch dass bei Wikipedia steht, dass es sofort wenn vollständig geladen, es überschrieben wird oder bei einem Artikel) als Download angesehen wird, darf man sich denn gar keine Videos mehr anschauen? Was ist mit you tube , daily Motion etc , weiss ich doch nicht, ob die hochgeladenen Sachen gegen was verstoßen. Oder so lustige video oder Nachrichtenvideos. Darf man sich nix mehr anschauen??

    Was ich auch nicht verstehe, warum werden die unwissenden Leute, die sich nur ein Video angeschaut haben abgemahnt u nicht derjenige der es ohne Genehmigung hochgeladen hat??? Weil der hat ja gegen das Urheberrecht verletzt.

    • Auch derjenige, der das Video hochlädt macht sich strafbar im Sinne des Urheberrechtsgesetzes. Das eine schließt das andere nicht aus.

      • NAS sagt:

        Rechtsanwalt Christian Solmecke: sorry aber wie schon öfters gesagt wurde;

        wenn der angebliche rechte anbieter, der komische anwalt aus berlin es selber wahren

        dan hätte er ja nichts ilegales macht außer wenn er die leute abzocken will was sich immer mehr erhärtet

        sehe meine berichte mit heisse link

  120. Frank sagt:

    Wenn nicht die Geldforderung wäre, die wahrscheinlich sogar einige “dumme” Betroffenen zahlen werden oder schon haben, dann könnte man das ganze für eine PR Aktion halten entweder von redtube oder dieser Kanzlei, die offensichtlich dringend Geld benötigt. Auf legalem Weg scheinen die keins verdienen zu können also versuchen sie es auf illegalem Weg.
    Das Hauptproblem warum solche Abmahnwellen immer wieder auftauchen ist das selbe wie bei Spammails. Wenn es nicht immer noch genügend “dumme” User geben würde die auf so einen schwachsinn reinfallen und auf jeden link klicken (Spammails) oder Abmahnungen bezahlen, dann würde es diese Geschäftsmodelle schon lange nicht mehr geben.
    Das wird erst aufhören wenn die Internetnutzer aufhören auf Spammails zu reagieren und wenn die Internetuser anfangen sich die Sachen mal richtig durchzulesen die sie täglich im Postfach oder Briefkasten haben.

  121. Dr. Video sagt:

    Wer sich eine hochgeladene Dokumentation auf auf Youtube anschaut, lebt dann ebenso gefährlich.

    Und wer sich die Doku in HD anschaut, wird dann entsprechend höher abgemahnt, weil er noch wertvolleren Content raubkopiert?

  122. ThomasWohlmuther sagt:

    Vielen Dank, das man sie googeln kann, leider wird ihr Name im Zusammenhang mit Rechtsanwalt erwähnt

  123. […] Edit: Hier übrigens noch der Link zu der Kanzlei, welche das Gespräch mit  Herrn Urmann geführt hat: […]

  124. NAS sagt:

    Es ist ganz einfach. Der Rechtsanwalt und der Erbauer der
    Schnüffel-Software betreiben ein gemeinsames Büro in Berlin.

    SKB UG (HRB130332)
    AD: Storkower Straße 158, 10407 Berlin
    GF: P. Karaoglanov *1984
    GG: Der Dienst zur Verfolgung und Verwertung von Urheberrechten.

    mikrofaktor UG (HRB122885)
    AD: c/o SKB UG Zimmer 134, Storkower Str. 158, 10407 Berlin
    GF: D. Sebastian *1978
    GG: Der regresslose Ankauf von fälligen Forderungen aller Art sowie
    deren Geltendmachung gegenüber den Schuldnern.

    Siehe: https://www.handelsregister.de/rp_web/mask.do

    Hier tritt Pavel P. mit seiner Software als Gutachter vor einem
    US-Gericht auf:
    http://law.justia.com/cases/federal/district-courts/florida/flmdce/2:
    2012cv00225/270532/6

    Weil ITGuards Inc und The Archive AG auf dem selben Server liegen,
    handelt es sich bei Rechteinhaber, IT-Ermittler und Rechtanwälten um
    ein und dieselbe Bande.

    WENN DAS STIMMT

    UND DIE SACHE AIUCH

    ich habe noch eine andere theorie wo die IP herkommt
    die aber 1000000 % ilegal ist und den abzocker nicht gefallen wird

    http://abmahnung-medienrecht.de/2013/12/streaming-abmahnungen-der-kanzlei-uc-in-sachen-redtube-landgericht-koln-gibt-erste-auskunfte-zur-funktionsweise-der-software-gladii-1-1-3/

    wenn die software die angelich zu 99% ok ist sehe link
    dafür miissbraucht wurde mit 1000000% absischt mehre straftaten in über 20.000 fallen nach STGB zu begehen

    in dem man die software eingesetzt hat um die Nutzer zu überwachen und nur um illegal an die IP adressen zu kommen wenn ja (§ 263 Betrug) die man dann an den rechte inhaber usw weiter geben hat § 259 die dann damit zum LG Koln gegenagen (Vortäuschen einer Straftat § 145d) sind und die dann mit den bescheid zur telekomm gegangen sind
    um an die Echten daten der Kunden zu kommen § 259 Hehlerei, §145d

    um sie dann durch den Abzockanwalt abmahnen zu lassen § 145d
    und sie anschließend vieleicht weiter zu verkaufen § 259 Hehlerei

    2 einnahmen auf einmal

    1 die abzocker gebühren weil es gibt immer dumme die zahlen
    2 die ilegalen daten von allen kunden die auf den schwarz markt viel geld wert sind

    wenn das so sein sollte ist das ein megaaaaaaaaaaaa großer abzock kandal aller gute und muss mit 500 jahren zuchthaus in berlin Moabit http://www.berlin.de/sen/justiz/justizvollzug/moabit/moabit_index.html

    für alle die an den strattane beteiligt sind enden und eine schadenersatz von xxxx mio euro

    PS die abzocker sollen nicht denken wir sind alle dumm
    weil wer eine Büro usw ausbilung usw hatte mit Wirtschaftslehre
    der hatte auch BGB HGB usw und wer da gut wahr versteht auch andere wie STGB usw

    noch paar links http://blog.kowabit.de/porno-sein/
    http://www.the-archive.ch/
    http://www.bizapedia.com/de/ITGUARDS-INC.html

  125. Daniel Nitschke sagt:

    An alle die es noch nicht gesehen haben oder kein Geek (wie ich)sind. Diese Abmahnungen sind meiner Meinung nach ein perfider Schwindel und Abzocke. Diese Meinung stütze ich auf folgende Aussagen/Quellen:

    http://www.heise.de/newsticker/foren/S-3-Hochinteressante-Fakten-Video-vor-Rechtekauf-auf-Server-600000-Zugriffe-in-3/forum-271269/msg-24509709/read/

    http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Besucherstatistik-der-RedTube-Videos-lueftet-Amanda-s-Geheimnis/forum-271269/msg-24510604/read/

    http://blog.kowabit.de/porno-sein/

    Wenn man sich diese ganzen Infos anschaut, kann man nur zu diesem Schluss kommen. Allein die Glaubwürdigkeit der Firma/Software für die Ermittlung der IPs…erstens geht das technisch überhaupt nicht und zweitens Domain-Infos mit Anonymisierung bei einer SICHERHEITSfirma…ja ne ist klar…

    letzte euch diese Infos durch und ihr werde zum selben Schluss kommen. Deshalb wäre es sinnvoll zurück zu schiessen und die Abmahner zu verklagen!

  126. Horst sagt:

    Fast jede Werbe-Webseite öffnet ohne Zutun des Benutzers YouTube und andere Videos. Technisch könnte man eine solche Seite auch so bauen, daß Flash nichtmal den Ton anschaltet und auf 1 Pixel minimiert ist.

    Der Nachweis, daß ein Websurfer aktiv einen Videostream geöffnet (und gesehen) hat ist damit nicht zu erbringen und ein schuldhafter Verstoß damit nicht nachweisbar – selbst wenn die Rechtsauffassung der U+C “Kollegen” sich durchsetzen könnte.

    Wie U+C auf legale Weise an IP logs der Plattform gekommen sein will, frage ich mich außerdem. Technisch ist mir – abgesehen von (auch nicht legalen) NSA-Methoden – kein Weg bekannt.

    Es sei denn, es handelt sich um ein gemeinsames Geschäftsmodel …

    • NAS sagt:

      sehe beitag von mir vom NAS sagt:
      13. Dezember 2013 um 10:42
      und auch Daniel Nitschke sagt:
      13. Dezember 2013 um 11:12

      beonders wenn das so sein sollte http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Besucherstatistik-der-RedTube-Videos-lueftet-Amanda-s-Geheimnis/forum-271269/msg-24510604/read/

      dan ist es eindeutig was da laufen tut und da sollte wie gesagt das LKA/ BKA usw endlich anfangen zu ermitteln und am besten zum 24.12.2013 haftbefele austellen durch das LG Berlin und vom LKA 4volstreckt werden das die zu weinhnachten im knast sitzen ohne sich frei zukaufen weil dan sind die weg über alle berge

      weil das ganze aus der schweitz ist doch lachhaft ( briefkastenfirma) das es laut googel ein wohnhaus ist
      die sind zu 99% in berlin wie oben auch steht und lachen sicht todt das es genug dumme gibt die das noch bezahlen die 250 euro

      PS: können sie als anwalt nichts machen die LG berlin drängen das die weitere ermitungen auf grund immer mehr beweise sehe oben und auch die LKA 4 usw einschalten das die ihre arbeit aufnehmen und die bande festnehmen und anklagen wie schon xx mal gesagt habe

      wenn das alles stimmt sind ihre mandanten einer ilegalen abzockerbande auf den leihm gegangen

      so wie damals der nigeria betrüber usw

    • NAS sagt:

      sehe beitag von mir vom NAS sagt:
      13. Dezember 2013 um 10:42
      und auch Daniel Nitschke sagt:
      13. Dezember 2013 um 11:12

      beonders wenn das so sein sollte

      http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Besucherstatistik-der-RedTube-Videos-lueftet-Amanda-s-Geheimnis/forum-271269/msg-24510604/read/

      weil das mit der schweitz ist doch lachhaft ( briefkastenfirma) das es laut googel ein wohnhaus ist
      die sind zu 99% in berlin wie oben auch steht und die

      lachen sicht todt das es genug dummmmmme gibt die das noch die 250 euro bezahlen weil die personen werden noch xx abmahnungen bekommen

      PS: können sie als anwalt nichts machen das sie das LG berlin drängen das sie ihre ermitungen ausgeweitet auf grund immer mehr beweise sehe oben so das das LKA 4 usw ihre arbeit aufnehmen kann um die beweise zusammenzutragen um das am besten am ende ein haftbefehl erlassen werden kann durch das LG berlin um die bande festnehmen zu können um anklage erheben zu können
      NAS sagt:
      13. Dezember 2013 um 00:32

      PS es werden sicherlich noch mehr sachen auftauchen die das ilegale treiben belegen

  127. paul sagt:

    Die Piratenpartei hat da doch noch ganz interessante Neuigkeiten: http://nebelhorn-piratenradio.de/2013/12/12/gate/

  128. Christian sagt:

    FYI

    Da jede Information von Interesse sein kann, ich aber nicht ausschließen kann, dass das nicht schon jemand hier kundgetan hat, bitte ich eventuelle eine Wiederholung zu entschuldigen:

    http://blog.kowabit.de/porno-sein/

    Da hat sich jemand bezüglich der Recherche wirklich Mühe gegeben.

    • NAS sagt:

      Die Abmahnungen aus Regensburg (vgl. http://urmann.com/xrt/Presseerklaerung_Streaming.pdf) sind haltlos und finden im geltenden Urheberrecht keine Stütze.

      Empörend, dass sich Anwaltskollegen vor den Karren fragwürdiger Auftraggeber spannen lassen

      GANZ EINFACH WEIL DER AUCH MIT BEILIGT IST UND DEM DOCH EGAL IST HAUPTSACHEN ABZOCKEN USW

      DAS VOR WEIHANCHET NOCH ALLE ZAHLEN SOLLEN IST DOCH AUCH NEE FRECHHEIT UND ZEIGT DAS ER DAMIT WAS ZU TUN HAT

      WEIL WIE VIELE STRAFANZEIGEN DER SCHON BEKOMMEN HAT WEGEN POROPRANGER USW UND MIR ALLES EGAL AUCH WENN ES 10000 MILLARDE WÄHREN

      (vgl. http://www.the-archive.ch/#!c_services/c1ger) und – hart am Rand der strafrechtlichen Relevanz – Ansprüche geltend machen, die nicht bestehen.

  129. […] Urmann von U+C erhascht Bonuspunkte auf der nach unten offenen Sympathieskala mit einer Aussage gegenüber Christian Solmecke, dass die Abmahnungen unbedingt vor Weihnachten rausgehen sollten. Weil da ist ja noch Money zu […]

  130. Thomas Beuster sagt:

    Wie kommt irgendein dahergelaufener Anwalt dazu, einfach Abmahnungen zu verschicken? Wer bekommt das Geld, das er eintreiben will? Wer hat ihn beauftragt? Doch wohl kaum der Betreiber der Homepage, der sich dadurch Werbeeinnahmen verspricht? Das ist eine nicht hinzunehmende Zensur des Internets, hinter der nur Regierende und Überwacher stecken können, die antesten wollen, inwieweit solche Maßnahmen “durchgehen”. Wenn sie dann damit erfolgreich sind, kommt der nächste Schritt; Überwachung und Abschaffung kritischer Blogs und Internetseiten. Das ist eine Einschränkung der Persönlichkeitsrechte und kann nicht hingenommen werden. Das wäre das Ende des “freien” Internets. Dann müssen wir für jeden Youtube Clip und jeden Stream bezahlen. So soll es kommen. So wird es hoffentlich nicht kommen!

  131. Zuschauer sagt:

    Hallo Hr. Solmecke,
    mich wundert jetzt etwas die ganze Herangehensweise.
    Laut “LG München I: Ein Pornofilm unterliegt nicht dem
    Urheberrechtsschutz eines Filmwerks gemäß § 94 UrhG / “Primitive Darstellung sexueller Vorgänge”
    LG München I, Beschluss vom 29.05.2013, Az. 7 O 22293/12″ Damit fällt wohl das ganze nicht in den Geltungsbereich des UrhG.
    Somit würde unter Umständen das LG Köln noch ein Problem haben….

    Grüsse!

  132. Marco sagt:

    Was ich hier jetzt noch gar nicht gelesen habe: Bei redtube kann ja jeder die Filme hochladen. Wer sagt denn, dass die Filme nicht von der Firma selber hochgeladen wurden um eben diese Abmahnungen schreiben zu können.

    Es gilt zwar der Grundsatz: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht aber in diesem Fall sehe ich das sehr fragwürdig – da eben der Nutzer von Redtube kann nicht entscheiden kann, ob der Film gegen Urheberrechtsverletzungen verstößt oder nicht. Redtube an sich ist ja erstmal nicht strafbar. Und meines Erachtens nach kann keinem User zugemutet werden vor dem Anschauen eines Filmes erst zu verifizieren ob der Film eben geschaut werden darf oder nicht.

  133. […] erster Linie sind von der Abmahnwelle Kunden der Deutschen Telekom betroffen. Im Gespräch mit Solmecke erklärte Thomas Urmann von der für die Abmahnungen zuständigen Kanzlei Urmann + Collegen (U+C), […]

  134. meme sagt:

    wo wohnt denn dieser Anwalt,
    möchte ihn gerne mal persönlich abmahnen.

  135. Gustav sagt:

    Hallo,

    ich hab da mal eine ganz dumme Frage.

    Wenn ich den Ablauf mal betrachte und die juristischen Feinheiten nicht weiter berücksichtige (wobei ich mal gespannt bin wie das ganze ausgeht, auch in Bezug auf youtube und die Auswirkungen auf solche Portale) fällt mir etwas sehr seltsames auf.

    Die nun abgemahnten Vorfälle betreffen nur telekom Kunden die zwischen den 09. und 11.08.2013 auf Redtube bestimme Filme angeschaut haben. Richtig?

    Der Beschluss vom Landesgericht Köln ist vom 12.08.2013. Auch richtig??

    D.h. die “Abmahner” haben die IP Adressen am 09.- bis 11.08. gesammelt, sich am 12.08.2013 den Beschluss vom LG Köln geholt und haben dann bis zum 16.08.2013 die Telkom kontakiert um Auskunft über die User hinter den IP Adressen zu bekommen. Da die Telekom die IP Adressen nur 7 Tage speichert. Immer noch richtig???

    Welch logistischer Aufwand!!! Sagt mir viel über die Zielsetzung und Motivation der “Abnahmer”.

    Aber jetzt wird mir auch klar warum bisher nur Telekom Kunden betroffen sind. Andere Internet Anbieter speichern die IP Adressen deutlich kurzer. Zwischen 7 Tage und nur für die Dauer der Verbindung (Vodafone). Siehe http://www.netzwelt.de/news/91086_2-ip-speicherfristen-lange-speichern-anbieter.html

    Heißt das im Umkehrschluss das Kunden mit einen anderen Provider, wie z.B. Vodafone, sicher sind vor Abmahnungen. Nur weil da nicht gespeichert wird???

    Na dann vielen Dank Telecom für die Auslieferung an diese modernen Wegelager……

    • Frank sagt:

      Hallo,
      Ich meine (ohne Kenntnis der Richtigkeit), dass man als Anwalt auch den Provider “bitten” kann, die Daten länger zu speichern, für die Herausgabe allerdings einen richterlichen Beschluss benötigt.

      Man möge mich korrigieren.
      Fraglich ist jetzt, was danach noch alles protokolliert und später bei Gericht beantragt wurde, in Bezug auf andere “Quellen” im Internet. Das könnte dann das “Ostergeschäft” werden. Quasi eine Kanzleiinterne “Vorratsdatenspeicherung”, falls die Richter die richtigen Paragraphen genutzt haben und nicht alles anfechtbar ist, wie vermutlich(!) hier, in diesem Fall.

      • Gustav sagt:

        Auch schon das “bitten” oder besser einfrieren der Daten braucht einen entsprechenden Beschluss durch ein Gericht. Da Vodafone gerade erst einen entsprechenden Prozess gewonnen hat, glaube ich nicht das es in der ganzen Sache einen bzw. zwei Beschlüsse des LG Düsseldorf gibt.

        Mit anderen Worten. Vodafone Kunde Glück gehabt, Telekom Pech gehabt. Alle anderen Provider, mal abwarten ….

        Sind hat doch nicht alle gleich, oder brich da auf dem Holzweg

  136. londo sagt:

    RedTube-Skandal – Abmahnhelfer stellt Strafanzeige als Vorlage zur Verfügung

    http://www.abmahnhelfer.de/redtube-skandal-abmahnhelfer-stellt-strafanzeige-als-vorlage-zur-verfuegung

    • Ehrlich gesagt halte ich nichts von massenhaften Strafanzeigen. Weder gegen RA Daniel Sebastian noch gegen RA Urmann. Gegen Urmann gehen tausende pro Jahr ein. Da verliert die StA doch den Blick für das Wesentliche und stellt genauso ein, wie in Köln die Auskunftsansprüche durchgewunken worden sind. Dann lieber einmal aber richtig anzeigen… (wenn man schon Kollegen-Bashing betreiben will.)

  137. Ein Verunsicherter sagt:

    Hallo,

    Nun ist bekannt, dass U+C noch ausstehende Beschlüsse des Kölner Landgerichts für weitere Provider in der Hinterhand hält.
    Mich würde in diesem Zusammenhang aber mal interessieren, ob ein Landgericht Auskunftsbeschlüssen für Provider deutschlandweit zustimmen kann oder nur denjenigen im jeweiligen Gerichtsbezirk.
    Zumindest würde das die Zahl möglicher weiterer Internetanbieter eingrenzen.

    LG

    • Anton sagt:

      Hatte die Kanzlei nicht gesagt, dass sie von anderen Landgerichten die Auskunftsbeschlüsse bereits durch haben? Ich steigt da bald nicht mehr durch.

    • NAS sagt:

      weil wenn er das macht wird er 1 sein blaues wunder erleben noch mehr zahlungs verweigerer und
      damit xxxxx fach hohe kosten

      und wenn er die falschen abmahnt NAZI, ROCKER usw
      dan hat er ein problem weil die haben kein problem den die meinung zu sagen und das wird dem nicht gefallen
      sage nur krankenhaus oder friedhof für den abzocker usw.

      und gut das wir nicht im ami land sind sage nur waffe
      ihr wisst was die da machen wenn denen das nicht past

  138. sebastian sagt:

    Daniel Sebastian hat dagegen jetzt Strafanzeige gegen die Kanzlei Werdermann|von Rüden erstattet. Eine seiner Ausagen:

    ” The Archive AG hat dann die Kanzlei U+C
    Rechtsanwälte URMANN + COLLEGEN Rechtsanwaltsgesellschaft mbH beauftragt, die Abmahnungen auszusprechen. Dies ist zu keinem Zeitpunkt Gegenstand meiner Beauftragung gewesen.”

    Vermutlich eine Halb-, bis Unwahrheit, wenn es so sein sollte, wie Herr Urmann oben im Text zitiert wird, dass Daniel Sebastian selber an ihn rantrat, da er die Abmahnwelle logistisch nicht starten kann.

    http://www.danielsebastian.de/docs/Presseerklaerung_131211.pdf

  139. NAS sagt:

    wo soll das noch hin gehen bis das inet weg ist oder man für jede software usw bezahlen muss

    weil wenn
    z.b könnte jeder software anbieter, sagen wir mal xxxx und das programm ist nicht so gefragt auf die idee kommen alle nutzer oder seiten besucher zu verklagen weil man ja angeblich ein ilegale seite ANGESEHEN oder programm runtergeladen hat

    was ja genau so dämlich währe, außer die seite ist ilegal

    Ps. NOCH WAS ICH WILL SOFORT VON JEDEN DER DEN BERICHT LESEN TUT GELD HABEN USW ! MAL LESEN 500 EURO IHR RAUPKOPIERER

  140. S. sagt:

    Herr RA Solmecke, wissen Sie, ob es Beschlüsse vom zuständigen LG für 1&1-Kunden gibt? Oder ist das LG Köln bisher das einzige Gericht, das Beschlüsse erlassen hat.

    Und wie können das so viele Beschlüsse sein, wenn es nur um 5 Filme geht? Sind alle Beschlüsse dann für verschiedene Zeiträume?

    Vielen Dank im Voraus für Ihre Mühe und Antwort!

  141. NAS sagt:

    Rechtsanwalt Christian Solmecke@ GIBT ES NEUE ZAHLEN WIE VIELE SCHON BETROFFEN SIND IN DER BRD UN VIELLEICHT NOCH KOMMEN KÖNNTEN

    WEIL DAS WIRD JA EINE RIESEN ABM MASSMAHME FÜR SIE
    UND KÖNNE SIE ÜBERHAUPT AN WEIHNACHTEN DENKEN BEI DEN MASSEN AN NEUEN MANDANTEN ???

    UND WAS PASSIERT WENN Z.B AM 24:12 DIE ABMAHNUNG KOMMT UND NUR BIST ZUM 27, 12 ZEIT IST ??? WEIL DAS BRINGT DER AUCH FERTIG IHNEN DAS FEST ZU VERSAUEN

    • Frank sagt:

      “Presseerklärung des Herrn Sebastian: http://www.danielsebastian.de/docs/Presseerklaerung_131211.pdf

      Hat da jemand erkannt das er sich zu weit aus dem Fenster gelehnt hat und versucht jetzt seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen die sich jeden Tag enger zieht???

      Jedem der daran beteiligten RA gehört die Lizenz auf Lebenszeit entzogen, da alle vorher genau hätten prüfen müssen und können was sie da versuchen abzuziehen.
      Es ist ein großangelegter Betrugsversuch der jetzt leider nach hinten losgeht und da gibts nichts wegzudiskutieren und hier hat auch der Spruch:
      “Eins ist mir geblieben ich kann es noch auf andere schieben” keine Wirksamkeit mehr.

      Ich frage mich warum unsere liebe Staatsanwaltschaft immer noch untätig ist, bei jedem Parksünder sind die schneller.

      Ab sofort distanziere ich mich von dem Spruch “Du bist Deutschland” weil mit einem Deutschland wo solchen Leuten nicht das Handwerk gelegt wird will ich nichts zu tun haben.

  142. wirt sagt:

    Sehr geehrter Herr Solmecke,
    ich hätte noch eine Rückfrage bzgl der anderen Provider.

    Hat der Urmann bislang nur die Auskunftsberechtigung für andere Provider oder schon die Anschriften der Kunden?
    Ich habe mal gelesen, dass die Provider die Daten zurückhalten, wenn beim Gericht etwas läuft. Halten die das auch so lange zurück, wie das jetzt der Fall wäre? Kann der Anwalte jetzt noch mit dem Beschluss die Daten von anderen Provider abholen?

    Oder anders gefragt, wenn mein Provider sagt, bisher wurde von mir nichts abgefragt, kann ich dann beruhigt sein?

    Danke

  143. NAS sagt:

    Gegenstand der Beauftragung durch das schweizerische Unternehmen The Archive
    AG war die Beantragung von Beschlüssen gemäß § 101 Abs. 9 UrhG wegen der
    Verletzung von Rechten an Filmwerken.

    http://www.the-archive.ch/#!c_services/c1ger
    sehr intresaant was da steht

    Die Daten werden vollständig dokumentiert und dienen zur Auswertung der Urheberrechtsverstöße zur späteren Verfolgung der sich schuldig gemachten Nutzer.

    Der durch Urheberrechtsverletzungen auf Streaming- und Filehostingportalen verursachte Schaden wird durch die zivil- und ggf. strafrechtliche Verfolgung dieser Nutzer zu einem Teil kompensiert und kommt Ihnen als Rechteinhaber zu Gute.
    Das juristische Vorgehen ermöglicht nicht nur einen Ausgleich für den entstandenen Schaden, sondern

    also heisst auf gut deutsch die können einfach was reinstellen und dan sollen die nutzer zahlen
    wenn ja ist das eine Straftat hoch drei

    was halten sie von der behauptung ist das nicht eine einladung überall abzuzocken ohne das man sich wehren kann

    wennja ist das inet todt

  144. Peter654 sagt:

    ABZOCKE!!! mehr ist dass nicht..

    schon sehr dreist, dass die Abmahnungen vor Weihnachten umbedingt an die “Kunden” geschickt wurden, um so noch Geld raus zuschlagen, solchen “Anwälten” sollte man ein lebenslanges Berufsverbot erteilen.

    Vermutlich wissen die selber nicht bescheid, genau wie die Richter wo dann in solchen Fällen entscheiden, solche alte senille Herren, für die, dass Internet, genau wie für Frau Merkel “Neuland” ist.

  145. Chris sagt:

    Auf einer anderen Website habe ich die möglichen Filmchen gefunden.
    Können Sie bestätigen das dies die richtigen Titel sind?

    Bei den Titeln soll es sich um folgende Werke handeln.
    Amanda’s secrets
    Dream Trip
    Hot Stories
    Glamour Show Girls
    Miriam’s Adventures

    Link zu der HP:
    http://www.rechtsanwalt-richter.com/2013_12/abmahnwelle-abmahnung-wegen-streaming-von-redtube-com-durch-uc-rechtsanwaelte/

  146. meier sagt:

    Gegenstand der Beauftragung durch das schweizerische Unternehmen The Archive
    AG war die Beantragung von Beschlüssen gemäß § 101 Abs. 9 UrhG wegen der
    Verletzung von Rechten an Filmwerken.

    http://www.the-archive.ch/#!c_services/c1ger
    sehr intresaant was da steht

    Die Daten werden vollständig dokumentiert und dienen zur Auswertung der Urheberrechtsverstöße zur späteren Verfolgung der sich schuldig gemachten Nutzer.

    Der durch Urheberrechtsverletzungen auf Streaming- und Filehostingportalen verursachte Schaden wird durch die zivil- und ggf. strafrechtliche Verfolgung dieser Nutzer zu einem Teil kompensiert und kommt Ihnen als Rechteinhaber zu Gute.
    Das juristische Vorgehen ermöglicht nicht nur einen Ausgleich für den entstandenen Schaden, sondern

    also heisst auf gut deutsch die können einfach was reinstellen und dan sollen die nutzer zahlen
    wenn ja ist das eine Straftat hoch drei

    was halten sie von der behauptung ist das nicht eine einladung überall abzuzocken ohne das man sich wehren kann

    wennja ist das inet todt

  147. Thomas sagt:

    so wie es aussieht, lohnt sich derzeit über Vodafone zu surfen. Dort werden die Zugangsdaten nach ausloggen sofort gelöscht

    http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/Speicherdauer#Speicherdauer_.28.C3.9Cbersicht.29

  148. Obi-Wahn sagt:

    Was bisher noch gar nicht thematisiert wurde, ist die Frage der Aktivlegitimation. Zwei der fünf abgemahnten Videos sind ja immer noch auf RedTube zu finden und es läßt sich mit archive.org überprüfen, daß die gleichen Videos auch im Juli schon unter dem abgemahnten Link zu finden waren. Diese Videos lassen sich Szenen aus DVDs zuordnen, die das US-Label Combat Zone produziert hat. Gleiches gilt für die drei gelöschten Videos, deren Titel man auf RedTube noch in Erfahrung bringen kann.
    Bei Ihrem nächsten Gespräch fragen Sie doch bitte Herrn Urmann, warum man diese Filme unter völlig anderen Titeln abgemahnt hat, unter denen sie anscheinend nie vermarktet wurden, und warum man als Hersteller eine spanische Firma namens Serrato Consultores S.L. angibt, die mit dem amerikanischen Combat Zone Film Studio nichts zu tun hat, von der The Archive AG aber ihr alleiniges Nutzungsrecht herleiten will.

  149. OL sagt:

    Guten Tag,
    ich hatte meine Frage bereits gestellt, jedoch noch keine Antwort oder Einschätzung erhalten. Deshalb jetzt etwas ausführlicher.

    Ich könnte mir vorstellen, dass viele Nutzer, die jetzt nach dieser Abmahnwelle ihr Verhalten im Internet möglicherweise überdenken (mich eingeschlossen), durchaus noch sehr wichtige Fragen haben:

    1) wenn man jetzt nicht von der Abmahnwelle betroffen ist, sind andere Plattformen bereits abgehört worden?

    2) kann ich also in den nächsten ein bis zwei Jahren mit regelmäßigen Abmahungen rechnen, weil meine IP Adresse von einer anderen Plattform bereits mehrfach abgegriffen wurde? Denn U+C hat eine bereits geplante Geschäftsstrategie umgeworfen, ums sich offensichtlich jetzt voll und ganz auf das Streaming zu stürzen (wenn ich das richtig verstanden habe)!

    3) wenn ich Filmchen anklicke, ist dann meine IP dauerhaft gespeichert, so dass man im Nachhinein (über den Zähler des Films zum Beispiel) mich nachverfolgen kann (ich bitte mein mangelhaftes technisches Verständnis zu entschuldigen), also möglicherweise über Jahre? Ich bin übrigens Vodafone Kunde oder spielt das keine Rolle?

    Natürlich geht es jetzt zunächst darum, den von der Abmahnwelle Betroffenen zu helfen.

    Jedoch bin ich mir sehr sicher, dass ich mit meinen Fragen mindestens Zehntausende Menschen anspreche, die sich (mich eingeschlossen) durchaus große Sorgen machen und künftig jeden Tag gespannt vor ihrem Briefkasten stehen werden. Die Unsicherheit ist doch sehr groß.

    Ich würde mich daher freuen, wenn ich die ein oder andere Einschätzung erhalten könnte, damit nicht nur ich in etwa weiß, woran ich bin.

    Ich habe ein wenig das Gefühl, dass die Anwälte der Verteidigung und die Presse hierauf gar nicht eingehen. “Ist da noch was im Busch”, an das wir jetzt noch gar nicht denken?

    Geht es also U+R (gemäß Telefonat mit Herrn Solmecke bezüglich anderer Plattformen) wirklich um künftige Abmahnungen für künftiges Nutzerverhalten oder gibt es mittlerweile soviel Material aus 2013 oder früher, dass es für die nächsten Jahre reicht?

    Vielen Dank vorab.

  150. prete mayr sagt:

    organisierte Wirtschaftskriminalität

    die von verschiedenen Personen geführten Recherchen kommen unisono zum GLEICHEN Ergebnis, welches mAn zunehmend beweiskräftig ist.
    ALLE im Juli 2013 getroffenen Vorbereitungshandlungen (Erwerb der Rechte, Übertragung an The Archive AG, Einrichten einer (Briefkasten)firma in Panama zur Generierung der IP Adressen und Umleitung von Internetnutzern zu den nun beanstandeten und abgemehnten Inhalten,….) müssen als Vorbereitungshandlung im Bereich organisierte Wirtschaftskriminalität gewertet werden. (interessante Details dazu auf Heise.de)

    Angesichts der im Raum stehenden (Gesamt)summe, der Ankündigung von Urmann, weitere Abmahnungen zu versenden sowie der Tatsache, dass sich diese Kriminalität “internationalisiert” äussert (D, CH, Panama, USA-Server,…) besteht ein hohes Mass an Flucht-, Verdunkelungs- und Wiederholungsgefahr.

    Es bleibt zu hoffen, dass alle Betroffenen welche Anzeige erstatten, durch die sie vertretente RA Kanzlei darauf hinweisen und U-Haft für die Verdächtigen fordern.

    Damit die Urmanns dieser Welt wenn schon zum Schluss keinen materiellen, so doch einen Erkenntnisgewinn für sich verbuchen können.

  151. M.S. sagt:

    Hallo,
    ich habe auch ein paar Fragen:
    1.
    Was ist aus rechtlicher Sicht der Unterschied zwischen Redtube und Youtube? Auch auf Youtube finden sich massenhaft kurze Clips mit Auszügen aus urheberrechtl. geschütztem Material, wo der User auch nicht weiß ob dies mit Erlaubnis des Eigentümers hochgeladen wurde, oder?
    2.
    Sind ganze Filme oder 4-5 min. Clips im Visier der Abmahner?
    3.
    Ist Radiosreaming (z.B. tobit radio.fx) definitiv legal oder auch eine Grauzone?

    Danke!

  152. […] die echte rechtliche Situation nicht nur oberflchlich streifen wollen, dann bitte hier gucken:http://www.wbs-law.de/abmahnung-filesharing/abmahnkanzleien/abmahnung-u-c-rechtsanwaelte/thomas-urma&#8230; 5. widerlich .338lapuamagnum 12.12.2013 was fr eine erbrmliche Geldschneiderei, htten sie doch […]

  153. Nebel sagt:

    ich habe auch so eine Abmahnung bekommen per Mail von U+C.
    Interessant ist, dass die IP-Adresse nicht gestimmt hat und der Anhang nicht zu öffnen war, da mein Sicherheitssystem sofort den Anhang blockiert hatte. (Virenbefall)

    Was soll das alles?

    Warum wird nicht der Abmahner bestraft???

  154. Tim sagt:

    Hallo Martin,

    Eigentlich wollte ich einem Ihrer Beiträge vom 13.12 um 3:16 Uhr bezüglich der Frage nach der Zuständigkeit von Landgerichten antworten aber über den Antwortbutton möchte der Text partout nicht erscheinen, daher hier nochmal als neuer Eintrag.

    diese Frage hat mich auch brennend interessiert. Leider gestaltet sich das Problem nicht so einfach.

    Dieser Seite zufolge hängt es wohl zusätzlich davon ab, ob es sich beim Provider um einen sog. Reseller handelt.

    http://www.bfdi.bund.de/DE/Themen/KommunikationsdiensteMedien/Internet/Artikel/AuskunftsrechtsBeiUrheberrechtsverstoss.html

    Wenn ich es richtig verstanden habe, ist ein Reseller zwar für das Angebot zuständig, nutzt dazu aber die vollständige Infrastruktur eines anderen Netzbetreibers. Dieser teilt die IP Adressen zu und ist für ein Landgericht demnach relevant.

    Jetzt stellt sich allerdings die Frage, ob es sich bei 1und1 überhaupt noch um einen Reseller handelt, da der Anbieter seit 1999 über ein eigenes Rechenzentrum verfügt, wie in der Firmengeschichte von 1und1 nachzulesen ist!

    http://www.1und1.de/UnternehmenGeschichte;jsessionid=B73F78F7A4F425356CB9D8383281A4F7.TCpfix117b?linkOrigin=Unternehmen&linkId=ct.nav.geschichte&linkType=txt

    Das müsste dann doch heißen, dass die IP Adressen direkt dort vergeben werden…

    Trotzdem gab es in den letzten drei Jahren Beschlüsse seitens des Landgerichts Kölns für 1und1!

    http://www.internet-law.de/2011/03/unschlussige-filesharing-abmahnung.html

    und

    http://www.internet-law.de/2011/05/filesharing-providerauskunft-und-reseller.html

    1und1 hat zwar ein eigenes Rechenzentrum, bucht aber immer noch die Leitungen der Telekom… ob das ein Grund sein kann?

    Meine Hoffnung ist hiermit somit erstmal begraben…

    Es wäre interessant, was der Fachmann hierzu sagen würde, sofern die Zeit es erlaubt.

    Vielen Dank schon mal
    LG

  155. Fetherstone sagt:

    Jenseits der Fragen, ob die IP’s überhaupt rechtlich einwandfrei erhoben wurden, die Nutzerdaten hätten herausgegeben werden dürfen oder Streaming nun illegal sei:

    Dem Rechteinhaber war die Existenz “seiner” gestreamten Ware ja bekannt, schliesslich hat GladII 1.1.3 den Stream ja (angeblich) eindeutig identifiziert.

    Hat der Rechteinhaber überhaupt geeignete Maßnahmen ergriffen, das Streamingangebot zu unterbinden? Wenn nein, besteht dann nicht eine stillschweigende Duldung des Rechteinhabers für den Zeitraum der IP-Erfassung? Können überhaupt entstandene “Schäden” abgemahnt werden, welche durch simple Kontaktaufnahme zum Portal hätten vermieden werden können?
    Wenn schon nicht aus Urheberschutz-Gründen, so doch nach Jugendschutzgesetz hätte dieser nach Kenntnis und noch vor IP-Erfassung tätig werden müssen. Mag sein, dass es dafür eines kreativen Richters bedarf, aber ein Großteil der Abmahnungen geht schliesslich an Haushalte mit minderjährigen Söhnen. ;-)

  156. Marc sagt:

    Sehr geehrter Herr RA Christian Solmecke,

    ich bin bestürzt über die unglaublich willkürliche Abmahnwelle und das perfide System das dahinter steckt. Ich finde ihren Blog toll, endlich mal ein ehrlicher Anwalt.

    Ist denn bekannt ob andere Provider betroffen sind, wenn ja welche?

    Und wieso hat Urmann nicht alle Abmahnungen abgeschickt vor Weihnachten um auf die Zahler zu setzen die sofort zahlen, zumal man sich ja denken kann das Auskunftsbeschl+sse nun deutlich schärfer geprüft werden?

    Ich habe gelesen dass es sich um “Zugriffe” von 27-07-29.09.13 handelt, ist das korrekt oder liefen die Zugriffe bis zum Dezember?

    Vielen Dank

    • Ich kenne Zugriffe aus Juli und August. Offenbar sollte erst einmal geschaut werden, ob sich das Abmahnen lohnt, bevor weitere Briefe verschickt werden.

      • Marc sagt:

        Ist denn bekannt ob nach August Beschlüsse erwirkt worden sind bzw. auch andere Provider?

      • Frank sagt:

        @Marc
        Es wurde geschrieben, dass bisher nur die Kunden der Telekom (hier schliesse ich Reseller der Telekom (m.M.n. Congstar/1&1/ggf. Osnatel) ein.
        Andere sollen folgen. Da werden also wohl noch Briefe verschickt werden.

        Bleibt die Frage, was noch alles gemacht wurde, was noch nicht offiziell ist.

        @Herr Solmek:
        Können Sie als Anwalt erfahren, ob noch mehr von diesen “Massen an IPs” bei Gerichten eingereicht wurden?

        • Marc sagt:

          Danke für die Antworten.

          @ Frank
          Ja wäre sicher interessant wenn man rausfinden könnte ob bei anderen Gerichten Beschlüsse in diesen Fällen erwirkt wurden.

          Ich frage mich aber wenn es noch weitere Provider und IP’s gibt, wieso nicht alle auf einmal rausgeschickt wurden und der “Überraschungseffekt” nicht voll ausgenutzt wurde..? Bei einer zweiten Abmahnwelle ist die Zahlungsmoral derer die sofort zahlen sicher viel geringer und dann besteht auch noch das Risiko für Urmann dass höhere Instanzen einen Riegel vorschieben. Bereits erlange Beschlüsse sind ja laut Gericht wirksam, ganz gleich wie die Sache ausgeht.

          Das gibt was, unglaubliche Geschichte

  157. Frank sagt:

    Wenn bisher nur Briefe an Kunden der Telkom verschickt wurden, würde das m.M.n. auf die User betreffen, deren Provider über die Telekom routen.
    Offenbar scheint der Weg recht eindeutig:
    IP gehört der Telekom => Telekom muss(!) Namen herausgeben => Telekom wendet sich an 1&1, Congstar oder wen auch immer => Name geht an den Anwalt.

    Wäre die Frage, ob alle Brife der Telekomkunden schon raus sind, oder nur ein Teil.

    Die Frage, warum offenbar noch min. einer der Fime online ist, ist auch interessant.

    Das auf heise.de eingestellte Ergebnis der Klicks ist recht deutlich, der Zusammenhang der Daten/Fakten müsste aber bewiesen werden.

    Spannend:
    * Was hat die Kanzlei noch in der Hinterhand, welche Daten liegen dort noch auf Halde?
    * Welche Beschlüsse sind in den letzten 5 Monaten noch ergangen, die noch nicht offiziell abgemahnt wurden?
    * Wenn es bereits Beschlüsse gibt und die aktuellen für unwirksam erklärt werden, wie ist es mit den alten? Die sind dann wohl leider noch verwertbar… zumindest würden die Briefe “Panik” oder “schlechte Laune” in der Familie bedeuten.

    Also: Wie stoppt man solche Vorgehensweisen? Wie kann man verhindern, plötzlich fürs Streamen der Internetradios, Youtube usw abgemahnt zu werden?

    Hier muss die Justiz eindeutige Regelungen/Klärungen treffen. Wenn etwas für illegal erklärt werden sollte, darf dieses nicht(!) zu Lasten der bereits getätigten Streame gehen.

  158. Frank sagt:

    Ergänzend ein interessanter Link:
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Porno-Abmahnungen-Indizienkette-zur-IP-Adressen-Ermittlung-verdichtet-sich-2065879.html

    Btw: Kann man eigentlich selber auch beim Provider nachfragen, ob dieser Auskünfte über Namen und Adresse des Fragenden erteilt hat? Wenn ja, auf welcher Grundlage?

  159. S. sagt:

    Sehr geehrter Herr RA Somecke,

    ich denke, sehr viele Menschen stellen sich derzeit die gleichen Fragen:

    Gibt es für 1&1 schon Beschlüsse, bzw. wurden hier schon Daten herausgegeben?

    RA Urmann hat ja inzwischen gesagt, dass auch andere Plattformen schon überwacht wurden und auch hier Abmahnungen rausgehen werden. Geht es in diesen Abmahnungen dann auch “nur” um die bekannten Filme?

    Muss inzwischen jeder Angst haben vor einer Abmahnung, da schon viele hier geschrieben haben, dass sie sich diese Filme nie angesehen haben? Ich selbst war auf verschiedenen Plattformen schon unterwegs, habe aber nie einen dieser genannten Filme gesehen oder angeklickt. Muss man hier trotzdem befürchten, eine Abmahnung zu bekommen?

    Sind sie immer noch der Ansicht, dass die Kanzlei Urmann keine Chance hat mit ihrem Abmahnwahn?

    Ich bitte Sie höflich um eine Antwort auf meine Fragen.

    • Keine Chance für U+C, das wird immer deutlicher.

      • OL sagt:

        Sehr geehrter Herr RA Solmecke,
        ich hoffe so sehr, daß Sie mit Ihrer Meinung richtig liegen.
        Wenn ich bedenke, dass man auf einem Portal in der Regel mehrere Filme anklickt oder auch mal einen Film mehrmals, auch ohne diese alle komplett anzuschauen. Es kommen einfach in der Summe viele Klicks zustande (nicht nur auf Pornoseiten).
        Wenn möglicherweise auch noch Methode dahintersteckt und man im Grunde in eine “legale” Falle gelockt wird (siehe Artikel in welt.de vom heutigen Tage), so sehe ich ehrlich gesagt nicht nur auf mich erhebliche Probleme zukommen.
        Und ich glaube nicht, daß die Landgerichte nun blockieren werden.
        Ich befürchte, daß dies auch der Beginn einer Änderung der (bezüglich Streaming) Rechtsauffassung sein kann. Da es für U+C um sehr viel Geld geht, werden sie auch mit aller Härte agieren.
        Ich sehe das Ganze als eher offen an.

  160. Lichtgestalt sagt:

    Hallo Herr RA Somecke,

    liegen Ihnen Informationen vor, ob es sich um den “Virus” https://www.virustotal.com/de/file/10bfc66c271c3bd4d2818fdd681eefc5cdbd6aa812e0ad01844ee464d978b4ba/analysis/ handeln könnte?

    In den von Virustotal veröffentlichten Informationen zu dem Virus zeigt auch, dass dieser am 03.07.2013 das erste Mal entdeckt wurde …

    Mein Virenscanner hat Ende November das Javaskript blockiert und wie gesagt, ich meine auch die URL redtube oder auch mit Tippfehler in den Browser eingegeben zu haben und evtl. auch weitergeleitet worden zu sein … auf dem eine Vorschau auf das Video “Amanda Secrets” groß angezeigt wurde, das sich allerdings nicht automatisch gestartet hat.

    Viele Grüße
    Lichtgestalt

    • Frank sagt:

      Meinst Du, dass Du einem Virus zum Opfer gefallen bist? Der wird wohl eher durch die Trittbrettfahrer genutzt und ist unabhängig davon zu sehen.

      • Lichtgestalt sagt:

        Ich habe vor ein paar Wochen mal redtube in die Adresszeile des Browsers eingegeben. Dann wurde die Seite nicht gefunden und bei Google hab ich dann was angeklickt und bin dann auf einer redtube-Seite gelandet. Ich meine auch dann auf das Video Amandas Secrets geklickt zu haben …

        Kurz danach hat mein Virenscanner gemeldet, das die Ausführung eines Skriptes (bzw. Trojaners) abgelehnt wurde … in den Logfiles des Virenscanners ist das das erste Mal gewesen seit einem Jahr!

        Ich habe daraufhin leider natürlich den Browsercache, temporäre Dateien usw. alles gelöscht um auf Nummer sicher zu gehen, dass der “Virus” etc. sauber entfernt wurde und nicht noch Reste rumdümpeln….

        Nachdem das abgelehnte Skript (d. h. den Trojaner) lt. dem Virenscanner von Anfang Juli 2013 stammt und lt. Foren ab Juli die Zugriff auf das Video belegt sind, meine ich wirklich einen Zusammenhang darin gefunden zu haben…

        Virustotal zeigt auch, dass nur wenige Virenscanner den Trojaner ausfindig machen!!!

  161. D.Enke sagt:

    Herr RA Solmecke, ich möchte noch mal darauf hinweisen das in dem Gutachten zur der “Auffinde-Software” steht:
    Zitat aus abmahnung-medienrecht.de: “dass die verwendete Software geeignet sei, die Identität der heruntergeladenen Datei, die Uhrzeit des Beginns des Downloads sowie die IP-Adresse….”
    Damit ist doch eindeutig bewiesen das die Software als Basis für die Abmahnung nicht genutzt werden kann, da diese nur die Uhrzeit des Beginns liefert, aber nicht den Vollzug des Streamings bzw Downloads. Und genau der Vollzug wird ja abgemahnt. Somit sind doch min zwei Vergehen seitens der Abmahner zu nennen:
    1) unerlaubte weitere Datensammlung entgegen des Beschlusses LG Köln
    2) Nutzung illegaler Daten zu gewerblichen Einkommenserzielung
    3) Irreführung des Gerichts durch unwahre unvollständige Angaben.

    Wenn die Truppe um den Hrn. Sebastian diese Software auch für die anderen massenhaften Abmahnungen benutzt hat, weiß ich ja was ich meinem RA zu sagen hab.

    • Frank sagt:

      Ich denke, das Problem ist:
      Die Kanzlei(en) setzen auf Einschüchterung. Möchtest Du Deiner Freundin/Frau erklären, dass Du die Abmahnung bekommen hast, nur durch den Klick auf ein Bild und dann “verschleiert” umgeleitet wurdest? Da kommen Fragen nach dem “Wo warst Du denn?”, ein gewisses Misstrauen wird in der Beziehung Einzug halten. Dazu ein “kerniges” Auftreten der Kanzlei, kurze Fristen und in der Presse gestreute Andeutungen, dass man noch mehr in der Hinterhand habe.
      Bisher sind offenbar nur Kunden der Telekom (und wahrscheinlich deren Reseller) betroffen. Welche anderen Portale es noch getroffen hat, steht nicht fest.
      Aber: Wenn genau die Software verwendet wurde, wird man nun abwarten, ob man Erfolg hat. Wenn er/sie vor Gericht durchkommt/durchkommen, haben er/sie freie Bahn.

      Daher könnte es ein bundesweiter Test sein. Sollte es zu einem Prozess kommen, so wird man die beteiligten Firmen vorladen und auch die genauen Abläufe/Programme analysieren und begutachten.

      Rein aus finanzieller Sicht ist im Moment der Anwalt/die Kanzlei der Gewinner, was die Beträge anbelangt. Das Geld für den Rechteinhaber ist da eher gering.

      Zwar steht alles auf wackligen Beinen, aber zum Umfallen muss man das alles beweisen können.

  162. Frank sagt:

    Im Übrigen kann die Kanzlei ja nicht einfach ein komplettes Portal überwachen und alle User abmahnen.

    @Herr Solmecke:
    * Die Kanzlei bräuchte doch auf jeden Fall einen Rechteinhaber, der diese beauftragt, oder liege ich da falsch?
    * Die bisher herausgegebenen Adressen wären auch bei nachgewiesener Täuschung des Gerichtes (bewusst oder unbewusst sei dahingestellt) nicht automatisch unwirksam?
    * Kann es sein, dass die “anderen überwachten Portale” bereits bei Gericht “durch” sind und die Briefe schon gedruckt auf Halde liegen?
    * Könnte man erfahren, ob noch andere Listen bei Gericht abgegeben und genehmigt wurden? (Die nicht Redtube betreffen.)

    Da die Provider ja die Daten nicht ewig speichern, DTAG angeblich 7 Tage, VF angeblich nicht, Kabel-D angeblich 2 Tage, muss die Kanzlei ja schon tätig gewesen sein. Jetzt Daten von vor Wochen einzureichen wäre zu risikoreich, da die Gerichte jetzt “sensibilisiert” sein dürften.

    • S. sagt:

      Ja, das sind sehr gute Fragen. Auch mich würde eine Antwort Seitens RA Solmecke sehr freuen, denn wir Laien können ja nun hin und her spekulieren, Hr. Solmecke weiß dies einfach genauer und kann einem die eine oder andere Sorge nehmen.

  163. NAS sagt:

    kann man nicht den abzocker aus regenburg und den anderen aus berlin nicht wegen xxxx millarden fachen verbot gegen das § 16 UrhG verklagen ???? weil er darf das dan auch nicht und muss alles mit hand oder analoge schreibmaschine schreiben jede abmahnung und internet währe auch ilegal
    sehen unten

    weil

    In den Abmahnungen erläutern die Rechtsanwälte, „die beim Streamen des Werkes technisch notwendige Zwischenspeicherung stelle ein Vervielfältigen nach § 16 UrhG dar.“ Dieses Recht stünde ausschließlich dem Urheber bzw. dem Rechteinhaber zu

    1 http://www.zeitschrift-jse.de/files/JSE-3-2013.pdf
    wie schon x mal gesagt

    da steht auf seite 293 eindeutig drin das jede digitale zwischenkopie in der BRD verboten währe auch der PC, FOTO kopierer internet usw ( das sagt der nur nicht )

  164. S. sagt:

    Ich habe mich nun aus Interesse einfach mal an meinem Internetprovider gewandt. Bisher habe ich keine Abmahnung erhalten. Ich bin bei 1&1. Hier wurde mir mitgeteilt, dass bisher keine Daten von mir herausgegeben wurden und auch keine auf Anforderung gespeichert. Des weiteren teilte man mir mit, dass aufgrund Neuerungen bei 1&1 die Daten auch nur noch 2 Tage gespeichert werden, das dürft viele hier vielleicht interessieren.

    Herr RA Solmecke, der Herr von 1&1 meinte auch, dass derzeit überhaupt keine Daten – für diesen Fall hier – von 1&1 herausgegeben werden dürften, es lägen wohl keine Beschlüsse diesbezüglich vor. Da können dann doch viele Kunden aufatmen, oder? Und er hätte auch gestern etwas gehört, dass in diesem Fall schon ein Gericht irgendetwas entschieden hätte? Also, dass diese Abmahnungen nicht rechtens seien?? Stimmt das? Ich selbst konnte nichts finden, er konnte mir auch nichts weiteres sagen, er meinte er hätte dies in den Nachrichten gehört. Ich fand dies allerdings sehr unwahrscheinlich, das wäre ja dann doch sher schnell gegangen.

  165. […] Beuger Solmecke, die rund 600 Abgemahnte vertritt, hatte sich Urmann vergangene Woche bereits ähnlich geäußert. Im Gespräch mit der Welt am Sonntag erklärte er, dass Streaming seiner Auffassung nach […]

  166. Lichtgestalt sagt:

    Wieso leitet eigentlich die Panama-Webseite mit Tippfehler retdube.net (d und t vertauscht)immer noch auf die “richtige” Seite um?

  167. Frank sagt:

    Guten Morgen,
    Ich wollte mal fragen, wie der aktuelle Stand ist.
    * Kann man sagen, ob die Adressen “legal” ermittelt wurden?
    * Wenn nicht, wie wird es dann mit den nächsten Wellen an Briefen aussehen? Vermutlich ist ja alles auf dem selben System aufgebaut.
    * Haben Sie Informationen, welche Seiten noch überwacht wurden?

    • Bis jetzt wissen wir nicht wie die IP Adressen genau ermittelt wurden. Es verdichten sich jedoch die Hinweise, dass die Ermittlung rechtswidrig war. Uns liegen keine Informationen vor, welche Seiten noch überwacht wurden.

      • Frank sagt:

        Erst einmal Dank für Ihre Mühen und die hier geleistete Arbeit.
        Nur mal hypothetisch:
        Wenn die Beschaffung der IPs illegal war, die Kanzlei mittels dieser Methode noch andere “Seiten” überwacht hat, dann wären doch die folgenden Abmahnungen wirkungslos und würden verpuffen?

        Damit ist (bei erfolgreicher Arbeit der Staatsanwaltschaft) U+C doch der Wind aus den segeln genommen worden.

        Verlust der Kanzlei: Porto und zu erstattende Kosten. => Könnten sie ja an den Mandaten leiten, oder Haftpflicht der Kanzlei, da diese ja dann auch ein “Opfer” wäre.

  168. Rudi sagt:

    Hallo,
    ich wurde zwar noch nicht abgemahnt, habe auch schon die eine oder andere Pornoseite (immer die Kostenpflich nach Möglichkeit gepürft) angeklickt. Meine Frage zu dem Thema wird sicher auch andere Nutzer intressieren.
    1. Warum ist es nicht möglich, wenn die Herausgabe der Nutzerdaten unrechtmäßig war, diese dann durch eine einstweilige Verfügung des gerichtes in Köln bis zur entgültigen Klärung zu stoppen und
    2. müssen Nutzer nun in jahrerlangen Angst leben, von irgenwelchen dubiosen Anwälten Mahnschreiben und Forderungen von Strafzahlungen zu erhalten?

    • Frank sagt:

      Ich denke, um den Versandt zu stoppen, müsste das beantragt werden, durch einen Anwalt o.ä.

      Sicher ist man leider nie vor solchen Machenschaften. Wenn dieser Ballon jetzt platzt, die übrigen Abmahnungen hinfällig sind, werden sich zukünftige Rechteinhaber neue, bessere Wege ausdenken. Es ist wie mit Schadsoftware und der Industrie der Anti-Viren Hersteller: ein ewiger Wettkampf.

      Ich hoffe nun, dass eine solche Verfügung erfolgt und die Kanzlei, schon aus eigenem Interesse auf die nächste Welle verzichtet, falls die IPs auf identischem Wege beschafft wurden.

      Herr Solmecke:
      Für eine solche Abmahnung muss die Kanzlei beauftragt werden und einen Rechteinhaber als Mandanten haben, bzw selbst die Rechte innehaben, oder irre ich mich da?

    • Frank sagt:

      Ich hoffe ja, dass sich diese ganze Sache recht zügig aufklärt und keine weitere Welle an Briefen verteilt wird.
      Unterstellen wir einmal, dass die noch zu erwartende (weil angekündigte) Welle kommt und die ganze Sache als Betrug (in welchem Umfang auch immer) auffliegt, hätte sich je sie Kanzlei U+C trotz bekannter Zweifel nicht selber gekümmert und sich damit noch tiefer verstrickt.

      Ich hoffe auf rasche Ermittlungen mit deutlichen Ergebnissen, bzw. einem vorzeitigen Stopp der Abmahnungen, bis zur endgültigen Klärung.
      (Kann Ihre Kanzlei da eine Verfügung erwirken?)

      Es kann nicht sein, dass eine solche Machenschaft zum Erfolg führt. Dies ist eine deutliche Gefahr für alle Nutzer des Internets. Was käme sonst noch alles?
      Ich surfe im Netz und ein Bild ist im RAM? Habe ich es kopiert?

      Die (kurzfristige) Zeit wird es hoffentlich zeigen. Zumindest sollten von Gerichten die bisherigen Abmahnungen (auch die, die noch auf Halde liegen) von U+C gestoppt werden.

  169. Lichtgestalt sagt:

    Hallo,

    ich habe eine Frage zu der grundsätzlichen Vorgehensweise.

    Was ist wenn man, z. B. am 22.11.2013 an diese ominöse Seite gelangt ist und der Provider die IP-Adresse nur z. B. nur ca. 3 Tage speichert.

    Dann müssten das Gericht ja innerhalb von max. 3 Tagen bewirken, dass für die gesammelten IP-Adressen die Provider die Anschlussinhaber rausgeben müssen und diese müssten dann auch noch sehr schnell die Daten raussuchen, weil sie dann ja gelöscht wären …

    Oder kann das Gericht grundsätzlich bewirken, dass von allen die auf diese spezielle Seiten kommen, sofort der Provider die Daten rausgeben muss?

    Ist das richtig? Wie ist die grundsätzliche Vorgehensweise?

    Viele Grüße
    Lichtgestalt

  170. Steffen sagt:

    Hallo zusammen,

    so deutlich habe ich es noch nie gehört: Redtube will offensichtlich ernsthaft gegen die Abmahner vorgehen und 1. Betrug nachweisen und 2. feststellen lassen, dass sie keine rechtswidrige Quelle sind. Außerdem fordern sie dazu auf, dass alle Abgemahnten die Abmahnung an Redtube weiterleiten sollen.

    Es scheint so, als will Redtube sich der Sache annehmen und “dafür sorgen, dass der entstandene Schaden” durch die Verursacher ersetzt wird.

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Netzwelt/d/4000700/eine-ganze-branche-kaempft-um-ihren–guten–ruf.html

    http://www.itespresso.de/2013/12/13/streaming-abmahnungen-redtube-weist-vorwuerfe-zurueck/

  171. […] seine Grenzen stößt. “Progressives Downloading”, ein Begriff der seit dem legendären Solmecke-Urmann Telefonat durch das Netz […]

  172. NAS sagt:

    “ Besonders Nutzer der Porno-Plattform Youporn, die den gleichen Inhaber wie Redtube hat, belauern nervös den Briefkasten. „Die Leute haben Schiss, dass da jetzt was passiert“, berichtet Christian Solmecke.

    eine frage an sie Christian Solmecke

    es gibt ein unterschied bei youporn weil da kann man auch legal die filme runterladen in allen Formaten ???

    weil dann dürfte man das auch nicht nutzen usw

    • CCC sagt:

      Hallo,
      das gleiche betrifft die User von Xhamster, auch hier kann man völlig legal Filme runterladen, allerdings nicht iun HD Qualität, dafür muss man Premium Nutzer sein und das kostet etwas.

  173. Frank sagt:

    Herunterladen? Hier geht es erst einmal um das Streamen.
    Ich finde es ein wenig befremdlich, dass es bisher nur um die e.V. geht und nicht um tausende “betrogener” User, die ungewollt umgeleitet wurden.
    Da sollte sich der Staat kümmern, bevor U+C den nächsten Schlag austeilt. Ebenfalls wäre eine einsweilige Verfügung von Nöten, bis das “Streamen” geklärt ist, auch die Il/legalität.

  174. […] 11. Dezember: Der Abmahnanwalt Thomas Urmann verkündet, er werde noch weitere Abmahnungen verschicken – auch an Nutzer anderer Streaming-Portale. […]

  175. sebastian sagt:

    Mitlerweile leugnet Daniel Sebastian die von Urmann getätigten Aussagen über die Zusammenarbeit zum Teil.
    “Die Welt” veröffentlichte zwei Gegendarstellungen zu dem Fall:
    http://www.welt.de/wirtschaft/article123970640/Gegendarstellung.html
    http://www.welt.de/wirtschaft/article123970643/Gegendarstellung.html

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Social

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×